Posts by Mac

    Nachdem Muirchertach schon im vergangenen Jahr seines Postens enthoben wurde, hat Mac sein Amt auf dem letzten Convent der Freien niedergelegt.


    Damit sind die Botschaftsämter vorerst vakant.

    Mac grinste Rochus an und hob die Pfeife hoch. "Hiermit hast du mehr als genug gereicht."


    "Folgendes: Verlass dieses Grundstück und komm heute Nacht zurück hierher. Sieh zu, dass du vorher gut gegessen hast und lass den Wein, das Bier und den Uisge bis dahin aus dem Leib. KLOPFE dreimal an die Vordertür und komm danach um's Haus in den Garten. Alles weitere dann."

    Mac schien jedes Mal verwirrt, wenn Rochus ihn mit "Freund" ansprach.


    Vielfach wirkte der Redcap gelangweilt, aber das war er sowieso immer.


    Nachdem Rochus geendet hatte, hatte Mac nur eins hinzuzufügen.


    "Mir gefällt deine Pfeife. Wenn du sie mir gibst, füge ich meinem Angebot an, dass der Gefallen nicht gegen deine Loyalitäten gehen wird." sagte er, ohne seinen Blick von der Pfeife zu lassen. Es musste Rochus unbegreiflich sein, was Mac daran fand.

    Mac blies den Rauch seines Feenkrauts in Rochus' Gesicht.


    "All deine Fragen wird dir diese Reise hoffentlich beantworten." grinste er ihn an. "Keine Garantie. Du musst das selbst erkennen. Ich halte für dich nur den Spiegel, in den du hinein schaust."


    Er legte seinerseits den Kopf schief.


    "Wenn du platzt bist du tot. Ende der Geschichte." setzte er sarkastisch nach.


    Dem Redcap schien es ein Vergnügen und ein Zeitvertreib zu sein.


    "Ein Gefallen für einen anderen Gefallen." sagte der Alte Drecksack. "Jederzeit einforderbar, im Rahmen deiner Möglichkeiten und wird dich nicht in Lebensgefahr bringen."

    Mac rieb sich den Nasenrücken.


    "Ja, 'n Handel mit nem Fae und lass den Bock mal in Ruhe schreien. Der hat sich's verdient." sagte der Redcap trocken.


    "Nein, ich werde gar nichts tun, außer dich auf eine Reise in dein innerstes Selbst schicken. Nicht mehr nicht weniger..." fuhr er fort. "Denn das Problem, ob man eine Gefahr für jemanden ist... ich musste erst platzen, um das zu erfahren. Und ich war noch nicht in der..." er machte ein sehr angewidertes Gesicht, "... Spiegelwelt. Und das wird auch nie passieren."

    Mac atmete durch.


    "Ich weiß nicht was du bist, aber ich weiß einiges über die Art, wie du funktionierst. Also... dein Körper im Großen Geflecht..." sinnierte er laut.


    "Ja, ich kann versuchen, dir zu zeigen, was mit dir los ist. Keine Garantien. Und das wird nicht billig. Bevor du aufbraust: Nein, ich interessiere mich nicht für Münzen."


    Mac kam gleich zum Punkt. Es tat sich eine Möglichkeit auf, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu erledigen und dabei auch noch mit einem Gewinn heraus zu kommen.

    [OT: Tja, ich denke da ich es jetzt schon so aufgefasst und ausgespielt habe, belassen wir es bei "Tür eingetreten".]


    Mac lauschte, nickte ein Paar Mal und zündete sich selbst ein Feenkrautzigarillo an.


    "Und... warum willst du ausgerechnet mit mir reden? Was hab ICH mir dem Süden zu kriegen? Und was hat diese kleine giftige Drachenbrut damit zu tun?" sagte er schließlich. Sein Interesse war noch nicht wirklich geweckt, aber zumindest ein Ohr hatte Rochus.


    Der Redcap machte eine Geste, die ihm bedeutete weiter zu sprechen.

    Die Trolle wechselten einen genervten Blick. Einer der Redcaps kicherte kurz, bis ihn der andere in die Seite stieß.


    "Ich geh mal Mac holen, der soll das entscheiden. Und der Staubling bewegt sich keinen Fuß breit!" grunzte der Wortführer.


