Zwielicht und das Licht der Kerzen

  • Wo: Paolos Trutz, unbekannte Seitengasse, eine kleine Kemmenate über einem Stall
    Wann: Nach dem Yunalesc-Con
    Wer: Alexij, Creo..andere bitte auf Nachfrage



    Die Nächte waren viel länger geworden und der Wind pfiff zugig durch die all die kleinen, teilweise dreckigen Seitengassen an einem Randgebiet der Stadt.
    Es war vielleicht nichts die feinste Gegend, raue Sitten und das Recht des Stärkeren herrschten vor, doch Creo hatte genau dieses Umfeld der geordneten Struktur des Palastes vorgezogen.


    Kaum jemand wußte, das sie mit Hilfe von Violante, eine kleine Kemmenate über einem Pferdestall gefunden hatte.
    Schnell war man sich mit dem Besitzer damals einig geworden. Für ein paar Münzen gehörte die Unterkunft Creo, und es wurden keinerlei weitere Fragen gestellt.
    Im Grunde genoß es Creo, das sie hier nicht erkannt wurde, das nur wenige überhaupt wußten wo sie zu finden war.


    Es hieß, das oft in den Nächten jemand beobachtet wurde, der mit tief ins Gesicht gezogener Kapuze in die Nacht verschwandt und meist erst nach Tagen wiederkam.
    Boten, Händler und auch so manch zwielichte Gestalt, wurde des öfteren in der Gegend gesehen, und sie schienen das selbe Ziel zu haben.
    Eine kleine, verwitterte Holztreppe, gleich neben den großen Tor des Stalls darunter, führte zu einer schlichten Holztüre.
    Die Treppenstufen knarrten und ächzten und das Geländer schien morsch.


    Im Inneren jedoch war es behaglich, sauber und es brannte stezt ein Feuer im kleinen Kamin an der hinteren Außenwand.
    Große Felle auf dem Boden in der Ecke am Kamin, neben der Tür zur rechten das nachlager aus Stroh, Decken und weiteren Fellen.
    Ein kleines Fenster mit dicken Vorhängen davor, darunter ein großer Eichentisch und zwei Stühle.


    Creo saß an jenem Tisch...umgeben von Kisten und kleinen Kästchen, Pergamenten und es herrschte ein scheinbares durcheinander.
    Sie trug ein einfaches Leinenkleid, die Haare zum Zopf gebunden, und Ruß im Gesicht.
    Die Finger zierten Tintenflecke, und das Licht der großen Kerze auf dem Tisch, flackerte im Tanz mit dem Luftzug, der sich durch das undichte Fenster stahl.

    Hingerichtet durch Politik, Verrat und fehlende Eier...

    The post was edited 1 time, last by Teroc ().

  • Alexij konnte die Gegend nicht ausstehen und wirklich verstanden hatte er es auch nicht warum Creo ausgerechnet hier untergebracht werden wollte.
    Vor ein paar Tagen war er wieder in Paolos Trutz angekommen und endlich fand er nun etwas Zeit Creo einen Besuch abzustatten.
    Es dämmerte bereits, Alexij trug unter seinem Mantel weiterhin die schwere Plattenrüstung, lediglich den Waffenrock und die Schulterplatten hatte er abgelegt. Der Rest der Rüstung verschwand unter dem Mantel ohne weiter aufzufallen.
    Das Großschwert hing wie fast immer an der linken Seite des Kriegers, immer wenn er einen Ausflug in diese Gegend machte nahm er auch zwei kleine Dolche mit und verstaute diese Sicher.
    Als sich der junge Krieger der Gegend näherte in der Creo hauste, zog er die Kapuze ins Gesicht. Er hasste diese spielchen....
    Endlich erreichte er die kleine Straße und näherte sich der Behausung..

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Der Wind zuppelte in Böen am schweren Mantel des Vodgoden, glitt unter die Kapuze und bließ ihm nasskalt ins Gesicht.


    Difuses Licht, von weiter entfernt stehenden Straßenlaternen und Lichtscheinen aus den Häusern umher, tauchten die Gasse in einen Tanz der Schatten.
    Dicke Fäßer auf der einen Seite, eine streunde Katze mit einer dicken Ratte im maul, kreuzte Alexijs Weg.


