Posts by Vitus Cor

    Wann: Ende November
    Wer: jeder der Lust hat
    Status: offen



    In den Abendstunden eines nasskalten Novembertages betrat ein Fremder das Protektorat, und auch wenn man von einigen weit gereisten schon so einiges gewöhnt war, so war diese Gestallt wirklich aufs äußerste verwahrlost. Schrecklich entstellt.


    Seine Kleidung mochte einmal hübsch anzusehen gewesen sein, heute hing sie in Fetzen an ihm, ein verwittertes Fell was vielleicht einmal weiß-silbrig gewesen war hatte er sich locker über die Schultern geworfen.


    Noch auffälliger als dieser sehr zu wünschen übrig lassende Kleidungstil war das, ws vom Gesicht des Reisenden übrig war.


    Seine Haut war Aschfahl, fast schneeweiß. Im deutlichen Kontrast dazu standen die feinen geometrischen Wunden die sich in wilden
    Zickzack-Formen über sein Gesicht erstreckten.


    (Bild der Figur: https://fbcdn-sphotos-h-a.akam…03913909_1762056647_n.jpg )


    Wachsam blickten die Augen des Fremden aus tiefen Höhlen umher.


    Das hier war also Yunalesc, ein wichtiger Baustein auf dem weg den er im Begriff war nachzuvollziehen.


    Fast neugierig, in der Hoffnung irgend eine Menschenseele zu treffen blickte der Mann umher.


    "Yunalesc, du hattest schon immer eine sentimentale Ader, Zarash"



    der Mann lächelte

    Als Archontengardist würde ich ebenfalls darum bitten, Zugang und Einsicht zu erhalten, auch wenn ich keinen Protektor im Rücken habe (was gut ist, niemand will Urquart in seinem Rücken wissen)

    Assiah.... ich bin froh dich zu sehen ich..

    weiter kam er nicht, er ging die wenigen Schritte zur Priesterin, und drückte sie an sich.


    Was ist nur passiert, warum zerbricht alles?


    Seine Stimme war wenig mehr als ein zitterndes Flüstern, gerade so dass die beiden anderen Anwesenden hören konnten was er sagte...

    Ja, das ist vielleicht das beste, aber...

    er sah aus als wollte er noch etwas sagen, druckste ein wenig herum, und sprach dann leicht stockend weiter


    Ich wünsche mir, dass Assiah uns begleitet, wenn das euch recht ist versteht sich...

    Die Erinnerung an die gestrige Nacht... sie ist da, aber sie ist wie unter einem Schleier. Ich weis allerdings, dass ihr , Assiah und die Füchsin mich durch bei einer Reise begleitet habt... irgendwie spüre ich dass diese Reise wichtig war, enorm wichtig.


    er schwieg kurz, als suchte er nach den Richtigen Worten.

    Euch muss klar sein, dass dort wo ihr ich hingeleiten könntet Dinge sind, die vielleicht besser verborgen bleiben sollten, ich weis nicht ob die Antworten auf die Fragen die so brennend auf mir liegen wirklich das sind was ich sehen möchte wenn sich der Schleier lichtet...


    Ich kann nicht mehr als euch warnen, dass ihr vielleicht Dinge sehen werdet, die euch danach anders über mich denken lassen, irgendetwas sagt mir, dass unter der Oberfläche meiner verblassenden Erinnerungen viel mehr liegt als ich bisher zu begreifen im Stande war.

    Er blickte sie direkt an.


    Wenn ihr mir eure Hilfe anbietet, und ihr euch der potenziellen Gefahren bewusst seid... dann bitte ich euch inständig um diese Hilfe. Alleine kann ich den Weg durch den Nebel nicht finden, ich bitte euch, gleitet mich.

    Tiara... guten Morgen... Ja dürft ihr, gerne


    Seine Stimme klang matt und irgendwie abwesend, aber er drehte sich zu der Gelehrten um, und ein kurzer Anflug eines Lächelns zuckte über seine Mundwinkel