    Als er die Treppe hochgehen wollte, kam ihm Mac entgegen. Der besah sich die Bescherung. "Die Tür geht auf dich, Rochus." sagte Mac sarkastisch. "Leute, wer kein Mensch ist, hält Abstand von dem da. Geleitet den Herrn in den Garten."


    Die Waffen wurden zurückgezogen und gesichert. Man führte ihn direkt zur Hintertür hinaus in den Garten. Dort gab es eine art Laube, ein Dach mit einer Seitenwand, einem Tisch, zwei Bänken und einem Feuerkorb. Die Wachen bezogen Stellung ringsherum.


    Mac trotte langsam hinterher. "Was willst du? Du hast nach DEM Auftritt ein dutzend Augenblicke, danach lass ich dich vor die Tür setzen. So benimmt sich kein Krieger. Und ich wüsste auch nicht, dass du je auf meiner Hochzeit warst. Ich war nie verheiratet. Also: Überzeug mich." sagte er eiskalt.


    Nebenher machte er einige komplizierte Handzeichen, worauf hin einer der Redcaps nickte und ins Haus ging.

    Einen kurzen Moment herrschte Stille, dann traten zwei Trolle mit schweren Stangenäxten vor ihn. Jeder zwei Schritt und einen halben hoch. Neben sich hörte er beidseits das Klacken von Armbrusten, die entsichert wurden. Dort waren gleich zwei Redcaps und zwei Menschen in Stellung.


    "Keine falsche Bewegung, Jungchen!" zischte eine der Rotkappen. "Du hast dir gewaltsam Zugang zur Botschaft der Freyenmark verschafft. Wir werten das als Angriff! Wer bist du und was willst du? Sprich oder wir schicken dich in einer Kiste dorthin, wo du her kommst."

    Right in this moment a Redcap came into sight, inside behind the guards. He calmly and patiently asked back his weapons at the guard post in the towerhouse, without making any big deal of it.
    Then he put the sword belt on his shoulder and made his way to the gate.


    He calmly asked the Guards to step aside and let him leave. One of the guards noticed him and stepped far enough aside to let the redcap pass and still hold his post.


    "Thank you, guard." said the Redcap and left, while the guard replied "You're welcome, Ambassador."

    Einige Wochen waren vergangen, seit dem Fest in Yunalesc. Der Vorfall mit den Briefen, die Ciagain der Nyame des Nordens und dem Protektor von Yunalesc überreichte war noch nicht vergessen. Mac hatte alle seine Möglichkeiten in Bewegung gesetzt, um den verschwundenen Sidhe Muirchertach ausfindig zu machen und zur Botschaft in Paolos Trutz zu bringen. Er mochte keine Kette tragen, aber Muirchertach war nun ein Gefangener. Und nun stand er vor Mac und einer Anzahl feeischer wie nicht-feeischer Mitarbeiter der Botschaft.


    "Also habe ich das richtig verstanden?! Du hast deinen Auftrag ignoriert weil du einer jungen Menschenfrau in Nöten helfen musstest?" donnerte die Stimme des Redcaps durch den Raum, dass alle Anwesenden leicht den Kopf einzogen.


    "Ja, Herr Botschafter." antwortete Muirchertach stoisch, nachdem er sich etwas von dem klebrigen Schleim, den Mac bei dem Ausbruch durch den Raum gespuckt hatte, von der Wange gewischt hatte.


    "Du willst mir sagen, dass eine dir vollkommen unbekannte Sterbliche dich davon abgehalten hat, deinem Auftrag zu folgen und zum richtigen Zeitpunkt am Ort deiner Aufgabe zu sein? Weißt du eigentlich, wie lächerlich du mich damit gemacht hast? Dank dir hat nicht nur mein Ruf gelitten! Dank dir fällt das nun auf die Freyenmark zurück! Wir hatten gerade den Ruf der Unzuverlässigkeit abgeschüttelt und jetzt das! Das wird nicht einfach, diesen Rückschlag zu verarbeiten! Die Wogen konnte ich glätten, aber glaub mir, DU wirst den Sturm abbekommen!" grollte Mac und gab mit der Hand ein Zeichen.


    Zwei Trolle packten den Sidhe an den Armen und drückten ihn runter auf die Knie.


