Im kleinen Kreis

  • Wann: am So-Vormittag nach dem ZdE
    Wer: Ka'Shalee, Sylvana, Ravi, Assiah, Alexandre, (theoretisch Nuarim und Sarai, aber die dürfen hier ja nicht spielen, sorry)



    Die vergangenen Tage hatten viele Gespräche und viel Neues gebracht, dennoch war Ka'Shalee ein wenig enttäuscht davon, dass ein Gespräch, dass ihr sehr wichtig gewesen war, nicht stattgefunden hatte.
    Nun, sie hatte Sylvana darum gebeten, die beiden anderen zu informieren... dennoch hatte sie auch für Befraung des "Deppen von der Treppe" erst sehr spät Zeit gefunden, so dass Ka'Shalee schlicht und ergreifend davon ausgegangen war, dass Sylvana auch keine Zeit gefunden hatte, um mit Assiah und Ravi zu sprechen.
    Sie hatte am Abend noch nach den beiden Ausschau gehalten, aber da diese nicht bei dem Gespräch über Kelriothar zugegen gewesen waren, war sie davon ausgegangen, dass sie bereits früh zu Bett gegangen waren.
    Die Worte Alexandres hatten ihre Vermutung bestätigt "In dem Zimmer befinden sich Sylvana und Liandra und ein paar weitere Personen, Exzellenz" da es keine Anzeichen für die Anwesenheit des Zirkel in diesem Zimmer gegeben hatte, hatte sie sich zur Ruhe begeben...


    Nachdem sie sich fertig gemacht hatte, ging sie über das Gelände und durch die Häuser, schaute sich dabei nach Assiah und Ravi um, da sie davon ausging, dass Sylvana nicht bei den beiden, sondern mit politischen Gesprächen beschäftigt war.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Sylvana hatte einige Nachrichten hinausgeschickt. Viel Zeit hatte sie nicht mehr. Nachdem sie mit ihrer Nyame nach Paolos Trutz zurückkehren würde, würde es sie dort nicht sehr lange halten. Ihr Auftrag war, Êrengard zu unterstützen, sofern Unterstützung notwendig sein würde.


    Allerdings war sie mit Ravi und Assiah überein gekommen, dass sie das Gespräch noch nachholen mussten, zudem es am vorherigen Abend, durch eigentlich recht typische Umstände, nicht mehr gekommen war. Wenn man sonstige Verläufe solcher Treffen bedachte, war Sylvana schon sehr zufrieden gewesen als sie die Hälfte von dem geschafft hatte, was sie hatte schaffen wollen... und im Endeffekt, sogar noch mehr drin gewesen war.


    Gut, das Kellerkind hatte den Zeitplan durcheinander gewürfelt, ebenso der Umstand, dass das Gespräch in großer Runde zur 14. Stunde erst spät am Abend stattgefunden hatte... aber wenn man ehrlich war...


    Wer kannte diese Dinge in Mythodea nicht? Zeitpläne gingen hier selten auf.


    Sylvana wartete vor dem Raum, in dem Ka'Kashalee die letzten Tage Gespräche geführt hatte und wartete auf den Rest. Die Arme verschränkt drehte sie gedankenverloren mit dem Daumen einen Ring an ihrer linken Hand...

    Nur indem wir unser eigenes Licht ohne Angst scheinen lassen geben wir anderen Menschen die Erlaubnis und den Mut, das Gleiche zu tun.

  • Ravi war am Morgen schon recht früh aufgestanden und war dann eine Weile ziellos über das Gelände gestreift. Nun trieb die Kälte sie wieder ins Haus und sie lächelte, als sie Sylvana dort vor dem Audienzraum sah.
    Die junge Frau trat auf ihre Lehrmeisterin zu. "Wartest du schon lange...?"

  • Sylvana ließ den Ring wieder in Ruhe als ihre Schülerin sie ansprach und blickte mit ruhiger Miene auf, hob leicht die Schultern.


    Da heute meine Nyame meinen Zeitplan bestimmt, bevor wir nach Êrengard aufbrechen, spielt es keine große Rolle... oder anders... ich habe nicht wirklich darauf geachtet.


    Mit einer einladenden Geste verwies sie auf einen Platz neben sich.


    So unstet heute?

    Nur indem wir unser eigenes Licht ohne Angst scheinen lassen geben wir anderen Menschen die Erlaubnis und den Mut, das Gleiche zu tun.

  • Ravi ließ sich neben Sylvana nieder.


    "Es geht. Ich brauchte einfach ein bisschen Zeit für mich. Ruhe."


    Sie zuckte lächelnd die Schultern.


    "Ich weiß auch nicht wieso. Vermutlich war einfach zu viel los."


    Ihr Blick wanderte durch den Flur.

  • Wieder hatte sie offenbar die drei Frauen verpasst. Sie kehrte zurück in das Haus, aus dem sie in den vergangenen zwei Tagen kaum herausgekommen war.
    Dann sah sie die beiden Frauen vor dem "Audienzraum" sitzen.


    Ravi, Sylvana Sie nickte den beiden zu, schaffen wir es doch noch einmal miteinander zu sprechen? sie lächelte leicht.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Sylvana hatte sich schon erhoben als sie den Schatten von Ka'Shalee im Augenwinkel wahrgenommen hatte. In einer fließenden Bewegung ging sie auf ein Knie nieder und senkte den Blick.


    Exzellenz... kam es ihr ruhig von den Lippen und sie grüßte mit einem ehrerbietenden Nicken.


    Man hatte in diesem Jahr damit begonnen es den Frauen nachzusagen... sie waren manchmal schwer zu finden, aber dann doch immer präsent... die Arbeit der letzten zwei Jahre begann Früchte zu tragen.

    Nur indem wir unser eigenes Licht ohne Angst scheinen lassen geben wir anderen Menschen die Erlaubnis und den Mut, das Gleiche zu tun.

  • Erhebt Euch. Ich möchte Zirkelschwestern sprechen, nicht beliebige Siedler des Nordens... Wisst Ihr, wo Assiah momentan ist?


    Ihre Stimme war immernoch überdurchschnittlich sanft.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Sylvana erhob sich und richtete kurz ihre Kleidung.


    Sie könnte noch bei Theyben sein, oder beim Morgenritus... Ich hatte sie heute Morgen nur geweckt und ihr gesagt, dass wir das Gespräch mit dir noch nachholen wollten.

    Nur indem wir unser eigenes Licht ohne Angst scheinen lassen geben wir anderen Menschen die Erlaubnis und den Mut, das Gleiche zu tun.