Posts by Silas Fenn

    Nach kurzem Zögern trat auch Silas an den großen Holzstapel heran und legte nacheinander drei Rundhölzer zu den anderen Andenken. Die Hökzer waren ungefähr so lang wie eine Hand und jedes war in einer anderen Farbe bemalt:


    Rot und Weiß für die gefallenen Ordensmitglieder und die Truppen Yunalescs.


    Grün und Weiß für die gefallenen Truppen des Nördlichen Siegels.


    Gold und Weiß für die gefallenen Streiter aus den anderen Teilen Mythodeas, die dem Norden zur Hilfe gekommen waren.



    Danach zog er sich etwas an den Rand zurück und wartete ab, was als nächstes geschehen würde.

    Silas nickte verständnisvoll.


    "Ihr habt völlig Recht, und ich will die Gefallenen auch nicht entehren. Aber es würde sehr lange dauern, alle Leichen zu bergen und auf Wagen zu verladen. Und je länger wir hier bleiben, desto größer die Gefahr, von Feindtruppen entdeckt zu werden. Die Zeit arbeitet gegen uns, und wir haben noch nichtmal mit den Untersuchungen, für die wir vor allem hier sind, begonnen."


    Er zuckte mit den Schulter und sah zu Salim herüber. "Deine Entscheidung."

    Silas musterte Kimberley kurz nachdenklich, dann nickte er. "Kennen ist vielleicht etwas viel gesagt. Wir haben uns vor ein paar Jahren getroffen." Er zögerte kurz, und ließ den Blick über den Platz schweifen. "Auf dem Lichterfest vor zwei Jahren..."


    Von der entspannten Freundlichkeit, die dem Magier sonst zu Eigen war, konnte man nichts mehr sehen. Statt dessen schien ihm die Situation sogar unangenehm zu sein, während er allen Blicken auswich.


    "Ihr habt euch sicher lange nicht gesehen, ich will nicht stören. Bis später." Damit drehte er sich auf dem Absatz um, nickte Xalur, den er nur vom Sehen her kannte, kurz zu und ging Davion und Wolfshund entgegen

    "So wie ich das sehe, haben wir weder die Zeit, noch die Möglichkeit, die Gefallenen zu bergen und nach Engelswacht zu bringen." Silas deutete auf das verlassene Schlachtfeld, auf dem teilweise nur noch einzelne Gliedmaßen lagen.


    "Ich schlage vor, die Leichen zusammenzutragen und zu verbrennen. Das würde auch die Gefahr einer Assimilation abwenden." Er sah zu dem anderen Ordensmagier herüber.
    "Wie ist eure Meinung?"

    Bei dem knackenden Geräusch, verzog Silas das Gesicht. "Der Krieg sitzt Euch in den Knochen, hm? Ja, das kann man hören."


    Er wollte noch etwas hinzufügen, als ihm aufging, was Murdo da gerade gesagt hatte. "Dekan? Was für ein Dekan denn?"

    "Ein Wunder?" Silas blinzelte kurz und sah den Priester vor sich fragend an, ging aber nicht weiter auf die kryptische Antwort ein.


    Er verschränkte die Arme hinter dem Rücken und folgte Murdos Blick durch die Straßen Engelswegs. "Mir geht es gut danke. Die Ausbildung hat durch den Krieg natürlich gelitten, und ich versuche, das jetzt wieder auszugleichen, solange diese Kampfpause währt."


    Aus den Augenwinkeln musterte Silas den Protektor, versuchte dessen Befinden einzuschätzen. "Und wie geht es euch?"

    "Ist noch keiner geschmolzen." Mit einem schmalen Grinsen trat Silas aus dem Regen unter den Torbogen der Kapelle. "Und ganz sicher nichts, was nicht wieder trocknet." Der Magier beugte sich von Murdo weg und fuhr sich mehrmals mit den behandschuhten Händen durch das nasse Haar, um zumindestens die gröbste Nässe loszuwerden.


    Während er seine Frisur zumindestens halbwegs wieder in Ordnung brachte, sah Silas den Protektor mit einer hochgezogenen Augenbraue an. "Wartet Ihr auf jemand Bestimmten?"