    "Muirchertach Máel ua Daireann, hiermit entlasse ich dich unehrenhaft aus den Diensten der Freyenmark und entziehe dir sämtliche Privilegien deines bisherigen Postens. Du hast deinen Dienstbrief, dein Abzeichen und deine Dienstwaffe abzugeben. Dein letzter Auftrag wird sein, in die Freyenmark zurückzukehren."


    Einer der Trolle riss ihm das Abzeichen an der Kette vom Hals und nahm ihm den Gürtel mit dem Kampfmesser ab.


    Mac stand derweil auf und baute sich vor dem Sidhe auf. Die Trolle traten einen Schritt zurück.


    "Steh auf." grunzte der Redcap. Muirchertach sah ihn fragend an.


    "Steh. Auf." wiederholte Mac. Muirchertach stand auf.


    Ein sadistisches Grinsen stahl sich in Macs Gesicht. Er zeigte auf Muirchertachs Hals.


    "An deiner Stelle würde ich deinen Torques eine Weile nicht mehr tragen, bis du dich bewährt hast. Du bist eine Enttäuschung wie jeder meiner Schüler. Geh! Existier weiter, aber eins sage ich dir: Deine Verfehlung wird deine Ehre unter den Fae fortan beflecken. Du wirst erst wieder für die Freyenmark arbeiten, wenn ICH es erlaube. Ein Bericht an Sturmhart ist bereits unterwegs. Er wird dich nicht mehr beschäftigen! Oder soll ich lieber Haradron informieren...?"


    Muirchertach wurde blass.


    "Oh, hab ich etwa richtig geraten, für wen du sonst arbeitest? Hm... ich glaube ich überlasse dir selbst, ihn zu informieren. Was ist dir wichtiger? Ein standesgemäßes Auskommen oder ein unbefleckter Ruf? Oder riskierst du ein weiter beschädigtes Gesicht je länger du schweigst? Wähle selbst. Sidhe..."


    Mac drehte sich um.


    "Aus meinen Augen. Du hast eine Woche den Norden zu verlassen."


    Muirchertach schien kurz mit sich zu hadern, dann drehte er sich um und verließ den Raum.


    Eine Woche später bestieg er ein Schiff zurück in die Freyenmark.

    Mac entließ den Boten.


    Gormflaith indes sah ihn unten im Haus tatsächlich böse funkelnd an und brachte ihn zur Tür. Sie wollte gerade die Tür hinter ihm zuknallen, als er sein seltsames Ritual vollzog. Kaum war dieses vorüber verschwand er vor ihren Augen und sie hatte keinerlei Erinnerung mehr an ihn. Sie wunderte sich kurz, warum sie in der offenen Tür stand, zuckte mit den Schultern, schloss sie und ging wieder ihren Aufgaben nach.



    - - - EDIT - - -


    Ende Episode 1.


    Der Nächste, bitte!

    Mac brach in Lachen aus.


    "Stammel nicht rum! Ich bin froh, wenn die mal sauer auf nen anderen als mich ist!" kicherte er. "Und nun ist es Zeit, dass du gehst. Eine gute Reise und möge der Traum dir gewogen sein."

    "Sie ist empfindlich mit ihrem Alter. Für uns ist 130 jung. Etwa wie eine Menschenfrau von 16 Jahren. Und die weißen Haare... denk dir den Rest. Häufiges Problem mit ihr." sagte Mac andeutend und machte eine "Denk mit"-Geste.

    Mac nickte.


    "Gut zu hören. Dein Rückweg wird sicherlich ohne Vorkommnisse verlaufen." sagte er und wühlte in einer Schublade. Heraus nahm er einen Tiegel. "Morgens vor dem Ritt damit die entscheidenden Stellen einreiben. Hilft." ergänzte er mit einem süffisanten Grinsen und reichte ihn Talon. "Ich weiß, warum ich das meiste zu fuß mache."


    "Sag, wie hast du meine Haushälterin so aufgebracht? Sie schien eben etwas angesäuert."


    Die Gerüchte stimmten soweit. Mac und die anderen Fae waren kauzig, aber erstaunlich freundlich und hilfsbereit, wenn man ihnen offen entgegen trat. Und das in sehr freyenmärkischer Manier unabhängig vom Stand ihres Gegenübers.