Posts by Tarabas Nightshadow

    Leise trat der Priester hinter seine Freundin, eine der wenigen Freunde die er hatte und auch selbst so nannte. Auch wenn er dies vor anderen nicht oder nur schwer zugeben mochte.
    "Du solltest Dich hinlegen und schlafen. Die letzen Tage waren anstrengend."
    Er hatte vor ein paar Tagen noch nicht vorgehabt sie in diesem Umfang zu unterstützen, aber die Entscheidungen des Qu'ellars waren eine gut Option gewesen es dennoch zu tun. Tatsächlich war er am Ende in 3 Ihrer Tugendprüfungen beteiligt gewesen.
    Er sah zu ihr und wusste was in ihr vorrging. Seit fast 17 Jahren begleitete sie ihn nun, kannte ihn noch von vor seiner zeit als Priester und Hausmitglied von Xarann, als Shebali und Söldner, der er gewesen war.
    "Keines unsere Leben ist von Bedeutung, nicht Alriks, nicht Balors, nicht meins und auch nicht Deins, wenn Du Opfer nicht zulässt für das große Ganze. Es war die richtige Entscheidung. Ich habe mich entschieden dort meine Kräfte als Waffenmeister nicht einzusetzen. Es war deine Prüfung, nicht der Ernstfall."
    Er legte Ihr die Hand auf die Schulter uns sah ebenfalls in die Flammen. Er hatte nie zuvor solche Schmerzen erlitten und das sagte etwas aus. Als Karl Ignis beschworen hatte und dessen feuer in den Körper des Drow ableitete.... er schüttelte den Kopf um die Erinnerung loszuwerden. Ignis war wirklich nicht sein Element....

    Folgender Brief an die Heerführung des Nordens wird in zweifacher Ausfertigung an den Palasthügel gebracht und jeweils jeweils in den privaten Räumlichkeiten aufgefunden:



    Vendui Gorathiel,
    vendui Vorn,


    da ich nach dem Konvent aus dringenden Gründen in das Reich der Rosen musste, hoffe ich auf Euer Verständnis, dass ich die folgende Botschaft auf diesem Weg überreichen muss.


    Mit dem heutigen Tag lege ich als Person alle Ämter und die Bürgerschaft des Nordens ab.


    Die Umstände um die Waffenmeister zwingen mich vorgreifend zu diesem Schritt, näheres erläutere ich, oder Sylvana gerne in einem persönlichen Gespräch.
    Ich möchte betonen, dass meine Entscheidung nichts mit dem aktuellen Geschehen rund um die Krone zu tun hat.
    Das Qu'ellar Xarann wird in Kürze bekanntgeben, wer neuer Su'trinos wird und dann auch die geschäftlichen Dinge des Qu'ellars hier auf diesem Kontinent regelt.


    Glaubt mir, wenn ich sage, dass diese endgültige Entscheidung mir nicht leicht gefallen ist.


    Aluve
    Tarabas

    Auch von mir ein dickes Danke an alle, einzelne aufzuzählen würde bedeuten irgendjemanden zu vergessen.
    Ich freue mich schon auf das Chroniken und denke, dass der nächste Con ebenso dicht gepackt sein wird für den Norden, wie das JdS.


    Gruß
    Carsten

    Ansprechpartner: Carsten (Tarabas)


    Gruppe: Qu'ellar Xarann + Anhang


    Anzahl: 23 + 1(18 19 Erwachsene, 5 Kinder)


    Zelte (ohne Abspannung):
    6x4 Emporer
    3x4 Rhein (2x)
    6m Sahara (1x)
    5m Sahara (2x)
    4m Sahara (3x)
    3x3 Pavilion
    3x6 Tarp
    5x7m MA-Zelt (1x)




    Wunschnachbarn: Seraphim/Pepin


    Anreise Mittwoch: früh bis spät


    Update 26.4.

