Blut und Seide

  • Die Bewegung der Hand bemerkend spricht sie Liadan und Iria an. Was Gifte und Alchemie angeht, kenn ich mich nicht aus.

    Sie dreht sich zu Nandala Würdest du mir bescheid geben wenn die Verbindung getrennt ist, dann kann ich mich um die beiden kümmern.

    Die Magie und die Medizin haben so manches gemeinsam, wenn man Sie nicht richtig beherrscht geht es schief.

  • Nandala nickt, und tritt als erstes an Glabius heran.

    Glabius, ich werde dich nun aus der Verbindung lösen. Sie wartet einen Moment, dann betet sie: Aqua ewiger Strom, stoppe den Fluss, stoppe die Verbindung Glabius´ zu Ihrer Exzellenz. Terra, ewiger Fels, schließe seine Barrieren. Magica, Bindeglied, Goldene, löse die Verbindung Glabius´ zu Ihrer Exzellenz und meinen Zugang zu ihm. Sie nimmt seine Hand von der Schulter der Exzellenz, nimmt ein Sauberes, feuchtes Tuch zur Hand und entfernt die Runen von Glabius Hand, darauf achtend, dass ihr Blut nicht erneut auf die Hand fällt. Dabei spricht sie: Glabius, sei wieder nur für dich selbst. Dein Schmerz ist nur dein Schmerz, deine Barrieren sind geschlossen.

    Dann tritt Sie zu Aiden. Kurz versichert Sie sich, dass die Verbindung seitens Ihrer Exzellenz gelöst ist, dann sagt sie Aiden, ich werde dich nun aus der Verbindung lösen. Wieder wartet sie einen Moment, und betet dann erneut: Aqua ewiger Strom, stoppe den Fluss, stoppe die Verbindung Aidens zu Ihrer Exzellenz. Terra, ewiger Fels, schließe seine Barrieren. Magica, Bindeglied, Goldene, löse die Verbindung Aidens zu Ihrer Exzellenz und meinen Zugang zu ihm. Sie nimmt seine Hand vom Arm der Exzellenz, nimmt wieder das Tuch zur Hand und entfernt die Runen von Aidens Hand, darauf achtend, dass ihr Blut nicht erneut auf die Hand fällt. Dabei spricht sie: Aiden, sei wieder nur für dich selbst. Dein Schmerz ist nur dein Schmerz, deine Barrieren sind geschlossen.

    Sie konzentriert sich prüfend auf das nun kleinere Konstrukt.

    Mache jeden Tag eine neue Erfahrung, sei ewiger Student, der Tag dein Lehrmeister.

  • Liadan bemerkte ebenfalls die unbeholfene Bewegungen der Hand. Sie horcht kurz auf als Milan sie anspricht und erwidert:

    Von den wenigen Informationen die Sianna uns geben konnte bleiben uns wohl nur die beginnenden Symptome. So wie es aussieht fängt das Gift zuerst in den Extremitäten an zu wirken.

    Liadan überlegt angestrengt, welches Gift sie kennt, dass eine vergleichbare Wirkung aufweist.

    Dann schaut sie die Nyame an und blickt ihr direkt in die Augen.

    Eure Excelenz, könnt ihr eure Füße bewegen?Und wie sieht es mit dem Schlucken aus? Habt ihr irgendwelche weitere Beeinträchtigungen, außer der eingeschränkten Bewegung eure Hände?

    Liadan füllt einen Becher mit Wasser und reicht diesen der Nyame.

  • Die Nyame wirkt wieder ein wenig in sich gekehrt, aber konzentriert, als Nandala zu wirken beginnt.

    Die Nandus-Priesterin spürt, dass sie beobachtet wird bei ihrem Handeln.

    Als das Band zu Glabius getrennt ist, bewegt die Drow ihren rechten Arm, eher aus einer Bewegung aus dem Ellenbogen heraus, es sieht etwas ungelenk auf Grund der Mangelnden Bewegung in der Hand aus, jedoch erkennt man etwas, dass wir ziehende und durchtrennende Bewegungen aussieht.

    Magica, goldene Herrin löse das Band, durchbrechen die Anker. Sei die Verbindung gelöst durch Dich, wie sie erschaffen ward durch Dich, durch mich, durch Deine Kraft! Im hier und jetzt!


    Sie ist mit ihrer Konzentration wieder im hier und jetzt, als Liadan ihre Fragen formuliert.


    Kurz versucht sie die Zehen zu bewegen.


    Die Zehen sind ebenfalls taub.

    Schlucken geht noch.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Liadan beobachtet die Bewegungen der Nyame. Als sie ihre Antwort hört nickt sie nachdenklich.

