Beiträge von KaShalee Zress

    OT:


    Liebe Spieler,bitte ändert folgendes so ab, dass es mit dem Mythodea-Hintergrund kompatibel ist:

    Zitat

    ich bin wie geplant nach einem Transversalis in den Limbus eingetreten, dann muss ich jedoch die Konzentration verloren haben und bin plötzlich in eurer Rümpelkammer materialisiert, was ein Glück! I


    Es ist unmöglich nach Mythodea mit einem Teleportzauber zu gelangen. Man kommt so maximal bis zum Atoll im Nord-Osten, weit weg vom Kontinent. In Mythodea gibt es für Spieler keine Teleportmagie.


    LG


    Eva

    Während die ursprüngliche Struktur recht einfach war und darauf ausgelegt war, ein vorgegebenes Maß an Emotion hindurch zu lassen, waren die neuen Strukturen etwas flexibler.

    Es waren magische Strukturen in das Geflecht gewoben, welche in Richtung der Nyame eine weitere Verbindung zu ihrem Jokor aufwiesen.

    Durch diese Strukturen schien es ihr offenbar möglich zu sein, den Durchlass der Verbindung in einem gewissen Rahmen zu vergrößern oder zu verringern. Da die zuerst erschaffenen Strukturen einen Durchlass von 100% ermöglicht hatten, war es nicht besonders schwierig gewesen, ihn zu vergrößern.

    Offenbar hielt die Nyame die Verbindung mit aktiver Konzentration, um willentlich die Durchlässigkeit ändern zu können.


    Die Strukturen an Aidens Jokor, die die Verbindung hielten, sahen ... interessant aus. Wo man bei Glabius sagen konnte, dass die Befestigung eher lieb und freundlich und ohne Zwang war, sah es bei Aiden so aus, als hätte ein sehr starker Wille die Verbindung im Jokor verankert. Bildlich gesprochen verhafteten gebogene Stahlnägel Verbindung und Jokor mit einander, so dass es für Aiden unmöglich war, die Verbindung mit einem einfachen "es ist nicht mehr freiwillig" zu lösen.

    Die Verbindung sah eindeutig nicht freundlich aus. Nandala konnte vermuten, dass die Leichtigkeit des Erstellens der Tatsache geschuldet war, dass Ka'Shalee Nyame war. Eine entsprechende Verankerung würde ansonsten vermutlich das Wirken eines erfahrenen Schwarz- oder Mental-Magiers bedürfen und einige Zeit in Anspruch nehmen.

    Nandala konzentrierte sich auf die magischen Konstrukte und begann die Welt um sich herum anders wahrzunehmen.

    Sie betrachtete die Drow und die beiden Männer, sowie die Verbindungen, die an sie geknüpft waren.

    Die Verbindung zu Aiden fiel als erstes auf: sie entsprach nicht mehr ganz dem, was sie erschaffen hatte. Die Struktur als solches stand, doch hatte jemand eigene Muster mit eingewiben, die dazu führten, dass die nachträglich eingefügte Drosselung auf 50% der Schmerzen etwas... flexibler in ihrem Durchlass war.

    Auch schien es so, dass sie einen Tick mehr an seinem Jokor verankert war.


    Bei Glabius indes sah man, dass das Jokor noch von einem Nachhall von Wut durchzogen war, der langsam wieder wich. Allerdings schien dies dafür gesorgt zu haben, dass die Verknüpfung am Jokor zeitweilig weniger durchlässig gewesen war.

    Hier konnte sie deutlich weniger Veränderungen an dem Band feststellen.

    Genau genommen keine.

    Je länger sie die Strukturen beobachtete, desto mehr hatte sie das Gefühl, dass sie nicht die einzige war, die dies tat.


    Die agressiven Strukturen im Jokor von Glabius waren nun wieder dem Gleichmut Terras gewichen.

    Es dauerte einen kleinen Moment, sie überlegte gerade, wie sie auf die abgeänderten Strukturen zugreifen wollte, als sich die Strukturen bei Aiden wieder zu ändern begannen und den Fluss des Schmerzes auf die ursprünglichen 50% zurücksetzten.

    Als sie leicht irritiert den Prozess beobachtete, stellte sie fest, dass die Impulse dazu offenbar von der Nyame ausgingen.

    Die Nyame horchte bei den Worten Liadans auf, wenngleich ihre Konzentration sonst gerade nicht besonders gut war...


    In Arach Suliss .... Einige Ilithiri, die noch wenig Kontakt zur Oberfläche hatten, aber aus höheren Familien stammen, verwenden etwas mit dem selben Namen, um weniger Probleme mit dem Sehen in hellem Licht zu haben.

    Es wird eine Art von schmerzstillendem Wirkstoff besitzen, ja.

