In Siegelstatt kurz nach dem Feldzug

  • Langsam und vorsichtig hatte sich der große Uruk den Zelten des nördlichen Reiches genähert.


    Er trug eine weiße Armbinde und an seinem Gürtel war das Wappen der Uruks des Südens zu erkennen.


    Seine Nase schnupperte und schnoberte, seine Ohren zuckten, er war deutlich nervös , doch trotzdem wagte er sich achtsam an die Wachen heran, die er für jene des Hauses der Nyame des Nordens hielt.


    "Urrotugosh, Tuva der Nymae des Nordens. Ich überbringe eine Botschaft für sie"
    der Uruk bleibt ruhig stehen und schaut keine der Wachen direkt an, offenbar hat er Anweisungen, wie er sich verhalten soll.

    Es ist besser sich selbst zu leben, als sich zu spielen.

    The post was edited 1 time, last by Teroc ().

  • Einer der Drow erhob sich aus dem Schatten und trat auf den Uruk zu. "Vendui oder wie ihr sagt Urrotugosh, schickt euch die Maah´toch zu unserer Nyame?" Der Drow trug schwarze Handschuhe einen davon zierte ein Auffälliges Wappen. Das selbe hatte Mahrukkaa lange in Trauer getragen. "Unsere Yathrin lässt nach den Geschehnissen nur einen engen Kreis an sich heran, aber ich werde ihr dir Nachricht Persönlich überreichen. Mein Name ist Vorn, euer Volk hat mir auch den Namen Schattenläufer gegeben."

  • Langsam,die Klauen offen halten, hatte der Uruk sich zu dem sprechenden Drow umgedreht und nickte leicht.


    "Urrotugosh - Die Botschaft besteht aus Worten, Tuva Vorn Schattenläufer." antwortete der große Krieger dem Drow.


    "Die Maah´toch bittet um ein Treffen mit der Nyame des ordens, der Dom-Ota Ka´Shaalee" der Name der Nyame schien ihm schwer auszusprechen zu sein, doch bemühte er sich, um sich keinen Zorn zuzuziehen.


    Dann musterte der Uruk Vorn noch ein mal und fügte an:
    "Die Uruks gaben euch einen Namen, die Maah´toch etwas von sich selbst - vielleicht sprichst du mit Ihr, wenn die Dom-Ota noch Ruhe braucht"


    Dann wartete er auf eine Antwort.

  • "Dabru, sie ist in der Nähe. Genau wie eure Yathrin" er versuchte das Wort auszusprechen
    "ist sie im Moment vorsichtig. Ich werde auf deine Antwort, auf die deiner Dom- Ota warten"


    Damit trat er einige Schritte zurück, um auf die Antwort zu warten die Vorn bringen würde.

  • "Wir sind alle Vorsichtig, es droht mehr Gefahr von unserem eigenen Volk als von den Verfemten. Warte hier auf mich." Vorn Verschwand im inneren. Er nickte den beiden Wachen kurz zu, wartete einen Moment bis sie ihm erlaubten die Räumlichkeiten von Ka´Shalee zu betreten.
    Als er eingelassen wurde machte er vier Schritte in den abgedunkelten Raum und ließ sich dann auf die Knie Fallen, seinen Blick zu Boden gesenkt.

  • sie hatte sich ein paar Schriften besorgt, in denen sie seit einigen Tagen laß. Es gab wenig, was se hier tun konnte, das ie in ihrer jetzigen Verfassnung nicht mehr Kontakt zur AUßenwelt haben wollte, als unbedingt nötig war.


    Ihr Blick ging von den Schriften zu Vorn.


    Sprecht!

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Ich kenne Mahruukka bereits, Vorn...


    sie machte eine kurze Pause.


    Vorn, Du kennst die Orks, kennst Mahruukka besser als. Ich befürchte, mein jetziger Zustand wäre das schlechteste als Basis für ein Gespräch mit ihr.
    Die Orks sehen die STärke als höchstes Gut, soweit mir bekannt ist...
    sie ließ den Satz offen....

    Wie siehst Du es?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Vorn war für einem Moment sichtlich verwirrt. Er wußte um den Zustand von Ka´shalee und auch wenn er nicht verstand wie es dazu gekommen war, so viel es ihm schwer damit umzugehen. Es verunsicherte ihn, deshalb kam die Antwort auch nicht sofort: "Malla Jabress, Mahruukka unterscheidet sich von den anderen Orks die ich kenne, vielleicht allein dadurch das sie halb Menschlich ist. Ich habe sie sehr viel besonnener als die meisten ihres Volkes. Ihr seit unsere Yathrin und damit unsere Anführerin.... ich bin, so gut meine Beziehungen auch sein mögen nicht mehr als ein schlechter Ersatz. Sie ist Stolz, aber besitzt genug Weitsicht uns nicht allein wegen des Stolzes herauszufordern. Wenn ihr sie jetzt Empfangt...währe das ein nicht zu unterschätzendes Zeichen." Er machte eine Pause: "Wenn ihr meinen Rat in dieser Sache annehmen wollt Malla Jabress das empfangt sie."

  • sie seufzte.


    nein, verdammt nochmal, laß Dich nicht so gehen, beruhige Dich gefälligst wieder. Sie griff, nach der Erde, griff in sie hinein.. langsam wurde ihr verstand wieder klarer.


    Ihre Stimme wurde wieder gewohnt kalt.

    Gut, dann bring sie her. Du wirst dem Gespräch beiwohnen - sei es als Stellvertreter des Archons sei es als Jemand, der sich wohl innerhalb des Qu'ellars am besten mit idesem Volk auskennt.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • xas!


