Nach dem Gespräch mit Shalima

  • Saria zieh ihm zunächst Schuhe und Hose aus und band dann mit einer Bandage die Fußgelenke an einander. Über die Beine legte sie einen Umhang, den die aus einem der Zimmer geholt hatte.


    Dann nahm die Fesseln ab und legte einen straffen Verband an den Handgelenken an.

    Sie zog ihm das Kettenhemd aus.

    Während sie dies tat, hielt Nuarim sich mit dem Schwert in der Hand bereit dumme Aktionen im Keim zu ersticken.


    Nachdem sie ihm die Kleidung ausgezogen hatte blickte sie kurz zu ihrer Exzellenz und zog Jassir auf ein Nicken hin das Kettenhemd wieder über.


    Holt Euch Unterstützung und bringt ihn in ein Zimmer. Lasst ihn permanent bewachen.

    Ich werde mich nun zurück ziehen.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Die Nyame ließ sich aus dem Haus geleiten. Sie hielt jedoch noch einmal inne, dachte kurz nach, ließ sich dann in Richtung Wald geleiten, wo es weniger stürmisch war.

    Dann griff sie in die Luft um sich herum und schien etwas zusammen zu sammeln und auf einen Punkt in ihrer anderen Hand zu fokussieren.


    Jassir wurde gerade in das hintere Haus verbracht, als die Nyame damit fertig war.

    Wartet!


    Sie trat an Jassir heran und von außen schien es so, als würde sie das, was sie gesammelt hatte, in ihn hinein drücken.


    Bringt ihn in eines der Zimmer.

    Lasst ihn dort bequem liegen.

    Positioniert zwei Wachen vor der Tür und gebt Sianna Bescheid, dass sie bei ihm bleiben soll.


    Sie verzog noch einmal das Gesicht, als sie versuchte zu tief einzuatmen.

    Zimmer, Heiler, jetzt.

    Sie hatte die Worte an Saria gewandt gesprochen.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Jassir wachte langsam auf. Er war schwach und konnte sich nicht bewegen, selbst wenn er nicht gefesselt wäre. Er machte die Augen auf und sah Sianna, er lächelte, versuchte er zumindest. Die Schmerzen ließen ihn wieder an die Grenze zur Bewusstlosigkeit driften. Er öffnete erneut die Augen. Er sah Sianna - er öffnete den Mund um etwas zu sagen, konnte aber nichts von sich geben außer einem Röcheln. Seine Gedanken waren leer und seine Gefühle nur noch Schmerz. Er wollte sterben, endlich frei sein und dem Kreislauf näher sein, nur ein Stück näher... Warum gewährt Sie ihm nicht die Gnade?


    Er dachte nach, dachte lange nach... Die Gedanken führten immer zu dem selben Entschluss... NICHTS mehr spüren zu wollen, frei von Gedanken und Emotionen... irgendwo in einen WALD legen und entschwinden...in den KREISLAUF gehen...aber vorher könnte man noch so viele Seelen in die LEERE ziehen... Sianna zum Beispiel... nein, sie ist zu STARK und LOYAL...die Quihen'assil haben ihn im STICH GELASSEN...er muss das allein schaffen, STANDHAFT bleiben...er wünschte die SCHMERZEN wären geringer, TAUBHEIT stelle sich ein... er wollte seine TREUE zu Ihr, KASHALEE (das einzelne Wort sagte er leise) nicht HINTERGEHEN...war er nicht AUFRICHTIG zu Ihr...er hatte sich selbst VERGESSEN, seine LIEBE ZUR SCHÖPFUNG verraten...warum ist er nicht längst im KREISLAUF... warum SCHÜTZT sie ihn????


    Er spürte seinen Puls... Leben war in ihm, nicht viel, aber es ist Leben in ihm... (kurze Ohnmacht) ...Leere ist in ihm... war das die Gerechtigkeit Terras? Was das eine Prüfung? Ist das seine Prüfung? Er öffnete die Augen und sah Sianna an... (röchelnd und mit Bedauern in der Stimme) "Geht es ihr gut?" eine Träne rann über sein Gesicht. "Hilf mir Sianna..." flüsterte er...

