• Deine Art zu arbeiten ist mir ja gut bekannt. Ich habe es nie in irgend einer Art und Weise als ineffektiv erlebt. Sie schaut zu Nandala und lächelt dabei etwas.

    Und nur weil diese Art der Heilung nicht in den klassischen Lehrbüchern steht bedeutet dies ja nicht das diese schlechter oder nicht so wirksam ist.


    Während sie dies spricht ist Sie noch dabei den Oberstoff zu zerschneiden. Immer mehr vom Unterbau des Korsetts kommt zum Vorschein.



    Die Magie und die Medizin haben so manches gemeinsam, wenn man Sie nicht richtig beherrscht geht es schief.

  • Sie macht sich einen Überblick. Der Tisch muss raus. Der Schrank in die Ecke..... Und die Kiste mit den Utensilien aus der Unterkunft muss her....

    Steckt sie den Kopf aus dem Raum und bittet einen vorbeilaufenden Diener die Kiste zu holen.

    Dann beginnt Sie den Tisch abzuräumen und schiebt ihn Schlussendlich Richtung Tür.


    Milan und Liadan, könnt ihr ein Laken hoch halten oder Ihre Exzellenz damit zudecken, während ich die Tür öffne und den Tisch hinausschiebe?

  • Milan legt ihr Skalpell zur Seite zu den anderen Instrumenten.


    Abdecken ist besser, auch da wir erst wirklich weiter machen können wenn die Herren da sind. So vermeiden wir auch das ihre Exzellenz zu sehr auskühlt. Außerdem könnten beide so hereinkommen ohne die Augen verbunden zu haben. Sobald wir beginnen werden sie mit sich beschäftigt sein und keinen Blick für uns haben. Natütlich nur wenn dies für Ihre Exzellenz so in Ordnung ist.


    Sie nimmt das Laken und legt es vorsichtig über die Exzellenz, so das sie bis über die Brust bedeckt ist.

    Die Magie und die Medizin haben so manches gemeinsam, wenn man Sie nicht richtig beherrscht geht es schief.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Milan ()

  • Aiden steht mit Glabius im Hof, der weidener hat nach der Explosion eine Lamellenrüßtung angelegt und bespricht mit em Scimen das weitere vorgehen, als Saria auf sie beiden zukommt. Sie hören sich an was sie zu sagen hat.

    "Ich bin ihr Götter seid mein Zeug, blutend aber Ungebeugt"


    "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen."

  • Auf den Kommentar Ihrer Exzellenz hin, zuckt Nandala kurz mit den Schultern, während sie sich überzeugt, dass sie zugedeckt ist.

    Ein jeder von uns ist zumindest zu einem Teil von dem Bestimmt, wie wir aufgezogen wurden.


    Dann öffnet sie die Tür und schiebt den Tisch hinaus.

    Leise richtet Sie Ihre Bitte um Reinigung an die Elemente und Nandus. Nandus, wie ich es gelernt habe, so soll es auch hier sein. Ihr Elemente helft mir beim Reinigen dieses Ortes. Nehmt hinweg, was sich negativ auf unser Vorhaben auswirken kann.

    Bald darauf steht auch der Schrank ganz in einer Ecke und das Fenster ist geöffnet. Ihr Elemente, reinigt die Luft in diesem Raum und nehmt hinweg, was sich negativ auf unser Vorhaben auswirken kann.

    Als letztes nimmt Sie aus Ihrem Heilerbeutel ein Säckchen mit Salz und eine Schale, die Sie mit Wasser aus Ihrer Flasche befüllt. Das Salz gibt sie in das Wasser und schlägt nach gelernter Art mit etwas Konzentration ein Pentagramm darüber. Dann besprenkelt Sie den Boden mit diesem Gemisch. Ihr Elemente, reinigt den Boden und nehmt hinweg, was sich negativ auf unser Vorhaben auswirken kann.


    Bald darauf klopft es und die gewünschte Kiste ist vor der Tür. Nandala nimmt sie in Empfang und löst das Siegel daran. Sie nimmt die Schattenkreide hinaus und beginnt mit etwas Überlegung, den Kreis vorzubereiten. Einen Kreis um ein Bett zu ziehen ist Schwierig, aber wie sie es auf der Akademie gelernt hat, kann ein Kreis auch ein Viereck sein - den Gegebenheiten anpassen, hieß es damals. An der Tür lässt sie die Linie noch offen, solange Aiden und Glabius noch nicht hinein getreten sind. Sie ordnet die 5 Elementsymbole ebenmäßig an mit Magica als Bindendes Glied am Kopfende, wo sie Ihren Altar plant. Den Rand füllt Sie zudem mit Arkanoglyphen für den Schutz der sich im Inneren befindlichen Personen.

    Mache jeden Tag eine neue Erfahrung, sei ewiger Student, der Tag dein Lehrmeister.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nandala Aschetal ()

  • Sie beginnt mit Konzentration und Ruhe den Altar einzurichten, während sie auf das eintreffen der Männer wartet.

