Reise in den Underdark

  • Shalzad die Stadt der Dunkelelfen. Geschaffen von der Nyame des Nordens, als sie ihr Amt Antrat. Zunächst nicht mehr als Labyrinth aus kleinen Tunnel und Höhlen in der nähe der Oberfläche, war dieser Ort innerhalb von wenigen Jahren zu einer Stadt gewachsen. Unter den Gängen und Höhlen hatten die Dunkelelfen ein riesige Höhle gefunden und Shalzad in zwei Teile aufgeteilt. Das Regierungsviertel und der Tempel blieben in der nähe der Oberfläche geschützt durch das Labyrinth aus Tunneln. Darunter wuchs der Handelsposten und die eigentliche Stadt mit ihren Häusern, dem Marktplatz und den Tavernen.
    Es gab drei bekannte Eingänge in die Stadt, durch den Underdark, durch die Höhlen und das Labyrinth und über den Palast in Paolos Trutz. Wobei der weg von Palast der direkte war.

  • Eine Gestalt löste sich aus dem Ausgang des Weges von Paolos Trutz aus, der nach Shalzad führte.
    Sie war in einen braunen Lederpanzer gehüllt, und trug dazu bordeaux- rote Arm- und Beinschienen.
    Darüber trug der junge Seraphim den Bordeaux- farbenen Wappenrock seines Ordens, auf seiner Brust prankte
    der Engel. Die Haare wurden von einem dunkelgrünen Kopftuch verborgen. Er trug einen Schild am linken Arm,
    an seiner linken Seite hing ein Streitkolben vom Gürtel. Auf den Rücken hatte er sich ein Langschwert mit geflügelter
    Parierstange geschnallt, ein einfach gehaltenes, aber gut gearbeitetes Erbstück. Er trug einen schwarzen
    Rucksack, und an seinem Gürtelhingen mehrere Beutel. Magon hatte sich nicht viel Zeit gelassen, nachdem er mit Vorn geprochen hatte.
    Er hatte erst seinen Meister überreden müssen, ihn reisen zu lassen.
    Dann hatte er sich fünf Stunden ausgeruht, dann seine Sachen gepackt und war losgezogen. Er hatte für eine Woche
    genug Proviant dabei, wenn er streng rationierte. Der junge Lehrling ging stetig auf sein Ziel zu, bis er es erreichte:
    Der Marktplatz. Dort sah er sich um, er wusste, was er suchte: den Dunkelelf Triss'ynda.

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

  • Dieser Ort war anders als jeder den Magon bisher besucht hatte schon der Weg hinab nach Shalzad war etwas besonders. Die Wache hatte ein Signal gegeben worauf sich die schwere Bodenplatte im Palast zur Seite bewegt hatte und den Blick auf eine steile Wendeltreppe preisgegeben hatte. Während das Licht des Tages über ihm langsam verschwand als sich die Platte wieder schloss, wurde es durch kleine Feuer ersetzt die an den Wänden zu tanzen schienen. Feenlichter wurden sie von den Dunkelelfen genannt und waren das bevorzugte Mittel für Beleuchtung, sie gaben keine Wärme von sich und hüllten den Weg in die Tiefe in ein dämmriges Licht auf grün, blau und rot.
    Er hatte schnell Jemanden gefunden der ihm den Weg aus dem oberen Regierungsviertel in die Unterstadt gewiesen hatte, es gab neben den Drow auch viele Menschen hier unten die ihren Aufgaben nachgingen. Die Junge Frau die er ansprach hatte sich verneigt ihn "Jabuk" genannt und ihn zu einer weiteren Treppe geführt, von dort war Magon in die Unterstadt gelangt.
    Hier wie auch im Regierungsviertel viel vor allem eines auf...es war still, ganz anderes als an der Oberfläche. In den Gängen waren zum Teil mehr Drow und Menschen unterwegs als an der Oberfläche und trotzdem war es hier um vieles stiller.
    Es war der Markt der jetzt vor ihm lag und auch hier war nicht mehr als ein ständiges Summen zu hören während man seine Geschäfte im Flüsterton verrichtet. Auch in der Unterstadt war alles in ein dämmeriges Licht getaucht welches von einigen Türmen ausging die einmal in grün und dann in blau zu brennen schienen. Im Regierungsviertel gab es keine Gebäude nur die Gänge die aus polierten Obsidian zu sein schienen und mit Schriftzeichen überseht waren.
    Aber hier in der Unterstadt gab es Gebäude sie schienen aus dem Fels selbst gewachsen zu sein, spitze schwarze Türme schraubten sich bis zu der Decke der Höhle hinauf. Einige Wege konnte er unter Decke sehen wie sie zwischen Stalaktiten hindurch führten und in den größeren dieser Steingebilde schien sich auch Gebäude zu befinden. Es war oft davon berichtet worden das die Städte der Dunkelelfen anderes waren als alles was es an der Oberfläche gab, aber Erzählungen verblassten vor dem Erlebnis dieses Ort selbst zu sehen.
    In der Stadt war unglaublich viel los in den Straßen drängte sich eine Mischung aus Dunkelelfen, Menschen und Zwergen. Es war Winter und in dieser Zeit verlagerte sich der Handel auf die Tunnel des Underdark, wenn es kaum möglich war an der Oberfläche voran zu kommen wichen die Händler auf die Tunnel aus. Shalzad wurde dann zu einem Umschlagplatz für alle Arten von Waren. Es roch nach Gewürzen, Essen und es gab einige Gerüche die Magon nicht einordnen konnte. Vieles an diesem Ort war gleichzeitig Fremd und dann wieder seltsam schön.
    An einer Ecke des Marktes hielten sich die Karawanenführer auf. Hier wurden jede Angeheuert die für Geld die Händler und Karawanen durch den Underdark führten.