    Silas schritt mit mürrischem Gesicht durch die regennassen Straßen Engelswegs, den roten Mantel zum Schutz vor dem Wetter fest zugeknöpft. Als der kalte Wind ihm zum wiederholten Male die Kapuze vom Kopf riss, gab er es einfach auf, und schon bald klebte ihm das nasse Haar am Kopf. Das Wetter war nun schon seit Tagen so trübe, und mit jedem vergangenen Tag ohne Sonne wurde die Stimmung des eigentlich stets gut gelauten Magiers schlechter.


    "Bei allem was heilig ist, ist denn etwas Sonne denn zuviel verlangt?" brummte er missmutig vor sich her, während einer großen Pfütze auswich, die sich in einer Kuhle im Pflaster gebildet hatte. Als er um die Ecke bog und die Kapelle in Sicht kam, hob sich seine Laune ein gutes Stück. Das warme Kerzenlicht, dass durch die offene Tür nach draußen drang, verhieß Wärme und Geborgenheit.


    Silas beschleunigte seinen Schritt etwas, und näherte sich dem Eingang der Kapelle, wo er auch schon eine vertraute Gestalt stehen sah.


    "Den Engeln zum Gruße, Vater Murdo." Er neigte respektvoll den Kopf, die Faust über dem Herzen.

    Silas stand mit verschränkten Armen neben Silas und musterte den anderen Magier mit skeptisch hochgezogener Augenbraue. Hier schienen sie ein Paradebeispiel des geradezu klischeehaften verschusselten Magiers vor sich zu haben. Markus' entnervte Reaktion hingegen quittierte er statt dessen mit einem verständnissvollem Grinsen.


    Auf Salims Frage hin, zuckte der Silas mit den Schultern. "Ich helfe, wo ich kann. Was für ein Ritual schwebt euch denn da vor?" Der letzte Satz war an den anderen Magier gerichtet.


    "Vielleicht sollten wir uns erst mit mundanen Mitteln umsehen." Er machte eine vage Handbewegung in Richtung der Krater. "Wenn dieses Ritual irgendwelche unerwünschten Nebeneffekte haben könnte, sollten wir damit warten, bis wir alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft haben."


    Er wandte sich kurz wieder an Salim. "Was die Gefallenen angeht, hätte ich einen Vorschlag."

    Während er weiter den Hügel hinaufging, blickte Silas über die Schulter zu Nicklas herüber. "Wenn das Eis einen Obelisken errichtet, dann wahrscheinlich nur hinter den eigenen Linien. Da sie jetzt wissen, dass wir Wege und Mittel haben, diese zu zerstören, würde ein neuer Obelisk ziemlich scharf bewacht werden."


    Er deutete mit einem Arm über die weite, leere Ebene. "Sieht nicht so aus, als würden wir bald Besuch bekommen, aber wir sollten nicht allzu lange hier sein. Lasst uns da vorne nachsehen, wo der Obelisk gestanden hat."


    Der Magier warf einen kurzen Blick zu Salim. "Was machen wir mit den Toten?"

    Nachdem er abgestiegen war, bewegte Silas sich wie angekündigt auf das Zentrum der skurrilen Szenerie zu. Und auch, wenn er darauf achtete wohin er trat, ging er schnellen Schrittes auf sein Ziel zu. Zu groß war die Neugierde, was wohl dort zu finden wäre.


    Er rechnete auch schon nicht mehr damit, hier auf Rakhs oder schlimmeres zu treffen. Für einen Hinterhalt war die Umgebung eigentlich zu einsehbar, und wenn es hier keine Essenz mehr gab, hätte das Schwarze Eis sicher keinen Grund mehr, hier her zu kommen.

    "Wir sollten am besten dort oben anfangen." Silas legte Nicklas eine Hand auf die Schulter und deutete mit der anderen auf die verbrannte Erhöhung, die vor ihnen lag.


    "Das muss die Stelle sein, an der der Obelisk gestanden hat. Am besten gehen wir da zu Fuß hin, bevor eins der Pferde irgendwo hineintritt. Wenn schon nicht übrige Essenz, dann vielleicht in eine der Leichen."


    Oder eher, was von ihnen noch übrig ist. dacht der Magier im Stillen. Eigentlich war er froh darüber, dass es bisher keine sichtbaren Anzeichen von Essenz hier gab. Was hätten sie auch gegen einen kleinen See voller Essenz tun sollen?

