In den tunneln

  • Wo: start ist In der ersten Ebene über der Stadt.


    wann: kurz nach dem Feldzug in die Spiegelwelt. (Der Krieg um die Stadt tobt noch)


    Wer: wer auch immer sich dorthin verirrt.


    Ein teil des Hauses Xarann befindet sich derzeit in den Tunneln über der Stadt.

    Pass auf, was du tust, um zu kriegen, was du willst. (Capote)


    Orga des Hauses Amfei'n

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Teroc ()

  • Vith viel es durchaus auf das die Faern Nathae wieder eigene Wege ging. Und auch die Rothe war wieder bei ihr. Der Rest des Hauses folgte ihrem Jabbuk. Die Stimmung war angespannt, wieder in ansatzweise heimatlichen Gefilden zu sein änderte daran gar nichts. Vith war gespannt wie der Rest der Reise verlaufen würde, war dies doch kein Höflichkeitsbesuch.

  • Sie konnte viele Illythiri sehen die sich in den tunneln gesammelt hatten. es war voll hier oben. viele ausgehungerte augen leuchteten rot im schummerlicht der vereinzelten Feenfeuer. es waren nur wenige, denn die Fearn, die sie erneuerten waren alle in der Stadt. in den Kämpfen.

  • Als sie in die ausgehungerten Gesichter schaute wurde ihr unwohl. Das Gefühl das sie überkam war ihr nur allzu vertraut. Sie versuchte sich davon zu lösen und konzentrierte sich mehr auf die Gruppe. Doch die Gesichter waren überall. So versuchte sie sich zumindest nichts anmerken zu lassen.

  • Ein junger Illythiri, kaum älter als 20 jahre starrte sie durchdringend an. er stand in einer kleinen gruppe, zusammen mit anderen seines Alters. sie schienen über die neuzugänge zu reden. Ohne mit der Wimper zuzucken sah er vith an. er wirkte zwar schlicht, aber sauber gekleidet. seine kurzen haare hingen ihm knapp bis über die ohrspitzen und waren kaum länger als eine handbreit.

  • Der junge grinste breit bis über beide Ohren. dann drehte er sich wieder zu den anderen um , die ihn ebenfalls angrinsten. sie flüsterten eine weile und man konnte ein verholenes Lachen vernehmen. scheinbar hatte sich die Stimmung ein wneig gebessert. zumindest kurzweilig.

  • Vith war froh darüber das sie keinen Stolz besaß der ihr hätte Schmerzen verursachen können. Sollten die anderen ruhig spaßen und lachen. In dieser Umgebung hält kein Lachen lange. Soviel wusste sie.

  • Aus einer der Einbuchtungen tritt eine Gestalt, sie trägt eine Maske wie einen Hut auf dem Kopf nicht vor dem Gesicht. Die Maske ähnelt derer die Vith getragen hat, der Maske des Hauses, nur felht ein Stück. Diese wird von einer Illythri getragen, die kurzes weißes Haar hat, einen zusammen gestückelten Lederrock mit gelben eingeflochtenen Bändern und eine leichte Lederrüstung. Ihre Waffen sind zwei, soweit man das beurteilen kann, kurze Klingen. Von einem der Seitengänge stößt sie zu den anderen dazu. Sie sagt nichts nickt nur dem Jabbuk zu und gesellt sich an das Ende des Trupps. An ihrer Seite hängt unübersehbar das Wappen des Hauses.

  • Die Sargtlin kannte die andere Ilythiiri nicht, doch anhand der Farben die sie trug und natürlich des Hauszeichens war ihre Zugehörigkeit zum Haus unverkennbar.
    Das sie lediglich dem Jabbuk zu nickte, anstatt ordentlich wie es die Etikette vorschreibt zu grüßen und auch nicht mal knapp Bericht erstattete, sagete ihr das er wußte das sie dazu stoßen würde. Oder das sie in der Position war zu kommen und zugehen wie es ihr beliebte.
    Letztere Möglichkeit ließ ein Lächeln über ihr Gesicht huschen. Sie würde sie im Auge behalten und das Gespräch suchen wenn die Zeit geeignet war. Jetzt wo der Trupp in Bewegung war, schien ihr der Zeitpunkt recht ungünstig.

