Posts by Daskoniar

    Er grinste frech zurück "Na gut, dann habe ich dich falsch eingeschätzt, aber sollte das der einzige Punkt sein den du an meinem Gesagten auszusetzten hast dann bin ich froh, junge Dame"

    Daskoniar schlug sich vernehmlich auf den Schenkel "Ihr seit Krieger nicht?" Sein Blick lag auf Gregor "Ihr denkt wie ein Krieger" sein Blick wanderte zu Violante "Und ihr, Magierin, Gelehrte? etwas in der Richtung, liege ich Richtig? Beide Denkt ihr wie es eure Proffesion lehrt, das Problem bei euren beiden Vorschlägen der Feind denkt weder wie ein Krieger noch wie ein Gelehrter. Er denkt wie ein Führer von Spionen. Ihr wollt ein Spionagenetzwerk zerschlagen? dann müsst ihr ebenso denken. Eine Überwachung der Schlüsselpositionen macht im ersten Moment Sinn, dort werden die Feinde sicher ansetzen, nicht wahr? Doch der Feind hat nicht an den Wirklich wichtigen Positionen angesetzt er hat das getan was jeder gute Informant tut, er hat in der zweiten und dritten Reihe angesetzt, bei dennen an die keiner denkt, Wachen, Diener, Mägde. Kurz all jene die einen Palast, eine Festung oder ein Lager sichern, bestücken am laufen halten. Die könnt ihr aber gar nicht alle überwachen, ebensowenig die Gasthäuser in dennen sie Abends trinken oder die Händler bei denen sie Einkaufen und die alle Teil des Netztes sein könnten. Die beste Möglichkeit wäre dem Feind selbst ein Netz auf Spionen auf den Hals zu hetzten das ist aber in dem Fall nicht einfach. Also wie verteidige ich mich in einem Krieg der Schatten? Ähnlich wie auf einem Schlachtfeld muss ich wissen wo der Gegner ist, woher er angreifen wird und ich kann die Räume die ernutzen kann bestimmen ihn Zwingen das Spiel nach meinen Regeln zu spielen. Zweingt ihn dazu Staub aufzuwirbeln. Hängt ein Zweites Schloss an ein Lager, gibt es zwei Schlüssel braucht er beide, Möglichkeit Staub aufzuwirbeln erhöht. Ähnliches Gilt für andere Positionen, ihr wollt das sich etwas auf bestimmte weise bewegt sorgt dafür das dich viele dafür bewegen Müssen keine Linie der Bewegung sondern eine Gruppe die zusammen handeln muss, der Einzelen ist angreifbar, bei einer Gruppe ist das Schwieriger und das Schöne sie überprüfen sich auch gleich noch gegenseitig. Fällt einer aus dem Muster erkennen das die anderen." Er grinste leicht "Lasst den Feind härter Arbeiten für den Angriff als ihr für die Verteidigung."

    "Nein ich fürchte nicht, wobei meine Erfahrung mit den meisten Wesen sich in Grenzen hält" Er nahm einen Schluck aus seinem Becher "Ihr könntet die Zunge an der Wage sein die die Siedler vereint oder Spaltet, es liegt in eurer Hand. Wenn ihr es schafft von allen anerkannt zu werden, ja unter umständenn sogar alle in ein Bündniss mit euch zu bekommen wären die Tore geöffnet für eine tiefere Verständigung, selbst zwischen Eisenschädeln und jenen die Ihr Hirn zu nutzen verstehen"

    "Lasst mich hier einmal kurz den" Daskoniar kratzte sich kurz überlegend am Kinn "Advoskatos Diabli, heisst das so? Na egal. Also last mich besagtes mal eben spielen. Kupfer ist immer noch ein wertvoller Rohstoff, Waffen auch guter Qualität in diesen Zeiten leicht zu bekommen. Und Wesen sind gierig und Gier organisiert sich. Wie sicher können wir sein das wir es nicht mit zwar gut organisierten aber einfachen Verbrechern zu tun haben?" Leicht hob er die Hand "Wir tendieren dazu hinter allem das Wirken der Verfemten oder der Kellgoron zu sehen, Gefahren deren Dringlichkeit nicht zu unterschätzen ist. Denoch lasst uns nicht das Wirken einfacher Gier ausser acht lassen." Er lies seinen Blick durch die Runde gleiten und lehnte sich dann langsam zurück."Wenn wir alles als Wirken des Feindes erkennen wollen, erkennen wir sein Wirken vieleicht nicht weil unser Blick an der falschen Stelle ruht"