    ((Danke Arvid, etwas ähnliches wollte ich heute Abend eh schreiben. Wir ziehen um, ich würde aber hier im Forum heute Abend noch eine OT-ERKLÄRUNGSMAIL zu den kommenden Ereignissen schreiben. Es gibt da nämlich noch etwas besonderes von dem keiner der Anwesenden weiß. Aber mehr in der PM))

    Es klopfte leise und zögerlich und als jemand die Tür öffnete kniete dort der Sklave, den Ssznozz losgeschickt hatte. Seine rechte Wange war angeschwollen und lief blau-violett an, wo ihn der metallne Panzerhandschuh des Usst getroffen hatte.
    "Malla Jabbuk, ich soll Euch ausrichten, ihr hättet Eure Befehle. Leider konnte ich die Rückfrage des Usst nicht ausreichend beantworten. Ihr möget doch bei Problemen mit dem Befehl selbst zu ihm kommen."
    Das Sprechen tat ihm offensichtlich weh.


    Sylvia hatte alles ruhig verfolgt und als es jetzt darum ging eine Pause zu machen war ihr einziger Kommentar.
    "Ich bleibe hier."

    Unter ihnen lag eine Landschaft. Verbrannt, verkohlt , nur Asche und Staub übrig. Entfernt erinnerte es an die Gegend, in der sie waren, nur dass hier nichts mehr wuchs oder stand, selbst die Erde war verbrannt und tot. Der leichte Hauch, der mit ihnen kam, wehte die teils noch glühende Asche hoch und lies diese über ihren Köpfen wirbeln, wo die letzte Glut verging.
    Einige Meter entfernt gab es eine kleine Erhebung, einen Aschehaufen, und als sie den trostlosen Ort betraten und sich dem Haufen näherten, trugen die Winde ihn ab, wehten die Asche fort.
    Was darunter zum Vorschein kam war ein verkohlter Körper. Risse, tief wie von Klingen gezogen erstreckten sich über das Wesen, das zur Unkenntlichkeit verbrannt war.
    Und dann sahen sie es. Tief in den Rissen, ganz schwach und im Herzschlag pulsierend war ein blaues Leuchten zu sehen.

    Die einzigen Decken und Kissen waren die auf bzw. unter denen der Drow lag. Sein Zustand war ihm anzusehen. Schweiß glänzte auf der Haut und die wenige Kleidung die er trug klebte an seinem Körper. Die lederne Maske hing an einem Haken neben dem Bett und das Gesicht wirkt eingefallen und fahl. Er verkrampfte kurz und begann zu zittern. Seine Kiefer begannen zu mahlen und er bäumte sich für einen ganz kurzen Moment auf.
    Die Zeit schien für alle kurz still zu stehen.
    Der Priester riss die Augen auf, die fahl blau aufleuchteten. Auch wenn kein Ton erklang, die Anwesenden fühlten ihn. Wie eine Welle aus Energie wusch er über sie und ließ sie die Orientierung verlieren. Nicht lange, aber als sie wieder zu sich kam entlang Tarabas wieder still auf seinem Lager, die Augen geschlossen.



    (Ot: das ganze ist nur ein RP-EFFEKT und hat keine Auswirkungen, es bleiben keine Reste und es ist nichts mehr zu spüren. Der Effekt betrifft andere Chars, die informiert sind.)

    Sie senkte kurz den Blick und schien nachzudenken.
    "Gut, einverstanden."
    Sie öffnete die Tür und ließ die anderen ein. Tarabas Zimmer war etwa doppelt so groß wie der Standard, also etwa 6x4 m. Ein Drittel etwa war von einer Art Vorhang verhängt und verbarg das dahinterliegende.
    Die Sklavin, die sich so untypisch verhielt, machte den Weg frei und ging hinter den Vorhang.
    "Ich packe nur schnell etwas zusammen.."

    Liandra klopfte an und die Tür wurde nach kurzer Zeit geöffnet. Nur einen Spalt und ein verschleiertes Gesicht spähte hinaus uns musterte die Gruppe aus grünen Augen.
    Sie seufzte kurz.
    "So viele? Muss das sein?"

    Tal'Shar drückte sich von der Wand ab.
    "Welche Rummelzauberer waren denn da am Werk? Das alles hätte verhindert werden können, wenn jemand seinen Traumkörper mitgenommen hätte..."
    Sein Blick legte sich auf den einzigen anderen Ilythiiri im Raum.
    "Ihr sorgt dafür, dass sie erst mit einer Lösung hier herausgehen. Und ich hoffe für diese Rivven, dass sie eine finden..."
    Damit drehte er sich herum und ging aus dem Zimmer.