Posts by Nandala Aschetal

    Wir sollten erfragen, ob die Möglichkeit besteht ein Manschaftsschlafquartier in der Garnision zu diesem Zweck heranziehen zu können, wenn es nötig wird. Dort könnten all jene Verletzte untergebracht werden, die zwar Bettlägerig sind, nicht jedoch Intensivbehandlung benötigen. Landuin, könnt Ihr uns hierbei behilflich sein? Ich bin mir grade ob der Möglichkeiten dorthingehend nicht sicher.


    Sie überlegt kurz.


    Während das Feldlazarett verladen wird, werde ich das Pampflet mit den wichtigesten Informationen zum schwarzen Eis zusammen schreiben, damit wir unsere Feldscher, Helfer und Heiler auf den Feind vorbereiten können. Landuin, auch die Soldaten sollten noch einmal auf die Besonderheit des Assimilierens durch das schwarze Eis aufmerksam gemacht werden. Wir erinnern uns an den Sommerfeldzug, bei dem die Assimilierung von Asleif langezeit übersehen wurde. Ein jeder wird bei diesem Feldzug auf seinen nächsten Achten müssen.

    Nandala schaut Iona ein wenig verwirrt an.


    "Aber Ihr ward doch mit uns in der Spiegelwelt beim letzten Feldzug. Das schwarze Eis war neben der Ratio eine der Fraktionen der Gegenseite. Schwarz/blaue Kleidung, assimiliert gerne unsere Leute. Vielleicht erinnert ihr euch an das Ausbluten des Alchemisten Allein, um ihm so die Essenz wieder zu extrahieren"

    "Die Idee Ratten zu Rattenjägern zu machen ist vielleicht gar nicht so schlecht,Milan."


    Sie nimmt sich eine Leere Seite, Feder und Tinte zur Hand


    "Iona, schön,dass du fleißig lernst, aber deine Studien werden für den Moment ruhen müssen. Milan möchte mit uns Heiler und Material für einen Feldzug gegen das schwarze Eis planen."

    "Ein Kräutergarten ist eine sehr gute Idee. Ich würde mich der Lehrstunde eurer Magd gerne anschließen, Landuin . "


    An beide gewandt fährt sie fort " Gegen Ratten helfen Katzen, Hunde... Man könnte vielleicht auch die Jungen dazu bringen gegen eine Kopfprämie zu jagen.... Sowas gab es bei uns in der Akademie unter den Novizen. Ich glaube aber nicht, das wir hier nur in pergament und Sinnsprüchen zahlen können"


    Sie schmunzelt. Als es an der Tür klopft und Iona mit Büchern beladen herein tritt, begrüßt sie sie vom Platz am Kamin aus


    "Nandus zum Grüße, Iona, schön dich wieder zu sehen. Ich hoffe dir geht es gut?! "

    Ein schönes Gewächs. Die eingetrocknete Pflanze "blüht" durch Wässerung mit warmem Wasser wieder saftig und grün auf und verströmt einen intensiven Geruch nach Tee und Gewürzen. Diese wundersame Eigenschaft hat sie in viele Bedeutungszusammenhänge eingebunden. So soll sie Schwangerschaft und Geburt positiv begleiten, Familien als Talisman und Segensbringer dienen und für mich ein Stück Erinnerung an die Heimat.


    Vorsichtig stubst sie den Pflanzenball an.


    Wiederstandsfähig. Nicht leicht unterzukriegen. Passt zu dir.

    Nandala nimmt mit leuchtenden Augen das Buch in Empfang. hmm, es geht doch nichts über den Geruch von Papier und Tinte...


    "Landuin, ich danke dir! Ich bin sprachlos. Ich.. Danke!"


    Ein wenig schämt Sie sich, nicht auch etwas für ihn zu haben. Sie hat das Fest schlichtweg vergessen gehabt.
    Liebevoll streichelt sie den ledernen Einband.


    "Es wird gut in die Reisebibliothek passen....Danke."

    Nandala schlägt ihr Buch auf und blättert zu Ihren Erkenntnissen über das schwarze Eis aus dem letzten Feldzug.


    Hm, halfen beim schwarzen Eis geweihte Waffen? Corodvan müsste das wissen und könnte weihen...


    "Das sind schlimme Neuigkeiten. Welche Pläne sind deinerseits bereits getroffen? Wir sollten die Krieger daran erinnern, woran man begonnene Assimilierungen erkennt. Wir sollten die mitreisenden Feldscher auf die Behandlung schulen. Jemand der der magischen Heilung kundig ist, wäre dabei hilfreich, um den Blutaustausch zu verschnellern. Wenn wir das nicht zur Verfügung haben, müssen wir uns andere Dinge überlegen."


    Sie macht sich einen schnellen Vermerk auf der aufgeschlagenen, schon recht vollen Seite. "Ich werde zusehen, das ich eine Zusammenfassung über das schwarze Eis alsbald fertig habe... Wissen über den Feind kann nur helfen"


    Beim Eintreten des Leutnants blickt Nandala auf. "Nandus und die Zwölfe mit euch, Conchobair. Es ist schön, euch wieder zu sehen."

    Nandala kommt gerade ins Lazarett, die Nase in ihr Buch gesteckt. Blut singt.... Ich muss darüber meditieren. Nandus wird mir den Weg weisen...
    Ein Helfer vertritt ihr den Weg und räuspert sich. "Eure Gnaden, die Dame Milan bittet um Eure Anwesenheit. Wenn Ihr mir bitte folgen mögt"
    Sie schließt ihr Buch, lächelt. "Nandus sei mit dir, Nandala reicht als Anrede völlig. Förmlichkeiten an Orten wo es ihrer gebührt", dann weißt sie ihn mit einer Handbewegung an vorzugehen.


    Bald kommen sie an Milans Arbeitszimmer an. Der Helfer klopft, öffnet die Tür "Ihre Gna... eh... Nandala"


    Nandala tritt hinter ihm ein. "Milan, womit kann ich helfen?"