    Daskoniars Augen ruhten auf Sajinare. "Erläutere deinen letzen Gedanken, er scheint Joltunars Lied entsprungen" dann sah er zu Kamuare "ein offizelles Treffen des Hetthings mit den Traditionalisten halte ich für keine gute Idee, es würde ihnen irgendwie einen Status verleihen, Vileicht akzeptieren sie ja einen Unterhändler, was haltet ihr von der Idee?"

    "Mir macht lediglich Sorgen was Süden und Osten davon halten werden" er kratzte sich im Kinn " Eine offene Spaltung wäre eine Einladung für die" er verzog fast angeekelt das Gesicht "Verfemten" sein Blick wanderte in die Dunkele Leere über ihm "Ich fürchte auf diesem Kontinent mittlerweile nicht mehr als die Dummheit der Siedler. Für einen Fetzen und eine Warme Suppe, was sie beides nicht brauchen, würden sie sich gegenseitig jederzeit zerfleischen wenn die Nyamen es nicht verhindern würden. Der andere könnte ja mehr haben als ich oder was besser machen oder oder oder." leicht schüttelte er den Kopf

    Leise trat Daskoniar in die Jurte und lies seinen Blick durch die Runde schweifen. "Mjetfar Elementrij, entschuldigt mein spätes Eintreffen, ich wurde aufgehalten" in seiner Stimme lag ein leichtes Zittern und eine gewisse schwere, überhaupt wirkte er irgendwie geschwächt und alt. Fast bedächtig bewegte er sich zwischen den Anwesenden hindurch auf Kop-Tar zu und überreichte jenem eine Kleine Kiste. "Nur ein kleines Zeichen der Dankbarkeit für deine Gastfreundschaft" danach suchte er sich einen freien Platz und lies sich nieder.

    Daskoniar zog die Augenbraue hoch " Mac mal ehrlich, du weisst wie auf Mythraspera Politik betrieben wird. Wieviele gewitzte, schlaue und hinterhältige Diplomaten gibt es denn hier? Alles Bauern und verwöhnte Adelige. Diplomatie ist hier eine Sache des Vorschlaghammers. Eine Anerkennung läuft in den Augen der meisten auf ein Bündniss hinaus, ein unterschied gibt es da kaum" kurz lachte er trocken auf. "Ich wünschte mir es gäbe mehr die Denken wie ein scharfes Messer, doch was will ich von Menschen erwarten."

    Daskoniar klatschte in die Hände "Gute Rede, wirklich gut. Wenn du vor dem Senat sprichst wird das wirklich gut ankommen." Er beugte sich im Stuhl nach vorne "Die Protektoren wirst du damit nicht gerade vom Stuhl reissen. Politisch gut, Strategisch?" seine Stimme hatte einen fast scharfen Ton angenommen "Das von euch Vorgeschlagene Bündniss hat weitreichende Folgen für die Politik zwischen den Siegeln, es wird Folgen für die Freimärker haben. Doch wie sehen die aus? Wie wird der Osten reagieren der aufgrund seiner Lage leicht Truppen zu euch schicken kann, Wie der Süden? oder der Westen?" er lächelte fast "Fromme Wünsche und grosse Träume. Sie sind gut und lassen sich leicht träumen, doch die Siedler sind nicht einig und werden es wohl auch nie sein. Jedes Bündnis zwischen zwei Machtblöcken verschiebt das Gleichgewicht"

    Daskoniar winkt ab "Wenn es weiter nichts ist. EIn Bündniss mit den Freimärkern wäre Strategisch gut, den Osten kann es nervös machen und den Süden auch." Daskoniar schaute Raistlin an "So Junger Mann dann sag mir doch, welch Vor und Nachteile siehst du in dieser Verbindung"

    "Ich halte ein Bündniss für Sinnvoll, ich werde demnächst die Protektoren von Raetien, Kaz Kangun und von den Goldfängen treffen, vileicht ist noch der ein oder andere Dabei. Ich werde das Thema ansprechen das kann ich zu eurer Unterstützung tun. Das Thema Elemente ist aber nicht zu unterschätzen. Dieser Kontinent ist nun mal was er ist, er lebt, er atmet, er ist Element."