    In der Ferne hörte man einen Handfesten Streit, ein Weib schrie Spitz auf und kurz darauf hörte man ein lautes Gepolter aus einem der Ünterkünfte.
    Hundegebell mischte sich in die Dunkelheit, als Alexij zwei Gestalten entgegen kamen.
    Oder vielmehr, fast entgegen wankten.
    Noch konnte er nicht genau erkennen um wen oder was es sich handelte, nur das die eine Gestalt etwas kleiner war als die andere, und sie auffällig nah beieinander gingen...

  • Als er den Schrei hörte zuckte seine rechte kurz in Richtung des Schwertgriffes, Creo schoß es ihm durch den Kopf. Doch er hätte ihre Stimme erkannt...dies redete er sich zumindest ein und ging normal weiter.
    Wie ich es hasse...dachte er bei sich als diese zwei Gestalten auf ihn zu kamen. Vorsichtig lockerte er einen der Dolche unter seinem Mantel und nahm diesen in die linke Hand. Lieber vorsicht als nachsicht. die mythodeanische paranoia tat ihr übriges.
    Zielstrebig ging er weiter und lies sich äußerlich nichts anmerken.

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • "Aber natürlich mein Liebster...Dir wird gleich schon warm werden, gleich drüben um die Ecke sind wir da!" hörte Alexij nun die piepsige Stimme der kleineren Gestalt, eindeutig weiblich.
    Je näher die beiden kamen, desto mehr würde Alexij erkenen, das der Größere ein Mann war, offensichtlich schwer angetrunken, verdreckte Kleidung und die eine Hand im tiefausgeschnittenem Dekollteé der Hure an seiner Seite.
    Diese Kicherte schrill, und beide machten sich gar nicht erst die Mühe groß vor Alexij auszuweichen.


    Der Mann rempelte Alexij an der Schulter an, doch gingen die beiden weiter als sei dies hier durchaus üblich.


    Kaum, das die zwei Gestalten an ihm vorbei waren, vernahm Alexij von schräg oben rechts ein knarrendes, hölzernes Geräusch, fast genau über seinem Kopf...

  • Das was die Frau sagte hätte er lieber nicht hören wollen. Noch dazu als er die beiden schließlich erkannte schüttelte er innerlich den Kopf. Das der Vodgode angerempelt wurde schien ihn nicht weiter zu stören, lediglich der Mantel verrutschte ein wenig ebenso wie die Kapuze.
    Alexij wollte gerade weitergehen als etwas knarrendem direkt über ihm seine Aufmerksamkeit verlangte. Der Krieger nahm die Kapuze etwas zurück und blickte nach oben...

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Das Dunkel des Himmels wurde druchbrochen vom sachten Schein aus einem fenster, welches in diesem Moment mit ächzen und knarren geöffnet wurde.
    Alexij sah einen großen Holzeimer, von zwei zarten Frauenhänden umfasst, auf dem Fenstersims auftauchen.


    Ohne das sich die Person dort oben am Fenster umsah, oder auf die Gasse schaute, leehrte sie mit einem Ruck den gesamten Unrat aus dem Bottich auf die Straße.
    Eine undefinierbare Masse mit Flüssigkeit und einem eindeutigem Gestank, suchte sich unaufhaltbar seinen Weg nach unten...geradewegs auf Alexij zu...

  • Scheiße....War der einzige Gedanke den Alexij noch fassen konnte.
    Instinktiv wich er aus, doch die Rüstung hinderte ihn daran so schnell zu sein wie er gern wollte. Somit traff ihn die widerliche Pampe doch noch. Mehr oder weniger glücklich "nur" noch den Teil des Mantels welcher über seine rechte Schulter fiel. Es stank bestialisch...
    "So eine verdammte Scheiße!" entfuhr es dem Vodgoden "Könnt ihr nicht hinschauen wooo ihr euren Nachttopf hinentleert..." rief er noch hinauf zu dem Fenster.
    Er steckte den Dolch zurück in den Gürtel, dann versuchte er mehr oder weniger elegant den Mantel auszuziehen. Nach einigem hin und her gelang ihm das dann auch. Alexijs erscheinung, in Rüstung, wollte sich dem Straßenbild nicht so ganz anpassen. Nachdem er seinen stinkenden Mantel ausgeschüttelt hatte, was nicht sonderlich viel brachte knüllte er ihn zusammen und stapfte zu Creos Unterkunft. Endlich angekommen klopft er an der Tür..