  • Sianna saß bequem auf dem Boden, den Rücken an die Wand gelehnt und beobachtete Jassir mit großer Aufmerksamkeit. Immer wieder war sie in den vergangenen Stunden an ihn getreten und hatte seinen Puls gefühlt, sich davon überzeugt, dass sein Zustand stabil war.


    Ihr wisst schon, dass Euer Handeln rein objektiv betrachtet wie ein Mordanschlag auf ihre Exzellenz wirkte...

    Ihre Stimme war ruhig... Aber man konnte hören, dass die gesamte Situation ihr überhaupt nicht gefiel.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Ich wollte nur fliehen, weg von hier, allein sein... nachdenken... ich wollte sie nicht verletzen oder auch nur irgendwem etwas tun. Ich fühlte mich wie ein Wolf, den man in eine Ecke gedrängt hat. Ich kann nicht mehr klar denken, Sianna. Es frisst mich auf..." er schaute zwar in Ihre Richtung, aber war dabei völlig abwesend in seinem Blick. "Ich muss hier weg... raus aus Mitraspera."

  • Ich denke es ist unklug es als Experiment an sich selbst auszuprobieren, was geschieht, wenn man mit Lerre-Essenz in sich versucht den Nebel zu passieren.

    Außerdem sehe ich eine Schifffahrt nicht als besonders terra-affin. Und von Aqua habt Ihr laut ihrer Exzellenz eher zu viel als zu wenig. Außerdem wird Aqua Euch nichts gegen die Leere bringen.


    Ich fürchte also, ihr werdet Euch innerhalb Mitrasperas um das Problem kümmern müssen...


    Sie machte eine Pause


    Aber ihr hättet die Situation mit ihrer Exzellenz irgendwie klüger lösen können oder hättet es besser gesollt.

    Ich habe die Anweisung, Euch bis auf weiteres nicht die Fesseln abzunehmen...

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Sianna, mit Euch kann ich immer reden, weil Ihr mir nicht gleich den Hals oder Hände aufschneidet. Warum ich Mitraspera verlassen will ist, weil ich in Aventurien einen Zauber sprechen kann, den ich hier nicht, danke der Elemente, nicht sprechen kann. Im Moment kann ich halbwegs vernünftig denken, glaube ich... ich hab zumindest wieder Gefühle und empfinde extreme Reue dafür, was ich gemacht habe. Ich kann mich aber nicht vollständig daran erinnern, was ich in den letzten Wochen gemacht habe. Es gibt sehr viele Bruchstücke und sehr viele unangenehme Gefühle. Der Rest scheint irgendwie 'weg' zu sein, habe sogar die Befürchtung, dass dies nicht das erste mal war... stimmt das? Wenn man nicht klar denken kann, macht das einen wahnsinnig, besonders wenn man nur auf Lücken schließen kann, weil man Erinnerungen rückwärts kombiniert. Bitte haltet mich von Ihrer Exzellenz fern, ich will Ihr nicht wieder etwas antun oder noch mehr mein Leben verwirken..." er streckte ihr die gefesselte Hand entgegen. "Lasst sie nur zu mir, wenn sie sicher ist oder Sie mir helfen will, versprecht Ihr mir das? Ich habe mich nicht unter Kontrolle." er erschrak plötzlich. "Geht es der Saria und Nuarim gut? Waren sie bei Ihrer Exzellenz? Ich empfinde Hass und Liebe zugleich für die beiden..." sagte er zögerlich

  • Die beiden Naldar wurden ebenfalls durch ... was auch immer genau Ihr da getan habt.... verletzt.

    Saria stand wie ihre Exzellenz noch im anderen Raum, Nuarim hatte es voll erwischt. Ich würde behaupten, sie hätte weder stehen noch kämpfen können, wenn sie nicht so hart im Nehmen wäre, wie sie es ist.


    Was genau habt Ihr dort eigentlich getan?

    Ihre Exzellenz sprach von Nosgoriath....

