Beiträge von Jassir ben Aman

    "Sie leben 90% ihres Lebens in einem Wirtskörper, fressen sich dann frei und fliegen als Insekt umher um sich befruchten zu lassen. Dann legen sie ihre Eier in neue Wirtskörper und sterben. Eine Mischung aus Wurm, Käfer und Libelle mit einem Beißwerkzeug."


    Er schaute Ihren Handlungen zu. "Geht nur, ich komme zurecht. Es ist wichtig, dass die Informationen zu Ihrer Exzellenz kommen."


    Als sie mit der Wache sprach rief er ihr hinterher: "Ihr habt das Gegengift vergessen..." er schüttelte kaum merklich den Kopf. "Dummes Kind" flüsterte er leise, als sie verschwand. Er schloss die Augen und schlief ein.

    Jassir erklärte ihr im Detail alle Schrapnelle, Gifte und Parasiten, fügte aber noch hinzu wofür er sie eigentlich verwenden wollte und betonte erneut, dass es ein Unfall war. Danach erklärte er ausführlich die Zersetzung des Giftes durch entsprechende Tränke und Blutreinigung und die Wirkungsweise und Dauer. Zuletzt diktierte er ihr ein Rezept zur Tötung der Parasiten mittels eines Non-Letalen Giftes, welches aber die Parasiten effektiv abtötet.


    "In meiner Tasche ist ein passendes Gegengift. Eine braune Glasflasche, fingerdick, roter Korken, gelbes Band um den Flaschenhals, ohne Etikett. Das wird die Wirkung des konzentrierten Atigax Giftes neutralisieren. Ein Alchemist kann einen Schnelltest des Gegengiftes machen in dem er das Gift in der lilanen, kastanienförmigen Flasche mit schwarzem Band neutralisiert, welches ebenfalls konzentriertes Atigax Gift ist. Das Gift reicht aus um zwei Pferde damit zu lähmen, also vorsicht; das Gift könnt ihr ja vorher testen an einem Tier oder so. Vielleicht solltet ihr nicht sagen, wo ihr es her habt... An der Tasche könnte noch Komagift sein und es stecken Schrapnelle drin, zieht besser Handschuhe an und wascht die Flaschen mit Alkohol ab. Ich habe leider gerade kein Gift für die Parasiten, die Flasche ist durch die Explosion kaputt gegangen. Könntet Ihr wenigstens das Bein abbinden bevor ihr zu Ihrer Exzellenz geht?"

    Als die Splitter aus ihm heraus waren, beruhigte er sich. Zur gleichen Zeit wie es bei ihm besser wurde, merkte Sianna einen Schmerz, der sich langsam von ihrer Oberlippe ausbreitete. Die Muskeln schmerzten und sie hatte sofort durst. Der Schmerz war erträglich, da sie sich nur wenig mit den Splittern verletzt hatte. Sie rieb sich mit dem in Alkohl getränkten Tuch die Lippe ab, der Schmerz verebbte schnell.


    Als Jassir wieder sprechen konnte, da er die Bandage nicht mehr brauchte, antwortete er auf Siannas Fragen: "Ich wollte einen Herold gefangen nehmen. Dazu habe ich die Bombe umgebaut, dass sie möglichst starke Paralyse und Lähmung verursacht, aber dennoch durch die physischen Barrieren kommt. Deswegen die Kombination der Bombe und der Schrapnelle, die übrigens alle magisch sind und so einfach zu entfernen. So hätte man den Herold nicht umgebracht, sondern nur paralysiert. Die Gifte, Parasiten, sowie die Splitter sind halt darauf ausgelegt einen starken Heroldkörper zu beeinträchtigen, dementsprechend stark. Da ich nur durch die Kristalle beeinträchtig werden und schmerzen relativ gut ertragen kann, stellt die Bombe für mich eher weniger eine Bedrohung dar, wie vielleicht für andere, schwächere Personen. Ich habe nicht daran gedacht es Euch zu sagen. Natürlich weiß ich welche Schrapnelle und Nadeln ich verwendet habe."

    Die ersten Splitter steckten in sternförmigen Narben und guckten oben aus der Haus heraus. Die Splitter ließen sich zwar zu entfernen, hatten aber kleine, scharfe Klingen, die beim herausziehen Blutungen verursachen und innen hohl waren. Die Wunden waren etwas schleimig, ein wenig braune Flüssigkeit trat etwas später mit aus der Wunde aus. Sie fand auf Anhieb 3 dieser Splitter, sah aber noch 9 weitere der frischen Narben. Diese 9 Splitter saßen tiefer und die Kanäle der Splitter waren schmaler und nicht sternförmig und steckten komplett im Fleisch. Fünf von neun Splitern ließen sich sehr einfach entfernen und waren nur lang und spitz. Als sie den sechsten Splitter mit der Pinzette zu fassen versuchte, brach dieser in kleine kristalline, glasartige lange Fragmente.