  • Magon bewegte sich auf die Ecke der Karawanenführer zu.
    Als er sie erreicht hatte, sah er sich kurz um, dann ging er auf den
    Karawanenführer zu, der ihm am nächsten stand.
    Er verneigte sich leicht und führte die Faust aufs Herz.
    "Seid gegrüßt. Wisst ihr vielleicht, wo ich
    einen Dunkelelfen namens Triss'ynda finde ?"

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

  • Der Karawanenführer ging Magon gerade bis zur zum Bauch, war stämmig und breit gebaut, hatte einen kahl geschorenen Kopf, einen weißen Bart und grau Haut. Ein Druergar schaute mürrisch zu ihm hoch. "Triss'ynda...oh den würde ich auch gern in die Finger bekommen. Wirbt mir und den anderen die Kunden ab indem er behauptet das nur ein Drow in der Lage ist eine Karawane sicher durch den Underdark zu führen. Dieses dreckige Spitzohr ..als ob ein Druergar sich nicht in den Tunnel auskennen würde..." Es ging noch eine ganze Zeit so weiter während der Zwerg kein gutes Haar an Triss'ynda ließ..dann schaute er kurz zu Magon: "Wenn ich eine Ahnung hätte wo er sich aufhält... was wäre euch diese Information wert?"

  • Magon zuckte mit der Augenbraue. Wie hatte er die besondere
    hilfsbereitschaft der Druegar vergessen können. Er wollte ausprobieren,
    wie viel Respekt die Bewohner Shalzads vor Vorns Namen und ihm selbst hatten.
    "Und wenn ich im Namen Vorns mit Triss'ynda sprechen möchte ?"

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

  • Der Druegar runzelte die Stirn: "Netter versuch, als nächstes erzählt ihr mir das die Nyame selbst euch schickt. Aber Scherz bei Seite Vorn hätte euch bestimmt nicht zu jemanden wie Triss'ynda geschickt, er weiß gute Arbeit zu schätzen und weiß gut genug wer die Handelsrouten am besten kennt." Der Grauzwerg grinste: "Aber wenn es unbedingt das Spitzohr sein muss..., dann wird euch die Auskunft ein wenig was kosten."

  • Der Duergar schien zu überlegen, die Chancen das der Rivvil Jemand anderes fragen und auch eine Antwort erhalten würde standen nicht schlecht, es hieß also 2 Kupfer haben oder nicht: "Schein ja wirklich wichtig zu sein." Sagte er trocken und hielt die Hand auf: "Zwei Kupfer...soweit ich weiß findet ihr das Spitzohr in der Taverne am Rande des Marktes. Zum tanzenden Feenfeuer heißt sie, dort sind viele von den Händlern untergebracht..ich denke er wird sich rumtreiben."