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Vom Fenster kam keinerlei Reaktion, nur das es einfach wieder geschlossen wurde.
    Scheinbar war dies durchaus normal und auch die andere Person die Aleixjs Weg noch kreutze, störte sich weder am Unrat vom oben, noch am Aussehen des Vodgoden.


    Es schien, als was man es hier durchaus auch gewohnt, die unterschiedlichsten Wesen anzutreffen, egal in welcher Erscheinungsform.


    Die Holztreppe knarrte unter Alexijs Gewicht, und die Tür klang etwas dumpf als er kräftig dagegen klopfte.


    Im Inneren, zuckte Creo leicht zusammen. Sie erwartete eigentlich niemanden heute, und auch nicht um diese Zeit.
    Also legte sie die Schreibfeder beiseite, und ging zur Tür.
    Vor dieser stehend, strich sie sich eine Haarsträhne hinters Ohr, atmete zwei mal tief durch und schien sich für einen Moment zu konzentrieren, murmelte leise ein paar Worte, die kaum zu hören waren.
    Mit der Rechten Hand drückte sie die Türklinke herrunter, und öffnete diese vorsichtig, halb hinter der Tür stehend und um den Holm herum schauend.
    Die linke Hand hielt sie hinter ihrem Rücken.


    Sie brauchte einen Moment, bis sie Alexij bewußt erkannte, hatte sie doch nicht mit ihm gerechnet.
    "Alexij!!" rief sie freudig aus, tart auf ihn zu und umarmte ihn fast schon stürmisch, drückte ihn an sich. Ihre linke Hand in seinem Nacken war heiß, das noch leichte, rötliche Glühen, konnte Alexij nicht dabei sehen.
    Creo schloß für einen Moment die Augen, seufzte leise.
    "Man...myr sein froh Dir zu sehen!"

  • Er erwiderte die Umarmung. "Geht mir genauso...und wie ich merke bist du vorbereitet" er spielte dabei auf die warme Hand in seinem Nacken an. Nachdem er sich wieder von ihr gelöst hatte fragte er höflich "Darf ich reinkommen...leider freuen sich nicht alle leute über mein kommen." dabei hielt er den stinkenden Mantel vor sich..""Können wir den vielleicht irgendwie..reinigen" fragte er vorsichtig

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Ruckhaft zog sie ihre Hand zurück, lachte leicht verlegen."Ähm..dá...myr missen noch lernen zu..mhm..zu fihren wieder zurick die Energie wo einmal wurde angesammelt, wenn man sie doch njet brauchen...!"
    Sie blickte auf den Mantel, verzog etwas das Gesicht und trat ein Stück auf Seite. "Oh..dá daran Du missen Dir hier..." kurz hielt sie inne, Sie und Alexij waren beide alleine, also atmete sie kurz wie erleichtert aus und sprach dann auf vodgodisch weiter.
    "Du hast doch nichts dagegen wenn ich ins vodgodische wechsle oder? Nun, also an sowas mußt Du Dich hier gewöhnen und glaub mir, mit der Zeit weißt du in etwa wann wer seinen Unrat auf die Straße kippt.
    Die einen in den Abendstunden, andere am frühen Morgen..."
    sie lachte und man sah ihr deutlich an wie erleichtert sie war das Alexij vorbei gekommen war.


    "Häng den Mantel am besten kurz dort übers Geländer.."beantwortete sie seine Frage, und verschwand noch im Reden ins Innere der Unterkunft.
    Mit einem Kessel, aus dem es dampfte und einem Stück Seife kam sie wieder zur Türschwelle, drückte Alexij sanft etwas zur Seite und goß gut die Hälfte des heißen Wassers über die verdreckte Stelle des Mantels.
    Wasser spitze dabei auf, und benetzte ihr Kleid, was sie aber nicht weiter zu stören schien.
    Dann stellte sie den Kessel auf die Treppenstufen und begann mit dem Stück Seife, den Stoff zwischen den Fingern zu rubbeln.