    Mit fest zusammengepressten Lippen ließ Silas den Blick über die merkwürdige Landschaft streifen. "So eine verdammte..."
    Fast schon aus Reflex biss er sich auf die Zunge und schnitt den Fluch ab, bevor er ihn richtig ausgesprochen hatte. Mutter Assiah hatte den Magier nun schon so oft wegen seiner eher rauen Ausdrucksweise getadelt, dass es zumindest ein wenig Wirkung zeigte. Alte Gewohnheiten...


    Er schüttelte langsam den Kopf und sah mit einem bitteren Lächeln zu seinen Ordensbrüdern. "Wir sind da."

    Silas lenkte sein Pferd neben das von Salim und lehnte sich ein Stück herüber, um die Karte zu betrachten. "Sieht soweit gut aus, aber so viele Wegmarken gibt es hier nicht. Vielleicht sind wir noch zu weit weg." Er kratzte sich nachdenklich am Kopf und überlegte laut.


    "Entweder sind wir noch zu weit entfernt, oder die Späher finden nichts, weil es nichts zu finden gibt." Der Magier sah kurz von der Karte hoch zu Salim und Nicklas. "Der Obelisk bestand ja aus Essenz. Einer Menge Essenz, die das Schwarze Eis sicher nicht einfach zurücklässt. Er schüttelte den Kopf. "Einen Rakh sicher, vielleicht auch eine Faust, aber so ein Monstrum? Ich glaube nicht. Es wäre durchaus möglich, dass die Essenz komplett aufgenommen wurde, dann werden wir nichts finden.


    Oder die Essenz ist in die Erde eingesickert. Wenn ja, sollte das dringlichst untersucht werden."

    "Ja, aber nicht in dem Gebiet hier. Im Idealfall finden wir nur die Überreste des Obelisken und weiter nichts, immerhin hat das Schwarze Eis an allen Fronten zu tun." Silas zögerte kurz, bevor er, leiser diesmal. fortfuhr.


    "Wenn es richtig schlecht läuft, treffen wir auf einen Haufen Rakhs und Khor'Ottare, die versuchen den Oblisken zu rekonstruieren oder zumindest die Essenz aus der er gemacht ist zu sichern."


    Die Möglichkeit, dass ihr Trupp vielleicht schon längst entdeckt wurde, und nun in einen Hinterhalt marschierte, behielt er erstmal für sich. Höchstwahrscheinlich war der Gedanke den anderen eh schon gekommen. Es laut auszusprechen würde nur die Moral zerstören.

    Mit einem leicht amüsiertem Gesichstausdruck schon Silas die Kapuze seines Mantels zurück und sah sich kurz aufmerksam um. Die Landschaft um sie herum war zwar nicht so bewaldet wie Raetien oder so zerklüftet wie weite Teile Yunalescs, aber es schien genügend Deckung zu geben, um den Tross vor feindlichen Blicken verborgen zu halten.


    "Gib ihnen noch ein wenig Zeit und wenn wir dann noch nichts von ihnen gehört haben, könntest du jemanden nach dem Rechten sehen lassen."


    Auch wenn sein Tonfall ruhig und zuversichtlich klang, war der Magier nicht weniger angespannt als jeder andere von ihnen. Im Orden waren Magier traditionell, wenn überhaupt, Berater und er wäre ein schlechter Berater wenn er Salim noch nervöser machen würde. Aber Ruhe hin oder her, sie befanden sich schließlich mittem in einem Kriegsgebiet und ihr Ziel würde nicht leicht zu erreichen sein.


    Silas sah zu Bruder Nicklas herüber, der nicht weit von ihm entfernt ritt. "Wie siehst du die Sache?"

    Er hatte sich gerade setzen wollen, als Nicklas sich ins Gesicht schlug. Einen kurzen Moment seinen Ordensbruder anstarrend, lies Silas sich seufzend ins Gras sinken.


    "Du warst wohl zu lange in der Sonne."


    Mit einem Kopfschütteln löste der Magier seinen Wasserschlauch vom Gürtel und reichte ihn Nicklas.


    "Hier, schön kühl und frisch aus dem Brunnen."