    Jassir biss auf die Bandage. Er stimmte ihrer Aussage mit einem "Hmm,hmm" zu. Als der sechste Splitter zerbrach schrie er vor schmerzen auf und biss sofort auf die Bandage, er hatte sehr starke schmerzen und eine für ihn ungewöhnlich starke Schmerzreaktion.

    Bei näherer Betrachtung sah man, dass die eingebrannte Hose mit der daran klebenden, verbrannten Haut gerade die Wunden verschlossen hielt. Man erkannte dann auch, dass im Bein circa ein Dutzend sehr kleine Schrapnelle oder metallene Nadeln ins Bein eingedrungen sein mussten; sie waren nur so konzentriert an einer relativ kleinen Stelle, dass sie wie wenige größere Splitter aussahen. Kürzlich erfolgte Heilmagie durch die Naldar hatten zwar die meisten Stellen versiegelt, doch war der Oberschenkel quasi ein Brei aus Fleisch, Haut und Hose mit zerfetzter Robe mit einer oberflächlichen Heilung. Das Jassir nichts im Oberschenkel spürte ist wohl auf zerstörte Nervenbahnen an der Außenseite des Oberschenkels zurückzuführen. Anstrengung oder weiterer Blutverlusst ist wahrscheinlich kritisch, da im Haus bereits viel Blut aus dem Oberschenkel geflossen ist. Das Gute daran war, dass es relativ wenig Fläche am Bein betraf, circa 2 Handbreit abwärts des Hüftgelenkes. Direkt über der Hüfte muss die Tasche gewesen sein, da es hier einen Bereich ohne Verletzungen gibt, die sich dann am Arm fortsetzen; auch die Kleidung ist dort nicht verbrannt. Die Tasche hat Jassir wohl das Leben gerettet, da die Splitter sonst alle seitlich in den Bauchraum und untere Rippen eingedrungen wären und Organe verletzt hätten.


    Die Verletzungen am Oberkörper sind weit aus unkritischer. Wenige kleine Verletzungen durch Splitter, kaum Brandverletzungen.


    Der Arm hatte wiederum viele Verletzungen und sah noch etwas zerfleischter aus als das Bein. Hier war ebenfalls durch die Heilmagie das meiste nur Oberflächlich verschlossen. Beim Oberarm konnte man teilweise bis zum Knochen schauen, besonders im Ellbogenbereich, da die Knochen dort relativ nah unter der Haut liegen. Es steckten sogar Splitter im Knochen. Alle ehemaligen Wunden waren durch die Heilmagie geschlossen. Wenige bluteten ganz leicht durch die Bewegung beim umdrehen.


    Am Kopf gab es seitlich nur leichte Verbrennungen, das meiste wurde durch den Turban abgehalten, der erstaunlich gut intakt ist und annähernd feuerfest zu sein scheint.


    Die Granate hatte ihn voll seitlich erwischt.


    Sianna fragt sich wahrscheinlich wie Jassir die Schmerzen aushalten kann, es muss wirklich äußerst stark weh tun.


    "Ich brauche meine Magie, doch mit dem Kettenhemd wird das nichts. Da dies bestimmt unmöglich ist, muss ich wohl die Bandage nehmen. Die Klarheit gehört Aqua. Die restlichen Antworten geb ich Euch später. Ich werde mich in Stärke und Konstitution üben, wie früher..." er schloss die Augen, wie er es schon mal im Kreis mit dem Alp gemacht hatte. "...fangt an, ich bin bereit."

    "Klarheit, aber leider nicht im Moment, glaube ich. Wenn es ein Aspekt Terras sein soll, dann Treue, gefolgt von Aufrichtigkeit/Wahrheit, aber auch der ist im Moment auf der 'ich kann für nichts garantieren, solange Leere in mir ist.' Liste. Der Verrat gehört deshalb für zur Liste, weil die Nachrech Tuloch bereits Herrscher getötet haben uns sie somit Verraten haben. Nicht umsonst mussten sie ins Exil. Alle anderen Aspekte Terras hätten dies Verhindert, also muss Verrat ein Aspekt Terras sein."