    Dann wendet sie sich an Iria:

    Die Vergiftungserscheinungen erinnern mich an Eisenhut oder Schierling...zuerst Taubheit in Händen und Füßen, dann vollständige Lähmung der Gliedmaße.


    Sie macht eine kleine Pause atmet einmal tief ein und spricht dann etwas leiser, sodass es nur noch Iria hören kann:

    Dann folgen Atemlähmung und Herzstillstand, falls das Atigax genauso wirkt...

    Sie spricht nicht weiter sondern schaut besorgt zu Iria.

  • Iria entnahm während dessen einige Proben und gab dies in die vorbereiten Analyseflüssigkeiten. Solange diese noch warten mussten studierte sie die Notizen, die zu greifen waren. "Hmmm... Hmmm...", gab Iria Liadan zurück. "Glaub mal, ich beeile mich... Aber Pflanzen... Ich bin einfach besser mit Mineralien. Ich kann Pflanzen echt gut töten. Egal.

    ..."
    Sie roch vorsichtig am Gift.
    "Liadan... riecht das für dich auch leicht nach.... Alkohol?"

    „Ich habe das Dingsbums in das Soundso verkeilt, aber ich glaube, ich hab dabei das Fragmichnichtwiesheißt kaputt gemacht.&WCF_AMPERSAND"<br /><br />&WCF_AMPERSAND"Ich weiß immer, was ich tue... Ich weiß nur nicht immer, was danach passiert.&WCF_AMPERSAND"

  • Nandala schaut zu Milan und spricht zu Aiden und Glabius. Aiden, Glabius, Die Verbindung ist getrennt. Ihr habt euer Werk gut getan.

    Sie nimmt das Tuch erneut zur Hand. Mit den Worten Was dein war blieb dein, was dein ist bleibt dein. Dein Werk ist gut getan. reinigt sie die Runen auf Milans Stirn.

    Gib mir bescheid, wenn ich euch aus dem Kreis lassen kann.


    Dann wendet sie sich ihrem Vademecum zu, um die Runen zu finden, die ihr vielleicht einen EInblick auf den Kahat der Exzellenz bieten könnten.

    Mache jeden Tag eine neue Erfahrung, sei ewiger Student, der Tag dein Lehrmeister.

  • Liadan roch ebenfalls vorsichtig an dem Gift und wendet sich mit den Worten:


    Puh...das riecht eher nach vergorenen Früchten, aber ja es erinnert auch etwas an Alkohol...


    angewidert ab und fächelt sich frische Luft zu, sofern das in diesem Raum möglich ist.

  • Als er spürte das die Schmerzen nach und nach verschwanden löste er sich aus seiner Meditation.

    Er rieb sich die Hände und schien diese zu betasten.


    " Sofern es gestattet ist würde ich mich dann zurück ziehen. Ich werde in Kürze wieder verfügbar sein und stehe für euch Bereit meine Nyame." sagte er mit schwacher Stimme.


    Wackelig brachte er sich selbt wieder auf die Beine und wartete die Antwort ab.

  • Es waren etwa 15-20 Augenblicke vergangen, bis es erneut an der Tür klopfte. Offenbar erwartete Sianna nicht, dass sie ein "herein" hören würde, da sie die Tür nach einem kurzen Moment des Wartens öffnete.

    Sie trat ein, schloss die Tür hinter sich und kniete sich nieder.


    Ich habe drei Bücher in Jassirs Gepäck gefunden. Eines erscheint mir, wie ein Notizbuch, jedoch sind viele der Texte in unterschiedlichen Runen geschrieben. Die beiden anderen Bücher sind einheitlich in einer Schrift verfasst, die ich nicht kenne.

    Falls jemand von Euch sie lesen kann, da Ihr ebenfalls aus Aventurien stammt, würde dies viel vereinfachen....


    Sie hatte dünne Lederhandschuhe an und hielt drei Bücher im Arm.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Nandala, die soeben Milan, aiden und Glabius aus dem Kreis gelassen hat, nutzt die noch vorhandene Öffnung und nimmt Sianna die dargereichten Bücher ab. Dabei nimmt sie die Handschuhe Siannas als Hinweis und nimmt die Bücher mit einer Ecke des Skapukiers in Empfang. Dann verschließt sie die Öffnung wieder, kramt aus ihrem Beutel einen Handschuh hervor und beginnt die Seiten aufzuschlagen und zu überfliegen.

    Mache jeden Tag eine neue Erfahrung, sei ewiger Student, der Tag dein Lehrmeister.