    "Hast Du mit der Beschreibung gut herfinden können?" fragte sie ihn, während sie mit geübten Handgriffen den Unrat aus dem Mantel wusch.

  • Alexij schenkte Creo ein ehrliches lächeln als dies von der Energie sprach. Dann blickte er sie etwas irretiert an. "Ja??? Bei dem Scheiß gibt es also eine gewisse Regelmäßigkeit." er musste kurz lachen wurde dann jedoch wieder ernster "Verzeih mir meine Wortwahl"
    Als Creo fragte ob es in Ordnung sei in ihrer beider Muttersprache zu sprechen nickte Alexij knapp.
    Während Creo kurz verschwand hing der junge Krieger den Mantel wie ihm geheißen wurde über das Geländer.
    Anschließend zog er sein Großschwert, setzte sich auf einen der Stühle und fing an die Klinge zu schärfen. Als Creo wieder den Raum betrat schenkte er ihr ein ehrliches lächeln. Auf ihre Frage antwortete er "Ja, damit gab es keine Probleme, nur als ich realisiert hatte wo du untergekommen bist habe ich etwas doof geschaut...und so ganz verstanden habe ich es auch noch nicht...dooch du wirst Gründe dafür haben." halb festellend halb fragend sagte er dies. Ob Creo ihm eine Antwort geben würde lag an ihr. "Ach ja bevor ich es vergesse." er hielt kurz inne und hörte auf mit dem schärfen des Schwertes "Mahrukkaa hat mir etwas für dich mitgegeben. Ich habe leider nicht dran gedacht als ich aufgebrochen bin. Ein kleines Geschenk wie sie sagte, ich bring es dir das nächste mal mit." dann schärfte er weiter sein Großschwert

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Den Nassen, aber nun wieder sauberen Mantel über dem linken Arm, den Kessel in der Hand, schubste Creo die Tür mit einem lauten "Rumms" mit dem Fuß ins Schloß, hing den Kessel wieder übers Feuer, und den Mantel ausgebreitet über einer Stuhllehne vor das offene Feuer.
    Dann ging sie zu einem kleinen Regal, nahm eine Tonkanne, schopfte aus einem Eimer am Boden frisches Wasser und goß dieses schließlich in den Kessel überm Feuer.
    Während sie all dies tat, hörte sie ihm zu, und lachte kurz auf auf als er von der Regelmäßigkeit sprach.
    "Ja...Wesen und ihre Gewohnheiten...da ist es egal um was es dabei wirklich geht.
    Und Alexij bitte...verzeihung für die Wortwahl ?!?...Wir sind hier unter uns und außerdem würde uns grade eh niemand verstehen können."


    Sie legte den Kopf leicht schief als er von Mahrukkaa sprach.


    "Mhm..ein kleines Geschenk? Sollte die Ma´Urat nicht eher eines von mir bekommen?" sie lächelte leicht als ihre Gedanken kurz daran dachten, was wohl vor der Reise der Grünen nach Yunalesc geschehen sein mußte, wenn Creo richtig eingeordnet hatte, was sie zu ungefähr der Zeit empfunden hatte.
    "Du erinnerst Dich doch hoffentlich das ich furchtbar neugierig bin. So ist es grade wirklich nicht nett von Dir mir zu sagen Du hättest etwas für mich, aber darauf müßte ich noch warten?" sprach sie halb im Scherz, bevor sie wieder ernst wurde.


    "Aber sag...wie gehts es Mahrukkaa und..vor allem auch..wie geht es dir?"


    Auf die Wahl ihrer Unterkunft ging sie nicht ein, zumindest nicht zu diesem Zeitpunkt.

  • Creo hatte den Mantel schneller sauber als Alexij dachte und er war leicht erstaunt, er selbst war immer noch mit dem schärfen des Großschwerts beschäftigt.
    Der junge Vodgode grinste leicht bei der Aussage Creo´s und bedankte sich dann dafür das sie den Mantel wieder sauber gemacht hatte.
    "Das liegt wohl an dir Creo ob sie auch eines von dir bekommen sollte." sagte er und zwinkerte ihr zu "Sie bat mich es für dich mit zu nehmen, es ist auch nicht sonderlich groß, ich muss allerdings gestehen das ich keine Ahnung habe was es ist." dann blickte er sie entschuldigend an
    "Es tut mir auch leid das ich es vergessen habe, doch ich denke das ich es dir morgen bereits bringen kann, im zweifelsfall schick ich jemanden der es dir bringt." Dann schlich sich ein leichtes grinsen in sein Gesicht "Und jaa, das habe ich nicht vergessen Creo." sagte er ebenfalls halb im Scherz.