    Ob man es so hoch konzentrieren kann, dass es lähmend auf eine Person wirkt... in einer Dosis, die in die Schrapnelle passt, würde ich in Frage stellen...


    Vielleicht ist es jedoch einfach nur der selbe Name, aber eine andere Pflanze.


    Sie atmete tief aus, schloss kurz die Augen und sackte ein wenig zusammen.

    Offenbar war auch das Sprechen schon recht anstrengend für sie.

    Sie öffnete die Augen nach einem Moment wieder und versuchte dafür zu sorgen, dass ihre Haltung nicht so erbärmlich wirkte...

    Die beiden betrachteten die Schrapnelle etwas eingehender und bewegten dabei auch die Schale, in der sie lagen ein wenig.

    Einerseits führte dies dazu, dass man nun in dem Blut, dass an einem der kugelförmigen Schrapnelle etwas erkennen konnte, dass wir ein größeres Sandkorn oder vielleicht auch ein sehr kleines Ei aussah.

    Andererseits begann aus dem noch gefüllten Schrapnell langsam eine bräunliche Flüssigkeit auszutreten. Offenbar war die verschließende Substanz langsam durchlässig geworden.


    Beim Betrachten des Torsos ah man, nun, da man nicht auf der Suche nach frischen Narben oder Wunden war, noch einige alte Narben. Man hatte sie über die Jahre wohl stets gepflegt, so dass sie nicht mehr sehr präsent waren, doch man könnte die Vermutung haben, dass dies nicht der erste Kontakt mit Bomben und Schrapnellen war, den die Nyame gehabt hatte...


    Nandala spürte, wie die Verbindung zu Glabius für einen Moment schwächer würde, was dazu führte, dass die Nyame die Zähne zusammen biss. Dann schloss sie die Augen, konzentrierte sich und Nandala merkte, dass nun mehr Schmerz in Richtung Aiden floss.


    Der Schmerz bei Aiden nahm zu, war jedoch längst nicht so stark wie während der Operation. Dafür jedoch konstant.



    Atigax

    Sianna war noch einmal in der Tür stehen geblieben.

    Das ist der Name, den Jassir bezüglich des Giftes benannt hat. Er steht zwar auch in den Notizen, aber trotzdem...


    Dann verließ sie das Zimmer.



    Spricht etwas dagegen, die Wunden magisch zu heilen?

    In den Worten der Nyame schwang ein Hauch Sarkasmus mit.

    Natürlich.


    Falls es mir gestattet ist, den Raum zu verlassen: ich habe gerade noch einmal nachgedacht: Jassir leidet momentan unter extremen Gedächtnislücken.

    Wenn ich an seiner Stelle wäre und etwas so gefährliches bei mir trage, hätte ich zur Sicherheit Aufzeichnungen dazu dabei. Für den Fall, dass ich vergesse um was es sich handelt....

    Ich würde gerne sein Gepäck durchsuchen gehen....


    Sie trat aus dem Kreis.

    Die Wachen wechselten mir Saria Blicke. Offenbar waren sie der Meinung, wenn die Naldar, die Iri offenbar kannte, es gutheißen würde, würde es nicht negativ sein können, Iria in den Raum zu lassen...


    Ich fürchte, es wird langsam sehr eng. Aber mehr als Euch wieder heraus zu schicken, werden sie nicht tun können.


    Saria öffnete die Tür..

    Aeris Se tu.


    Liadan und Milan sind bei Ihr.

    Aber Sianna kam vor kurzer Zeit und berichtete, dass vermutlich Gift und andere unschöne Dinge mit ihm Spiel seien.
    Ich glaube, Liadan hat nur wenig Erfahrungen damit. Bei Milan bin ich mir nicht sicher, aber immerhin ist sie nicht als Alchemistin bekannt.

    Ich denke, es ist also nicht alles unter Kontrolle.

    Erstaunlicher Weise war recht wenig darüber bekannt, was genau geschehen war.

    Eine Explosion, ja. Aber wenige hatten etwas gesehen, da fast jeder dabei gewesen war abzureisen.
    Es gab Gerüchte darüber, dass ihre Exzellenz selbst schwer verletzt worden war und man hatte gesehen, wie Jassir ... nun... nackt, blutig und ziemlich verbrannt und in einem Kettenhemd steckend von einem Haus ins andere geschleift worden war.

    Bei den Bediensteten der Nyame nachfragend, erfuhr sie dann, dass das Gerücht bezüglich schwerer Verletzungen ihrer Exzellenz wahr war.
    Saria stand am Ende des Flures im Erdgeschosses des hinteren Hauses Wache, was vermutlich auch den Ort benannte, an dem sie ihre Exzellenz würde finden können.