  • Magon nickte. Zwei Kupfermünzen landeten ich der offenen Hand.
    "Danke, schönen Tag oder was auch immer noch"
    Er ging zur Taverne "Zum tanzenden Feenfeuer" und trat ein.

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Magon von Weihefels ()

  • "Wenn schon Duergar.." War die mürrische Antwort.
    Die Taverne war dort wo der Grauzwerg sie beschrieben hatte. Auch hier war viel los, viele Menschen ging dort ein uns aus. Der Schrankraum war geräumig und es roch nach Essen. Als Magon eintrat kam ihm ein Mann entgegen, von seiner ganzen Haltung und der Art wie sich gab handelte es sich hier wohl um den Wirt: "Willkommen Jabuk..willkommen was kann ich für euch tun. Leider kann ich euch heute nicht mehr mit einer Unterbringung dienen wir sind bereits überfüllt aber vielleicht möchtet ihr etwas zu Trinken oder Essen beides ist reichlich vorhanden."

  • "Triss'ynda gewiss Jabuk er ist hier.. er ist hier." Der Wirt zeigte in eine Ecke wo an einem Tisch ein Drow und ein Mensch saßen die in ein Gespräch vertieft waren. "Er befindet sich aber in Verhandlungen wenn ihr vielleicht noch etwas warten wollt, der Rothé Eintopf ist gerade fertig geworden." Der Drow hatte seine lange weißen Haare nach hinten zusammengebunden und trug eine leichte Lederrüstung und zwei Kurzschwerter an seiner Seite. Sein Gesprächspartner war eine rundlicher Mann mit einer Halbglatze. Worum es auch ging die Diskussion schien heftig zu sein.

  • Magon nickte dem Wirt freundlich zu. "Ich werde etwas davon essen."
    Er setzte sich an einen freien Tisch in einer Ecke,
    von der er einen guten Blick auf Triss'ynda hatte.

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

  • Der rundliche Mann redete auf den Drow ein, sein Gesicht glühte förmlich. Magon konnte auf dem Tisch einen Beutel sehen der sehr nach Geld aussah. Der Dunkelelf schüttelte immer wieder dem Kopf und machte eine abwehrende Geste. Worauf der der Mann einen weiteren Beutel auf den Tisch legte. Erst jetzt schien Triss'ynda einzulenken auch wenn er nicht glücklich aussah.
    Der Händler schwitzte als er sich erhob, aber ein breites Lächeln zierte sein Gesicht als er ging. Triss'ynda blieb an seinem Tisch sitzen und schüttelte den Kopf.
    Magon Essen kam zügig, auf den ersten Blick sah es wie in normaler Eintopf aus, statt Gemüse waren es wohl Pilze die ihm hinzugefügt worden waren. Aber der Geschmack war anderes als alles was er zuvor gekostet hatte, der Eintopf war scharf gewürzt und das Fleisch hatte einen Geschmack der im ersten Moment stark an Fisch erinnerte dann aber von der Würze des Eintopfes überlagert wurde.

  • Magon aß schnell, er wollte fertig werden und er hatte hunger. Er zahlte den Wirt aus
    und bedankte sich, dann ging er auf den Dunkelelfen zu, wegen dem er überhaupt hier war.
    "Seid gegrüßt, Magon von Weihefels mein Name.
    Ich hoffe, ich störe nicht. Ihr seit Triss'ynda ?"

    Ich tanze im Ritualkreis meinen Namen.<br />Wer hat dir denn den Scheiß beigebracht ?<br />Die Wallendorfschule.

  • "Ich weiß zwar nicht warum an sich auf eine solche Reise begeben möchte wenn dafür keine Notwendigkeit besteht...aber es wir bezahlt also frage ich nicht nach." Der Drow ließ das Zettel durch die Finger gleiten: "Es gibt eine kleine Änderung der Vereinbarung, wenn es euch nicht stört, wir werden auf der Reise eine Person mehr sein, also zu dritt. Ein Händler bezahlt mir gutes Geld dafür schnell als seine Konkurrenz an der Grenze zum Westen zu sein. Keine einfache Strecke sie führt uns weg von den Patrouillen, aber es scheint ihm das Risiko wert zu sein." Er griff in eine seiner Taschen: "Wir werden in 2 Tagen aufbrechen...macht euch vorher hiermit vertraut." Er schon ein kleines unscheinbares Amulett über den Tisch.