    "Mahrukkaa geht es soweit ganz gut, sie hatte ihre Niederkunft und alle sind wohlauf." sagte Alexij, "Doch gab es wohl auch...mhmm Probleme, Mahrukkaa hatte wohl wieder einen zusammenstoß mit Abtrünnigen Orks, Lares ist da auch irgendwie mit hineingestolpert." kurz blickte der Knappe grimmig drein, dann hellte sich seine Miene wieder auf "Doch es geht ihnen soweit gut, Mahru ist auf den Weg nach Sahtubaah, vielleicht kannst du ihr ja einen Brief schreiben dann erfährst du genaueres und vor allem aus erster Hand....verzeih mir doch in Yunalesc ist wieder soviel passiert." entschuldigend blickte er die Canis an, weil er nicht mehr zu der Grünen erzählen konnte. "Wir haben eine junge Frau gerettet...vor der Leere, oder besser vor ihrem Akolythen Bruder....dieser konnte allerdings entkommen, und auch Therese konnten wir nur mit viel Einsatz retten." Alexij dachte an den Moment als er sich vor sie gestellt hatte...
    "Die Leere zeigt momentan viel präsens hier im Norden, am darauf folgenden Tag hörte ich den Schrei einer Viinshar in meinem Kopf dann bin ich mit wahnsinnigen Schmerzen von der Bank gefallen....so wünscht man sich doch einen Start in den Tag beim Frühstück.." sagte er sarkastisch "Doch bis auf Kopfschmerzen fehlte mir nichts....das glaub ich zumindest...ich war auch nicht der einzige dem soetwas passiert ist." Alexij machte eine Pause um Creo ersteinmal wieder zu Wort kommen zu lassen.

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Sie nickte als er über das erwähnte Geschenk sprach und auch noch als er von Mahrukkaas Niederkunft erzählte.
    Würde Alexij Creo in diesem Moment ins Gesicht schauen, würde er ein leicht verklärtes, aber auch irgendwie wehmütiges Lächeln bei ihr sehen können.


    Als er jedoch von den abtrünnigen sprach, verzog Creo das Gesicht, tiefe Zornesfalten bildeten sich für einen Moment auf der Stirn. Langsam nickte sie erneut, sagte jedoch dazu nichts weiter und in ihrem Kopf notierte sie sich geistig, das sie wohl in nächster Zeit noch einmal das Gespräch mit Mahrukkaa suchen müßte.


    Dann setzte sie sich auf ihre Schlafstätte, drehte sich Alexij zugewandt und hörte ihm weiter zu.
    "Ja..." sie deutete kurz mit demKopf in Richtung des Tisches und den ganzen Pergamenten die überall verstreut herum lagen "..ich hörte bereits von einigen Seiten über Dein Eingreifen in dieser Situation. Und um es direkt zu sagen, bin ich da sehr stolz auf Dich und natürlichauch froh das es gelang das Mädchen zu retten.
    Wegen dem Schrei, den Du nur in Deinem Kopf hören konntest...weißt Du wie das möglich war oder besser gesagt wie es dazu kam das wohl einige ihn hörten und andere nicht?
    Und was wurde dagegen unternommen?"
    aufmerksam sah sie Alexij an.

  • Alexij rang sich ein grinsen ab. "Ich sehe schon die Informationsweitergabe ist schneller als ich...."
    Als die Syhnal sagte das sie stolz auf ihn sei, druckste Alexij etwas herum. Lob. Er wusste nie wie er darauf reagieren sollte.
    "Ich habe nur getan was ich für das richtige in diesem Moment hielt, beschütze die schwachen." sagte er. Kurz erinnerte er sich an das Convent der Freien und an das Mädchen welches sie an Wakefield verloren hatten. Creo würde vielleicht merken das ihn noch etwas beschäftigte was dieses Thema mit Therese´Rettung anging.
    "Außerdem war ich nicht allein..." fügte er noch hinzu.
    Nach einer kurzen fast schon peinlichen Pause fuhr Alexij fort. "Therese hat uns nach Paolos Trutz begleitet und wir haben sie vorerst, bis sie eine andere bleibe findet, bei Ffalmir untergebracht. Therese und ihr Bruder waren, so sagten sie zumindest, die Kinder eines Bibliothekars. Wir dachten sie könnte Ffalmir fürs erste unterstützten und sie schien auch nicht abgeneigt gegenüber diesem Vorschlag....der Rest wird sich zeigen und ergeben." endete der Krieger.