    Mein Name ist Sianna. Sie nickt Ihr freundlich zu.


    Ich habe ein paar Schrapnelle mit Klingen und Gift aus ihm herausgeholt.

    Und eines von den kristallinen.


    Wobei die vergifteten, die ich gefunden habe, noch etwas ungefährlicher aussahen, als diese hier.


    Ich sah es als wichtiger an, über die Dinge zu informieren, als weiter an ihm zu ... arbeiten.


    Ich denke, dass es sich bei den hier auch um das Lähmungsgift handelt, das er beschrieben hat. Die Farbe der Reste sieht ähnlich aus.

    Natürlich.


    Als Nandala an den Kreis heran tritt, tut auch sie es. Einen kurzen Moment scheint sie irritiert von den gesprochenen Worten zu sein, schaut dann jedoch wieder neutral und freundlich.


    Sie nimmt die Ihr dargebotene Hand an und tritt in den Kreis.


    Sie tritt neben Liadan. Wie kann ich Euch helfen?

    Die kugelartigen Schrapnelle waren in eine weitaus geringere Tiefe des Gewebes eingedrungen, als jene mit Klingen.

    Um letztere heraus zu präparieren musste Milan recht tief in das Gewebe schneiden.


    Als die Nyame hörte, was als Vorgehen geplant war, bewegte sie den Kopf etwas, um zu schauen, ob es Ihr doch irgendwie möglich war, Aiden oder Glabius zu sehen.


    Mit einiger Mühe konnte sie Aiden sehen, den sie von nun an mit ihrem Blick fokussierte...


    Sianna schaute etwas unschlüssig in die Runde und wartete bis sie das Gefühl hatte, das irgendwer seine Aufmerksamkeit auf sie lenkte...

    Jassir meinte, alle metallenen Splitter seien magisch.

    Vielleicht könnt Ihr das noch nutzen, um zu schauen, ob ihr alle habt, ohne dass ihr ritualisieren müsst.


    Ich denke nicht, dass die Splitter mit dem Schmerzgift in der Lage gewesen wären, das Korsett zu durchschlagen. Sie sind ziemlich fragil.

    Den kleineren Splittern?


    Es ist quasi ein Pottpourie aus verschiedensten Dingen.


    Es gibt zwei Sorten mit Klingen, eine davon enthält Gift.


    Es gibt sehr feine dünne Nadeln aus vermutlich Glas oder Kristall, die ein Schmerzgift freisetzen.


    Es gibt ganz gewöhnliche Schrapnelle.


    Einfache mit Gift.


    Und Hohlkörper, die irgendeinen seltsamen Parasiten enthalten, der im Laufe seiner Entwicklung den Körper paralysiert.

    Draußen vernahm man ein paar hektische Worte, bevor es an der Tür klopfte.

    Nach einem kurzen Moment des Abwartens wurde die Tür geöffnet.


    Sianna, die den meisten eher als "die Zofe" bekannt war, stand im Türrahmen, ein Notizbuch in der Hand. Ihr Blick verriet, dass sie besorgt war und ihre Informationen für äußerst wichtig hielt.

    Gerade als sie zu sprechen beginnen wollte, fiel ihr Blick auf die Nyame, die bei Bewusstsein war, und sie brach ab. Sie senkte den Blick und war gerade im Begriff sich nieder zu knien, als die Drow das Wort erhob und Ihr sagte, sie solle Bericht erstatten, die Etikette sei gerade egal.

    Sie blieb stehen, senkte den Blick jedoch und schaute zu Boden.


    Es gibt große Probleme.

    Ich habe oben begonnen, die Schrapnelle aus Jassir zu entfernen.

    Dabei... Egal, die Quintessenz: es gibt auch welche mit Gift und welche mit irgendwelchen Parasiten darin.

    Er hatte die Nosgoriath-Bombe modifiziert, um sie zum außer Gefecht setzen für einen Herold zu verwenden.


    Ich habe eine Liste der Dinge, die er verbaut hat, dabei, ebenso wie Beschreibungen, was man gegen die Gifte tun kann.

    In seiner Tasche befindet sich angeblich ein Gegengift gegen eines der Gifte.

    Allerdings traue ich ihm in seinem jetzigen Zustand durchaus zu, dass er ihre Exzellenz töten würde und mir falsche Informationen gegeben hat, was die Gegengifte angeht.

    [vor dem Abwaschen]

    Als sie es sich genauer ansah, stellte sie fest, dass das Schrapnell von innen offenbar hohl war:

    Dort, wo der Hohlraum begann und endete, konnte man eine klebrige Masse entdecken. Vermutlich verschloss diese den Hohlraum und hatte sich noch nicht vollends aufgelöst.