  • Tarabas war seit seiner Rückkehr aus den tiefen der Stadt zum einholen von Informationen sehr ruhig. Seine Gedanken waren eher trüber Natur und ide Möglichkeiten gefielen ihm gar nicht.
    Als Maya auftauchte nichte auch er ihr kurz zu. Er war eigentlich nicht wirklich erstaunt sie hier zu sehen.
    Dann erst schien er den Jüngling wahrzunehmen. Ohne Vorwarnung machte er ein paar schnelle Schritte auf ihn zu und packte ihn am Kragen.
    Mit einem fast schon knurrenden Ton fuhr er ihn an:
    "Warum bist Du nicht bei den Truppen unten in der Stadt, Abschaum?"
    Das ganze machte sehr deutlich wie gereizt der Priester zur Zeit wirklich war. Was war nur in seiner kurzen Abwesenheit passiert und was hatte er erfahren?

    Orga Quellar Xarann

    Charaktere:

    Tarabas Nightshadow, Waffenmeister Aquas

    Usst'Sargtlin Tal'Shar Xarann (Hausadel)

    Theodorik zu Wolfenau


    "Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

  • die kleine Gruppe von jugendlichen drehte sich erstaunt um. einige hatten ihre Hände an die Waffen gelegt und warteten nur darauf einen Grudn geliefert zu bekommen. Viele Köpfe drehten sich zu den beiden nun um. In den Gesichtern war sowohl erleichterung, erstaunen als auch blanker Hass zu sehen, alles getrieben vom unglaublichem Hunger und drust.


    Der Junge senkte den Blick, griff dann allerdings mit einer hand an jene die ihn hielt. und versuchte dadurch den unangenehmen druck des in die Höhe gerissens werden zu lindern.
    Ich habe meine Befehle, Jabbuk!knurrte er mit gesenktem Kopf. wozu war er weggeschickt worden? Bei akutem Mangel gab es sichelrich einen Grund.

  • von einem der Truppführer... der junge zog wütend die brauen zusammen.Jabbuk.. fügte er grummelnd hinzu. er versuchte zu schlucken und tat sich reichlich schwer damit.


    einer der anderen jugendlichen sprach plötzlich zu TarabasJabbuk, wir sollen in den tunneln als Reserve die Stellung halten, falls.. ein anderer remeplte ihn heftig an. und zischte ihm etwas zu. daraufhin war dieser ruhig.

  • Maya schlendert zielstrebig, entspannt lächelnd in Richtung Tarabas. Sie geht an dem Jungen vorbei und der aufmerksame Beobachter sieht ihre schnelle Handbewegung mit der Klinge.
    Sie stellt sich neben Tarabas während der Junge röchelnd zusammenbricht.

    "Ihr wünscht Jabbuk?"

    I am not judgemental

    A sinner nor a saint

    Cause either you're my best friend or you ain't

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Maya ()

  • Lächelnd spricht der Priester nun den anderen Jungen an.


    "Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch zur Beförderung, Junge. Was wolltest Du sagen?"

    Orga Quellar Xarann

    Charaktere:

    Tarabas Nightshadow, Waffenmeister Aquas

    Usst'Sargtlin Tal'Shar Xarann (Hausadel)

    Theodorik zu Wolfenau


    "Die Kleinigkeiten erzeugen Perfektion, aber Perfektion ist keine Kleinigkeit."

  • Der erste sackte in sich zusammen und hauchte nur wneige herzschläge später sein Leben aus


    der andere junge beugte unerfreut ob der alleinigen Aufmerksamkeit den Kopf. mittlerweile war allen klar, das dieser Illythiri von der Oberfläche es imemrnoch verstand sich reskept zu schaffen.
    Es war sehr still geworden um sie herum.Jabbuk, wir sollen heir die Stellung halten falls das Schwarze eis diesen Weg als zweiten Angriffspunkt nutzen will. Nicht alle von uns sind hier, um.. zu warten. das letzte wort sprach er etwas abfällig aus.