    Auf Creo´s Frage schüttelte Alexij den Kopf "Tut mir Leid ich habe keine Ahnung...es war beim Frühstücken, ich hörte eine Stimme in meinem Kopf und dann war da auch schon der Schrei...anschließend hatte ich furchtbare Kopfschmerzen und irgendein Idiot hat mich noch Niedergeknüppelt als ich wieder aufstehen wollte. Die Kopfschmerzen liesen während des Tages dann nach. Wir versuchten Therese´s Bruder einzufangen, doch er war verschwunden und plötzlich mehrere Tagesreisen voraus beziehungsweise entfernt. Vermutlich hat die Leere ihn nun gänzlich geholt." Alexij machte eine kurze Pause. "Hättest du bitte etwas Wasser?" fragte er höflich und legte den Schleifstein sowie das Großschwert zur Seite.
    "Bei den ganzen Vorfällen konnten wir nicht weiter auf diese Vorfall eingehen, ich weiß also nicht ob es da nähere Erklärungen gibt. Ebenso wenig ob etwas unternommen wurde. Vielleicht hat sich die leere einfach willkürlich Opfer ausgesucht, doch das ist nur eine Spekulation, ebenso wie, das sie vielleicht etwas...mhmm...ungehalten waren das ich mich bei Therese eingesetzt habe. Doch dann hätte es auch Mahru und andere erwischen müssen....ich schweife ab, ich kann dir leider da keine genau Antwort geben." fast schon entschuldigend sah er Creo an.

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • "Die ersten...mhm..Boten mit Informationen erreichten mich bereits noch während des Festes, oder besser gesagt, sie verließen Engelsweg nicht erst mit den anderen Reisenden!" sie lächelte fast schon ein wenig verschmitzt.
    Waren es doch all jene die Ihr Aug und Ohr waren, und die niemand dahinter vermutete, die ihr dabei halfen das Wissen und Verstehen der Welt zu nähren.
    "Meist sind die ersten Informationen sehr..mhm..rudimentär...doch reichen sie oft aus um sich ein ungefähres Bild der Lage machen zu können...Die Information das Therese jetzt bei Ffalmir ist und ihr Vater Bibliothekar war...DAS wußte ich zum Beispiel noch nicht.
    Und auch wenn andere daran beteiligt waren Alexij...es geht darum das du getan hast was Dein Herz und Dein Verstand Dir rieten. Und DAS Du etwas getan hast anstatt nur stumm zuzuschauen wenn andere Stimmen lauter sind.
    Du beschützt nicht nur die Schwachen Alexij, Dir geht es auch darum Seelen zu retten die noch nicht zur Gänze verloren sind!"
    dabei atmete sie tief durch, Terras Worte an ihrer Siegelpyramide in Assansol schoßen ihr in den Sinn und sie schloß für einen Moment die Augen.
    Als sie sie wieder öfnete und Alexij ansah, schimmerten sie im Glanz des Feuers im Kamin.
    ..und so tut er, den ich erwählte, sogleich das welches meine Aufgabe geworden war... dachte sie bei sich und lächelte.


    Sie stand auf Alexijs Bitte hin auf und ging erneut in die Ecke des Kamins, nahm einen Tonbecher und füllte ihn mit frischen Wasser, reichte ihn schließlich Alexij.
    "Ich wollte eigentlich warten bis das Wasser kocht und uns einen Tee machen, aber den kann auch ja auch gleich noch geben!" sagte sie dabei zu ihm und ließ sich wieder auf den fellen nieder.