  • Ich würde dann schauen, ob ich in den Überresten von Jassirs Umhängetasche die beschriebenen Phiolen finde. Also das Gift und das Gegengift.

    Sie schaute zu Iria.

    Ich könnte mir vorstellen, dass es einfacher ist, zu analysieren, um was es sich handelt, oder vielleicht finden sich Hinweise in den Schriften dazu und man kann es verifizieren...


    Sie blickt noch einmal zu Nandala.

    Kurz merkt man, dass sie etwas sagen möchte.

    Dann jedoch geht Ihr Blick in Richtung der Nyame und sie entscheidet offenbar, dass ihre Worte unangemessen sind.


    Du kannst gehen. Ich denke, ich muss nicht betonen, dass Du Dich beeilen solltest, Sianna.

    Bis auf weiteres ist die Etikette für Dich aufgehoben.


    A dos quath, malla Jabress!


    Sianna erhebt sich noch im Sprechen verlässt schnellen Schrittes den Raum.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Das erste der Bücher enthält Zhayadglyphen und eine andere Schrift, die Nandala nicht ganz so geläufig ist. Das was sie entziffern kann sagt ihr, es sich um Magiebeschreibungen handeln muss. Sie legt es beiseite. Das zweite Buch ist interessanter - eine in Kuslikerzeichen verfasste Alchemiesammlung. Auf den ersten Blick findet sie viele Zeichnungen und Rezepte, Beschreibungen... Sie nimmt das dritte, kleinere Buch vor - ein Notizbuch auf Tulamidia, gemischt mit Zhayad, Mitrasperani, Zahlenkolonnen..... Nach etwas suchen findet sie eine ausführliche Zeichnung der Bombe, die Zusammensetzung und Arten der Schrapnelle, das Vorgehen, zum Umwandeln der Ursprünglichen Bombe..... Nach ein wenig Abgleichen mit dem Alchemistischen Werk wird sie fündig.

    Das AtigaxGift wurde mit einem Kvillottergift vermischt und dadurch verbessert. In Jassirs Beutel sollte eine fingerdicke, braune Glasflasche mit rotem Korken und gelbem Band sein, mit dem Gegengift. Das muss eingenommen werden, gelangt in die Blutbahn und wirkt dort dem Gift entgegen. Wirkung.... hmmm.... ah da, "die bereits gelähmten Stellen fühlen sich heiß an, ein Indikator, das das Gegengift wirkt". Ich habe auch das Rezept hier. Sie blättert weiter. Die Eier der Parasiten sind von der Maraskanischen Sumpfgeißelfliege. Sie haben eine Inkubationszeit von 48 Stunden. Nach dem Schlupf brauchen sie etwa 12 Stunden um die Giftwirkung zu entwickeln, der Wirtskörper ist dann nach 96 Stunden vollständig gelähmt. Gegen die können wir aber erst etwas unternehmen wenn sie geschlüpft sind. Es gibt ein Gift, was der Wirt einnimmt, und die geschlüpften Larven damit tötet - vorher wirkt es nicht auf die Eier. Hmm…. Die Gifteinnahme ist unangenehm, aber nicht lethal für den Wirt.... Es soll Übelkeit und Schwindel für etwa 3-4 Stunden verursachen. Mit Zufuhr von nicht-alkoholischer Flüssigkeit kann dem etwas entgegen gewirkt werden, Nahrungsaufnahme sollte für den Zeitraum vermieden werden. Wasserlassen in dieser Zeit ist leicht schmerzhaft. Das Gegengift sollte sich auch in der Tasche befinden - graue Flasche mit gelbem Band. Auch dafür habe ich hier das Rezept.

    Mache jeden Tag eine neue Erfahrung, sei ewiger Student, der Tag dein Lehrmeister.

  • Liadan schaute Sianna nach und hörte Nandala dann aufmerksam zu. 'Ganz schön raffiniert wie Jassier das zusammengemischt hatte.' denkt sie bei sich.


    Sie schaut zunächst zu Iria um herauszufinden, was sie von der Erörterung hält. Dann wendet sie sich an Nandala:


    Steht in den Aufzeichnungen auch etwas darüber wie lange es dauert bis die Antigax-Mischung vollends wirkt? Wie viel Zeit bleibt uns für eine mögliche Analyse oder Herstellung eines Gegengiftes?

    Denn es steht immer noch die Frage im Raum, ob wir den Aufzeichnungen vertrauen können. Oder gehen wir bzw. Eure Excelenz das Risiko ein und wir versuchen es direkt mit dem Gegengift, sofern Sianna die Phiolen findet?


    Bei der letzten Frage schaute Liadan zur Nyame um eine mögliche Reaktion nicht zu übersehen.