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Hmm, muss wohl die Nosgoriath Sprengladung gewesen sein, die noch übrig war vom sprengen der Ketten vorletztes Jahr. Wusste gar nicht, dass ich die dabei habe... Schade drum, dachte ich könnte sie einem Herold unterjubeln, nachdem ich den Taria'Kir auf seine Verteidigung entladen habe. Cel'Attun hat es mir gezeigt. Wo ist er eigentlich? Er wollte doch hier sein. "

  • Ähm, entschuldigt... Wir reden gerade darüber, dass Ihre Exzellenz von dieser Sprengladung schwer verletzt wurde und das einzige, was Ihr dazu zu sagen habt, ist, dass Ihr nicht mehr wisst, dass Ihr sie bei Euch hattet?!


    Sie schaute ihm in die Augen, bis sie sich sicher war, dass er sie wahrnahm und schnippste ein paar Mal mit den Fingern...


    Könntet Ihr bitte damit aufhören, Euch den süßen Verlockungen des Nichts hinzugeben und ein wenig mehr auf Eure geistige Stärke zurückgreifen?


    Während sie mit ihm sprach öffnete sie ohne hinzuschauen ihre Umhängetasche, die sie grundsätzlich außerhalb des Palastes bei sich trug. Sie nahm ein in Leder gebundenes Notizbuch aus der Tasche und ließ ihre Finger danach nach einem Bleistift suchen...

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Mir sind die Tränke aus der Tasche hingefallen, als ich einige Fläschchen herausholen wollte. Dabei ist sie explodiert. Ich wusste wirklich nicht, dass ich sie noch dabei habe. Ich versuche mich ja zu erinnern. Warum sagt mir niemand, dass er tot ist. Ich versuche mich wirklich zu erinnern, alles was ich wissen müsste weiß ich nicht mehr oder nur noch in Stücken." sagte er aufrichtig. "Du musst mir glauben Sianna. Ich habe dich hier und da mal geneckt, aber du hast einen scharfen Verstand."

  • Warum ich es Euch nicht sagen, ist ganz einfach: weil Ihr Euch selber daran erinnern sollt! Denn alles, an was Ihr Euch selbständig erinnert,bringt Euer Innerstes einen Schritt weiter vom Vergessen weg.


    Ich denke, dass Ihr Euch gerade Verlockungen hingebt, dass einfach alles zu Ende ist, einfach Ruhe, einfach Stille.

    Zumindest halten andere Entitäten der Nihilation es so.

    Und Euer aktueller körperlicher Zustand dürfte diesem Prozess leider in die Hände spielen...

    Leider ist es mir nicht gestattet zuzulassen, dass Ihr magisch oder alchemisch geheilt werdet.

    Es macht die Situation etwas schwieriger, aber eigentlich solltet Ihr stark genug sein, um mit der Situation klar zu kommen. Oder seid Ihr wirklich so schwach und verweichlicht, dass Ihr nichteinmal mehr kämpfen wollt?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Das habe ich nicht ausdrücken wollen. Ich würde mich aber trotzdem gern mit jemandem austauschen wollen, damit ich keine falschen Rückschlüsse treffe oder mich falsch erinnere. Es bringt ja auch nichts, wenn ich die Realität wieder falsch zusammensetze. Und ich kämpfe immer gegen die Verfemten. Leider haben sie oftmals die effektiveren Waffen. Würdet ihr mir trotzdem helfen wollen und dürfen? Vielleicht als ... Freundin, wenn man mal unseren Status außer acht lässt."

  • Ich war gerade dabei anzufangen, mir Notizen zu machen -offenbar hatte sie den Bleistift endlich gefunden.

    Damit nicht wir beide vergessen, was ihr hier sagt.


    Ich kann gerne versuchen, Euer Wissen abzugleichen, aber Ihr solltet dabei bedenken, dass ich kein wirkliches Detailwissen zu allen Punkten haben werde. Ich habe das Wissen aus Gesprächen mit ihrer Exzellenz und insbesondere vom letzten Feldzug weiß ich halt noch sehr wenig.