    "Mhm..." sie rieb sich das Kinn "..ein wenig Merkwürdig finde ich es aber schon...und Du bist Dir sicher das sonst nichts ist? Oder das irgendetwas anders war?
    Gut...die Geschichte und das genaue Verhalten der Leere ist nicht gerade mein Spezialgebiet, aber seltsam finde ich es dennoch.
    Und was ist mit Therese? Stand sie unter dem Einfluß der Leere direkt? Oder war es nur die Sorge und abhängigkeit zu ihrem Bruder?"
    sprudelten die Fragen aus ihr raus.

  • "Da bin ich ja froh das ich dir auch noch etwas neues berichten konnte." sagte er und zwinkerte ihr zu.
    Aufmerksam lauschte er den Worten der Canis und nickte ihr zustimmend zu.
    Dir geht es auch darum Seelen zu retten die noch nicht zur Gänze verloren sind hallten die Worte in Alexij´s Kopf wieder, wie recht die Syhnal mit dieser Aussage doch hatte. Weitere Worte waren an dieser Stelle nicht notwendig, die beiden verstanden sich auch so.


    Alexij dankte Creo als diese ihm einen Becher mit Wasser gab, noch bevor er den Becher leerte sagte er " Den Tee nehm ich trotzdem gerne."
    Der junge Krieger merkte das Creo nicht zufrieden war mit der Antwort, welche er ihr gegeben hatte. Allerdings konnte er nicht viel mehr dazu sagen.
    Nach kurzem überlegen fiel Alexij nur noch ein "Tiara Lea hat mich auch nocheinmal untersucht und keinen Einfluss der Verfemten an mir feststellen können...ob ich etwas vergessen habe weiß ich natürlich nicht" er lachte sarkastisch auf "Wie denn auch, aber gefühlt ist alles noch da....verwirrend, tut mir leid." nach einer kurzen Pause fuhr Alexij fort.
    "Ich finde es auch merkwürdig, doch es war leider wieder so viel auf einmal auf dem Fest...und bei Therese...wie genau war das jetzt gleich wieder." der Gerüstete schien kurz nachzudenken. "Sie folgte ihrem Bruder weil er alles war was ihr geblieben ist von ihrer Familie, jedoch fand sie die praktiken von ihm nicht gut. Es war also Sorge und Abhängigkeit irgendwo ja...und dann war da noch ein Band, sie war durch ein Band mit ihm verbunden. Dieses wurde jedoch getrennt durch Silvers Schüler, ich hab seinen Namen leider vergessen...durch das Ritual und die Anrufung Terras konnten wir dann Theres wieder zurückholen beziehungsweise von der Leere befreien. "

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Bei seinen weiteren Schilderungen hatte sie halb erstaunt, halb skeptisch die linke Augenbraue gehoben, sagte jedoch nichts.


    Sie stand auf als sie hörte das das Wasser im Kessel zu kochen begann, nahm zwei neue Krüge, gab Kräuter und eine süßlich richende Mischung aus einer Dose dazu, goß alles mit Wasser auf.


    Als sie wieder zu Alexij ging, konnte dieser sehen das Creo scheinbar noch nach dachte.
    "Mhm..ich komm nicht drauf...!" dann schüttelte sie den Kopf und reichte dem jungen Krieger einen der Becher, setzte sich selber wieder hin.
    "Wenn Tiara bei dir nachgeschaut hat und nichts zur Sorge feststellen konnte, dann bin ich doch mehr als zufrieden. Wie gehts es ihr?
    Hat sich ihr Augenlicht mittlerweile verbessert?"
    vorsichtig nippte sie am Tee.

  • Dankend nahm Alexij den Becher mit Tee entgegen, "Worauf kommst du nicht?" ihm entging nicht das Creo immer noch nachdachte.
    Der junge Krieger war froh das er durch den Bericht über die Tiara, Creos Sorgen ein wenig zerstreuen konnte.
    "Ich habe wenig mit ihr gesprochen, aber vom gefühl her geht es ihr glaube ich ganz gut soweit. Allerdings glaube ich nicht das sich ihr Augenlich verbessert hat, sie trug noch immer diese Binde vor den Augen und nutzte einen Stock..." Dann nahm Alexij vorsichtig einen Schluck von dem heißen Tee.
    "Köstlich..und vor allem angenehm warm."

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"