    "Mac, ich weis das dein Verhältniss da eher schwierig ist. Das eine Ist persönliche Überzeugung das andere Politik. Wir sprechen hier nicht auf einer persönlichen Ebene sondern auf der Politischen. Es besteht Misstrauen wenn es um Nicht Elementanhänger geht. Ich kann daran nichts ändern." Er zuckte leicht mit den Schultern "Eure Verdienste mögen noch so gross sein. Man wird euch immer Misstrauisch beäugen."

    Daskoniar grinste zufrieden ob der Reaktion Raistlins "Gut Gut, Kamuare, schneid noch ein paar scheiben ab und lass uns dann bitte alleine" Auf die Worte hin lehnte sich eine lächende Skalkin zwischen sie und schnitt mit dem Sax das Brot in Scheiben, dazu legte sie zwei Dolche und eine Schüssel mit Süsskram und Gebäck "Ein Gruss von Mala" mit diesen Worten zog sie sich zurück.


    "Ich verstehe dein Problem, Keiner der Eisernen wird jemanden akzeptieren der nicht selbst Eisern ist" er lehnte sich gemütlich in seinem Stuhl zurück "Du darfst aber auch nicht vergessen das auch der Norden, so sehr man das Vergessen mag manchmal, Ein Land der Elemente ist. Niemand hier erwartet eine Unterwerfung, doch ein Zeichen der Zugehörigkeit zu den Elementen wird euch sicher so manche Türe öffnen. Nichts grosses, Nichts aussergewöhnliches. Vileicht ein Elemtarer Schrein etwas in der Art." Er stich sich kurz über das Kinn "Versteht das nicht falsch, in Zeiten wie diesen, in dennen die Feinde der Lebenden sich in allen Siegeln breit machen. In dennen sogar wir hier im Felsi unsicher über die Schulter schauen um getarnte Feinde der Elemente auszumachen, da ist, so sehr ich eure Einstellung schätze, ein klares Bekenntnis zu den Elementen notwendig um einen festen Bund schmieden zu können." Er fixierte Raistlin "Worte wie Contract wirken da im falschen Ohr als Gift für euer Ansinnen"

    Daskoniar betrachtete die Szene gespannt dann wanderte sein Blick hinter die beiden, eine kurze Bewegung seiner Finger, dann schnellte ein Sax ungefähr zwei Zentimeter an Raistlins Kopf vorbei verfehlte die Schulter nur um Millimeter um sich dann in das Brot auf den Tisch zu senken und eine fast perfekte Scheibe abzuschneiden. Ebenso schnell wie die Hand mit dem Sax erschienen war verschwand sie wieder hinter den beiden in der Dunkelheit.

    Fast schon ein bisschen spöttisch sagte Daskoniar "Ich bin sehr froh darüber das wir uns da einig sind das wir darüber reden müssen" Er lies sich zurück in den Stuhl fallen. "Wir brauchen eine Lösung, ich weiss keine gute, also Vorschläge?"

    Daskoniar zog leicht die Augenbraue hoch"Du weisst das du hier immer Freunde hast Mac. Woran glauben die Freyenmärker? Ich höre Contract, kein Wort das ich mit Herz in Einklang bringe" Jemand stellte auf den Tisch zwischen die Beiden Tee, Brot und Getrocknetes Fleisch, sowie drei Schüsseln, eine mit Gemüse, eine mit Trockenobst, eine mit einer weissen Stark nach Ziege riechenden Cremigen Substanz. Dann erklang, hinter den beiden, das geräusch einer gezogenen Klinge, schnell bestimmt wie ein Krieger eine Waffe ziehen würde. Die länge des Geräuschs verriet das es sich nicht um ein kurzes Messer handeln konnte.