    Ich denke nicht einmal, dass die Verfemten die besseren Waffen haben, aber meistens gehen die Siedler zu unkoordiniert und zu naiv vor.

    Das tun sie von Anfang an.

    Während die Verfemten immer etwas haben, was sie führt und eint. Sei es Argus oder die Ratio...

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Ihre Exzellenz wird die großartigste und mächtigste Nyame Mitrasperas werden, dafür werde ich sorgen! Ihr solltet vielleicht mit einigen Leuten reden, so wie ich es auch gern tun würde. Wenn ich Euch etwas sage, dann könntet ihr ja die Information im Nachhinein verifizieren. Der Feind ist unsterblich, hat Krieger, die sich aus purer Essenz formen, hat Forscher und die tödlichsten Krankheiten, die selbst in Mitraspera wirken, dringen in unsere Träume ein, lassen einen zu willenlosen Dienern werden, lassen uns alles Vergessen und nehmen uns die Exsistenz... was können wir? wir können sie ersaufen, ersticken, erschlagen und verbrennen. Machen wir das beste daraus, Sianna!" sagte er motiviert mit ein wenig spöttisch.

  • Wusstet Ihr, dass Ihre Exzellenz es vor vielen Jahren beinahe geschafft hätte Argus, der sich damals noch der Sharunar nannte, in eine Kugel aus rituell hergestelltem Glas zu bannen?


    Ich denke, dass größte, was wir den Verfemten entgegenstellen können ist Kreativität und Agieren. Nicht reagieren.

    Aber das tut in der heutigen Zeit fast niemand mehr...



    Was genau meint Ihr damit, dass ich mit jenen Leuten reden sollte?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Einfach nur, dass Ihr auf dem aktuellen Stand seid und alle Informationen habt. Um mit mir abgleichen zu können. Ihr seid zwar eine Sklavin, aber Ihr seid intelligent. Auch wenn einige meinen, dass Ihr nicht alles wissen müsst, so wäre es hilfreich, wenn Ihr es wisst. Ich bin immer jemand gewesen, der agiert hat. Wahrscheinlich die Ursache für meine Amnesie. Die Geschichte mit Argus habe ich schon mal erzählt bekommen. Ich würde mich gern auf die andere Seite drehen, falls es gestattet ist." fragte er.

  • Xas, ihr könnt Euch umdrehen.


    Hmm... Das mit dem Wissen ist so eine Sache, ist etwas schwieriger...

    Wenn Ihre Exzellenz es als sinnvoll erachten würde, würde ich diese Gespräche im Zweifelsfall führen.

    Aber dies war bisher nicht der Fall.

    Ich diene meistens im Palast. Oder diene ihrer Exzellenz als bessere Brieftaube.

    Von Zeit zu Zeit hat sie mich Slaiga an die Seite gestellt, aber auch das hat sie seit einigen Jahren nicht mehr getan.

    Es hat für sie keinen Mehrwert, wenn ich dieses Wissen besitze. Es bringt mir keine Vorteile bei der Erfüllung meiner Aufgaben.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • "Mir zu helfen die Leere in mir loszuwerden wäre doch im Sinne Ihrer Exzellenz, oder? Immerhin hat sie mich, trotz ..." er dachte nach, fand aber nicht die richtigen Worte "also das was gerade passiert ist, am Leben gelassen. Also wird sie wohl irgendeinen Plan haben mit mir." Jassir drehte sich um, so gut es ging. Er verzog das Geischt vor Schmerzen. Einige Stellen an seinem Bauch verfärbten sich langsam rot. Seine Handgelenke wurden von den Dornen der Handschellen durchbohrt, auch dort floss leicht Blut. "Mir bleibt wohl nichts anderes übrig als zu warten..." Dann legte er sich so hin, dass er möglichst nicht weiter die Wunden aufriss aber es trotzdem bequem hatte.

  • Ja, es ist eindeutig im Interesse Ihrer Exzellenz, dass Ihr die Leere loswerden.


    Seid Ihr gut genug bei Verstand, um selbst einzuschätzen, wie schwer Eure aktuellen Verletzungen sind?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]