    Nachdem Vorn gegeangen war, setze sie sich auf dem Boden, sie vertiefte sich auf ihr innerstes, begann zu schauen, zu ordnen, zu mauern... es konnte nicht sein, dass alles imme rund immerwieder aufbrach, dass herauskam, was nicht herauskommen sollte. Was nicht herausbrechen durfte.
    Und dies durfte schon gar nicht in einem Gespräch mit einem der ganz niederen Völker gescheehn, erst recht nicht, wenn bei diesem Volk die Stärke eines der dominierenden Attribute war.
    Ja, sie mochte jetzt diese schwachen Gefühle haben, die immer nund immer wieder über sie hineinbrachen. Aber es gab 2 Dinge, die sie noch immer hate: ihren Verstand und ihren Stolz!

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Der Uruk hatte gewartet und musterte den Drow nun gründlich, während dieser sprach, dann nickte er.


    "Dabru, ich werde der Maah´toch eure Nachricht überbringen und sie wird kommen"
    kurz blickte er in den Himmel, es schien er schätzte die Zeit ab.


    "Wartet einige Augenblicke, At`lak"
    Damit drehte er sich nach einem kurzen Gruß um und verschwand kurz darauf zwischen Bäumen und Büschen etwas entfern.....


    *******************************
    Etwas später trat eine Gestalt aus einem anderen Teil Waldes hervor - Vorn konnte eine Gugel erkennen und dunkle Kleidung.
    Jedoch, beim näheren hinsehen fiel ihm das Violett und Rot auf , das sonst die Grünorkin trug. Es war versteckter, der Wimpel etwas verändert - aber es schien so als wäre sie es.


    Sie kam offenbar alleine, ohne die Wachen welche seit neuestem um sie herum schwirrten und welche sie offenbar nicht immer als hilfreich empfand.


    Vor Vorn blieb sie in 5 Schritt Entfernung stehen, man merkte das sie aufmerksam schnupperte, lauschte - ihren Körper nutzte um zu erspüren, wie es um sie herum stand.
    "Urrotugosh, Schattenläufer - es freut meinen Brustkorb dich lebend zu sehen."
    Sie grüßte ihn mit der Faust vor der linken Brustseite und schlug dann die Gugel langsam zurück - ihr Gesicht war dunkler und ohne jegliche Kriegsbemalung.

  • Vorn lächelte und verneigte sich: "Urrotugosh Maah´toch, mir geht es ähnlich, die Nachrichten aus dem Orklager waren nicht gut. Ich hielt es für besser nicht wieder aufzutauchen, allein weil Drow wohl an dem Ärger beteiligt waren. " Er wurde ernst: "Ka´Shalee wir dich empfangen, ich werde als Stellvertretender Archon bei dem Gespräch dabei sein, der Anschlag hat einiges ausgelöst, was ich selbst nicht verstehen. Deshalb sind wir zur Zeit sehr Vorsichtig. Ka´Shalee wird bedacht sein Stärke zu zeigen...sie muss es allein weil sie den Ruf deines Volkes kennt."

  • Ernst blickte die Orkin Vorn an, man konnte in ihren Augen sehen, das sie selbst überlegte was das Attentat auf die Nyame wohl angerichtet haben mochte - nicht nur körperlich.


    "Vorn, ich danke Dir, das du für uns vor deine Dom-Ota getreten bist und dabei sein wirst. Ich erinnere mich an unsere Gespräche in den Höhlen Sah´tubaah´s noch genau. Ich bin Ka´shalee nie angesicht zu angesicht begegnet - ich weiß das ihr eure Regeln und Gesetze habt und ich werde versuchen sie zu respektieren. Es wird...sicher nicht einfach werden.


    Sie lächelte leicht über die Hauer und grollte dann mit der zerschundenen Stimme:
    "Es ist eine Herausforderung und ich will sie annehmen ...außerdem, ich gestehe das ich neugierig bin" fast spitzbübisch wirkte sie diesmal, obwohl sie sich bewußt war, das sie hier einen sehr schwindeligen Pfad beschritt.

  • Vorn Grinste: "Gut, ich werde in Beisein von Ka´Shalee wenig sprechen, denn es ist nicht an mir das Wort zu ergreifen wenn sie im Raum ist. Mein Blick wird auf den Boden gerichtet sein und ich werde es vermeiden aufzublicken. Gerade in diesen Tagen ist es wichtig das die Etikette eingehalten wird. " Er machte eine Pause: "Du musst es mir nicht gleich tun, erweise der Nyame nur den Respekt und schau ihr nicht in die Augen. Sie weiß das ihr ein Stolzes Volk seit, wenn du dazu bereit bist beuge ein Knie. Wir wissen wie wichtig Verbündete dieser Tage sind." Er überlegte: "Verhalte dich als würdest du dich gegenüber einem mächtigen und alten Schamanen der Orks stehen?"

  • Aufmerksam lauschte sie den Worten Vorns.
    Sie ahnte was Ka´shalee wohl unter dem Stolz des Volkes der Uruks meinte zu verstehen.
    "Meinen Respekt hat die Nyame , ich bin bereit - lass uns gehen und sie nicht warten lassen"
    deutete dabei eine Geste an, das Vorn sie führen sollte. Die Gugel schlug sie komplett zurück und man konnte die vielen rothaarigen Zöpfe sehen, die dicht an den Kopf geflochten waren.

  • Vorn nickte und betrat mit Mahrukkaa die Räumlichkeiten. In den Gemächern von Ka´Shalee ließ er sich auf die Knie Fallen den Blick auf den Boden gerichtet. "Malla Jabress, dies ist Mahrukkaa, wie befohlen haben ich sie zu euch gebracht." Nachdem er gesprochen hatte erhob er sich und trat an die Seite den Blick weiterhin auf den Boden gerichtet.