    Symbole für Nandus und die Sakralen fünf finden ebenso den Weg darauf, wie auch eine Räucherschale und eine weiße Kerze mit rot eingelegten Symbolen.

  • Glabius hatte sich schon auf dem halben Weg zum Schiff befunden als sich die Explosion ereignete.

    Natürlich kehrte er zurück doch die Informationen waren spärlich was er jedoch erstmal als gutes Zeichen verstand.

    Nun stand er mit Aiden beisammen und versuchte auf Basis den vorliegenden Wissens die Ereigniskette zu nachzuvollziehen.

    Wie es auch immer zu diesem Fiasko kam eine Wiederholung durfte es nicht geben.


    "Also nochmal Aiden, was genau ist vor der Explosion passiert?" versuchte er mit der Fragen an seinen Freund das Thema wieder auf die Erignisskette zu lenken.

  • "Ich kann es dir leider nicht genau sagen. Nach dem Gespräch mit ihrer Exzellenz habe ich mich auf dem Weg zum Schiff gemacht. Als ich die Explosion hörte machte ich mich auf den weg zurück und hab dich hier getroffen." Der Mangel an Informationen machte den ihn sichtlich nervös. Und wo war Milan.

    "Ich bin ihr Götter seid mein Zeug, blutend aber Ungebeugt"


    "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen."

  • Saria kam auf die beiden Männer zugelaufen, offenbar suchte sie jemanden, genaugenommen eben diese beiden Personen.


    Milan, Liadan und Nandala sind dabei Ihre Exzellenz zu opperieren, sie brauchen Euch, um die Schmerzen Ihrer Exzellenz zu übernehmen. Was genau sie vor haben, sollen sie Euch besser selbst erklären.

    Ach ja und sie haben darauf bestanden, dass Ihr Euch vor dem Betreten des Zimmers die Augen verbindet, um ihre Exzellenz nicht... unbekleidet zu sehen.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Es war vielelicht nur einen Augenblick das Glabius erstarte als hätte ihn ein Versteinerungszauber getroffen. Dann blitzelte er und blicke von Saria zu Aiden und wieder zurück.


    " Das erklärt die hälfte meine Fragen und deine auch Aiden. Alles weitere zu gegebener Zeit den die ist gerade sehr kostbar. Führe uns bitte zu Ihnen." Dabei löste er das Halstuch und nahm eslocker in die Hand.


    " Aiden hast du etwas adequates ?"


    Seine Mimik verriet das sich wohl diverse "Zahnräder" in seinem Kopf in Gang gesetzt hatte.

  • Nandala hat mir Bandagen für Euch mitgegeben, um die Augen zu verbinden.


    Sie griff in ihre Tasche und holte die beiden Bandagen heraus, um sie ggf den Männern zu geben.


    Ihr habt nicht mitbekommen, was passiert ist, oder?


    Sie führte die beiden zum hinteren Haus.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Ein kurzes zucken durchlief ihn bei diesen Neuigkeiten. Das drei Heiler operieren mussten hieß nichts gutes. Er greift unter seinen Waffenrock und zieht einen Verband heraus.

    "Kannst du uns erklären was passiert ist Saria"

    "Ich bin ihr Götter seid mein Zeug, blutend aber Ungebeugt"


    "Nur die Toten haben das Ende des Krieges gesehen."

  • Sie berichtete im Laufen:


    Ganz grob zusammengefasst: Ihre Exzellenz hat zusammen mit Menotos Jassir analysiert und Leere gefunden. Da diese jedoch wohl schon länger in ihm war und er bisher keine Gefahr darstellte, hat sie davon abgesehen, ihn festzusetzen.

    Das ging auch eigentlich gut.

    Dann hat sie sich unter vier Augen mit ihm unterhalten. Ab dem Punkt eskalierte alles.

    In dem Gespräch war er... seltsam, anders kann ich es nicht ausdrücken.

    Vor der Tür griff Jassir in seine Tasche und wollte irgendetwas mit diversen Fläschchen tun.

    Einige vielen zu Boden, eines davon war eine Nosgoriath-Bombe. Jene explodierte genau in dem Moment, als Ihre Exzellenz durch die Tür getreten war.


    Jassir ist festgesetzt.

    Ihrer Exzellenz geht es den Umständen entsprechend, aber stabil.


    sie betraten das Haus und Saria führte die beiden den Flur entlang zum letzten Zimmer auf der rechten Seite.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Ein zischendes " Quid stultus" entwich Glabius bei der Schilderung. Nun schinen einige "Zahnräder" mehr ihre Arbeit aufzunhemen.


    " Und da fragt man sich warum ich besonderen Wert darauf lege das alle Wissensucher die mit gefährlichen Dingen experementieren permanent Überwacht werden sollen!"