Posts by Gramps / Donaugh

    Naja ... Gramps schüttelte leicht den Kopf ... die Jugend ist auch nicht mehr, was sie mal war murmelte er leise


    Dann warf er Pathag den Flachmann zu


    Hier, ist deins ... auch wenn ich auf nen besseren Kampf gehofft hatte ... war aber nicht deine Schuld!


    Dann winkte er mit einer ruhigen schwächlichen Gest zwei Trollen zu


    Schafft den da in eine Zelle ... und erklärt ihm, dass er noch einmal lernen soll, wie man kämpft ... von der Pike auf!

    Gramps schaute sich das ganze Spiel mit einem belustigten Glitzern in den Augen an, wärend er ohne den Blick abzuwenden den Satyr zuewinkte ihm etwas zu Trinken zu bringen.


    Na los, war das schon alles? es sind doch gerade mal einpaar Tropßfen Blut geflossen! Da hatte ich in euren Alter ja schlimmere Kratzer! Auf die Beine und zeigt, ob wirklich etwas in euch steckt!


    Mit einer Hand zog er einen silbernen Flachmann aus der Tasche


    Ich seh schon, die Jugend braucht anreiz. Wer gewinnt bekommt diesen Flachmann mit meiner neuesten Kreation .... falls sie nicht zu stark für euch ist ...

    Gramps lehnte sich zurück und sog an seiner Pfeife. Er war jetzt besser zu sehen, so als wenn sich die Schatten in denen er gesessen hatte sich zurückgezoigen hatten.


    Na Mourgon? Stärke allein reicht nicht, man muss auch treffen ... streng dich ein bisschen an, sonst wird es nocvh zu peinlich für dich.

    Langsam beugte sich der alte Redcap aus den Schatten nach vorne und nickte Svaipeach zu. Dann fixierte sein Blick Pathag und den Troll.


    Pathag, ich hoffe für dich, dass das nicht Soibth Messer ist ... Murgon ... was ist, Angst dich mit einen meinesw Volkes zu messen? Oder prügelst du nur merine Gäste? ... Na los , ich will einen Kampf nach den Regeln unseres Hofers sehen, oder ihr steckt besser beide ganz schnell eure Messer weg!


    Ein kurzer Blick zum Krähen Beastie, welcher dann traurig den Kopf schüttelte und anfing Phi weiter zu verbinden.

    Ausser dem leichten roten Schein war nichts zu sehen.
    Es knarzte leicht, so als würde sich jemand in einen Stuhl bewegen.


    Währenddessen lief ein Bestie schnell zu Phi und versuchte sie aufzurichten, wärend er sich scheinbar die Wunden des Nöckers genauer ansah und leicht wie eine Krähe keckerte.

    aus einer Ecke, welche man nicht einsehen kann, da sie vollkommen im Schatten liegt erklingt das leise geräusch eines Gehstockes der auf den Boden stößt, und eine leichte rote Glut ist zu se3hn wenn man darauf achtet.

    Der Sluagh fing aqn zu Grinsen und ein kaltes Glitzern erschien in seinen Augen, dann wandte er sich Crom zu und verbeugte sich, während er die Faust gegen seine Brust schlug.



    dann wandte er sich, nachdem er Croms antwort abgewartet hatte an Yollinar und Gawain


    Ich werde euer Angebot gerne Annehmen, und meinen Herrn von eurer "Freundlichkeit" berichten. Seid versichert, dass wir uns hier nicht in "Stadtinterne" Angelegenheiten einmischen werden. ... Leb wohl ... Mensch

    Bevor Deimos 5 Schritte gehen konnte traten drei Gestalten, eine große Hagere und zwei riesenhafte Massige aus den Schatten einer Gasse vor ihm, während zwei weiter riesenhafte aus der Gasse hinter der Gruppe traten.


    Bei näheren Hinsehen konnte man schnell erkennen, dass es vier Oger und ein Sluagh waren. Während die Oger die Gasse in beide Richtungen blockierten verbeugte sich der Sluagh kurz vor Yollinar und Gawin, bevor er sich Deimos zuwandte, wobei er zwei schritte in entfernung blieb und die Hände offen und leer zu den seiten streckte.


    Vom Winterhof der Feen im nördlichen Siegel hört man nichts, ob auch dort ein solcher Baum aufgetaucht ist hat bis jetzt niemand berichtet, jedoch hält sich der Winterhof, seitdem er hier inm Norden ist, sehr zurück und kaum sieht man mal einen der Angehörigen dieses Hofes.

    Gramps nickte kurz und blickte Überlegend zu Walays auf.


    Natürlich habt ihr recht Archon, sagte er mit einem freundlichen Lächeln, ist es den Gestattet dem Gericht vorschläge für das Strafmass zu machen?


    Er seufzte schwer


    Natürlich bin ich gerne euer Gast, und werde wohl auch, falls es vom Kläger gewünscht ist als Beisitzer fungieren.


    Aber vielleicht zu etwas erfreulicheren Gesprächen. Wäre es möglich den Hügel in der nähe der Hauptstadt als Wohnort für uns Feen zu erhalten?

    Gramps nickte Walays freundlich zu und ging langsam auf dem angedeuteten Platz zu und lies sich langsam nieder.


    Ich danke dir Walays, es heißt im übrigens Àrd rìgh des Winterhofes, aber das nur so nebenbei, sagte er freundlich mit einem Lächeln.


    Ich bin darüber informiert worden, dass der Protektor von Yunalesc, seines Zeichens ein Mensch der sich selbst als "Feenfreund" Betitelte, einen Mitglied meines Hofes mit Salz angegriffen hat, und diesen damit an die Grenze des Vergehens gebracht hat. Da so ein Vorgehen wohl in der Welt der Sterblichen einen Mordversuch gleichkommt, möchte ich dich bitten, die genannte Person, an unsere Gerichtsbarkeit zu verweisen, um zu prüfen ob und in wie weit er sich dem Berwusst war und er Strafe verdient. Ich kann dir versprechen, dass unsere Strafe nicht über dem dafür zuständigen Strafmass des Gesetzes der Menschen liegt.

    Die Tür öffnete sich und langsam, tief über seinen Stock gebückt kam der alte Ceap Ruagh herein, welchen Walays schon einmal auf dem Treffen in Yunalesc gesehen hatte. Wie damals schien er schwer an der Last der Jahre zu tragen und langsam war sein Schritt.
    Als er bis auf drei Meter an Walays herangetreten war4 verbeugte er sich leicht, auf eine seltsam altertümliche, und für seine Gestalt trotz allem recht flüssig elegante Art und Weise.


    Ich grüße euch, Walays vom Orden der Seraphin, Archon des nördlichen Siegels von Mythraspera. Mögen die Elemente auf euch lächeln.