    "Führender Aspekt ist die Wahrheit, Hauptaspekte sind Stärke, Konstitution, Standhaftigkeit, Gerechtigkeit, Bodenständigkeit Vergänglichkeit, Schutz, Treue sowie Beständigkeit und die Schöpfungsliebe, die Nebenaspekte sind. Es gibt noch die Aufrichtigkeit, Tovak zählt sie einzeln auf, ich bin der Meinung, dass sie zur Wahrheit gehört. Ich bin aber auch der Meinung, dass hier noch ein Aspekt fehlt, der Verrat." sagte er sehr überzeugt von seinen Worten.

    "Führender Aspekt ist die Wahrheit, Hauptaspekte sind Konstitution, Stärke, Bodenständigkeit, Standhaftigkeit wir auch oft zur Konstitution gezählt, Gerechtigkeit, Vergänglichkeit, Treue, Schutz sowie die Liebe zur Schöpfung und Beständigkeit, die Nebenaspekte sind. Es gibt noch die Aufrichtigkeit, bei der man sich aber nicht sicher ist, ob sie nicht zur Wahrheit gehört oder separat ist. Ich bin der Meinung, dass hier noch ein Aspekt fehlt, aber das spielt ja keine Rolle."

    "Ich wäre meine Wunden los, wenn ich kein Kettenhemd an hätte. 5 Oberflächliche Einstiche durch Metallsplitter in der Schulter und im Arm auf dem ich gerade gelegen habe, gefühlt 3 Metallsplitter im Bauch, Brandverletzungen an der Seite, Irgendwas ist mit meinem Oberschenkel, kann ich aber leider nicht sehen oder spüren. Ich habe noch Gefühl in den Zehen und im unteren Bein und kann sie bewegen und das Bein ist belastbar, also nicht schlimm. Wenn die Wunden versorgt werden, sollte es mir bald besser gehen, ansonsten entzünden sie sich sicher bald und ich bekomme eine Infektion." Bei näherer Betrachtung ist das Bein stark oberflächlich verbrannt und kleinere löcher in der Kleidung deuten auf viele winzige Metallsplitter, die aber nicht tief eingedrungen sind. Die Granate scheint Jassir seitlich getroffen zu haben. Sein Arm hat den meisten Schaden bekommen und seinen Oberkörper geschützt. Seine Tasche hatte auch viele kleine Metallsplitter stecken, welche ebenfalls Schaden von Jassir abgehalten haben. [3 Direkt war das für mich]

    "Mir zu helfen die Leere in mir loszuwerden wäre doch im Sinne Ihrer Exzellenz, oder? Immerhin hat sie mich, trotz ..." er dachte nach, fand aber nicht die richtigen Worte "also das was gerade passiert ist, am Leben gelassen. Also wird sie wohl irgendeinen Plan haben mit mir." Jassir drehte sich um, so gut es ging. Er verzog das Geischt vor Schmerzen. Einige Stellen an seinem Bauch verfärbten sich langsam rot. Seine Handgelenke wurden von den Dornen der Handschellen durchbohrt, auch dort floss leicht Blut. "Mir bleibt wohl nichts anderes übrig als zu warten..." Dann legte er sich so hin, dass er möglichst nicht weiter die Wunden aufriss aber es trotzdem bequem hatte.

    "Einfach nur, dass Ihr auf dem aktuellen Stand seid und alle Informationen habt. Um mit mir abgleichen zu können. Ihr seid zwar eine Sklavin, aber Ihr seid intelligent. Auch wenn einige meinen, dass Ihr nicht alles wissen müsst, so wäre es hilfreich, wenn Ihr es wisst. Ich bin immer jemand gewesen, der agiert hat. Wahrscheinlich die Ursache für meine Amnesie. Die Geschichte mit Argus habe ich schon mal erzählt bekommen. Ich würde mich gern auf die andere Seite drehen, falls es gestattet ist." fragte er.

    "Ihre Exzellenz wird die großartigste und mächtigste Nyame Mitrasperas werden, dafür werde ich sorgen! Ihr solltet vielleicht mit einigen Leuten reden, so wie ich es auch gern tun würde. Wenn ich Euch etwas sage, dann könntet ihr ja die Information im Nachhinein verifizieren. Der Feind ist unsterblich, hat Krieger, die sich aus purer Essenz formen, hat Forscher und die tödlichsten Krankheiten, die selbst in Mitraspera wirken, dringen in unsere Träume ein, lassen einen zu willenlosen Dienern werden, lassen uns alles Vergessen und nehmen uns die Exsistenz... was können wir? wir können sie ersaufen, ersticken, erschlagen und verbrennen. Machen wir das beste daraus, Sianna!" sagte er motiviert mit ein wenig spöttisch.

    "Das habe ich nicht ausdrücken wollen. Ich würde mich aber trotzdem gern mit jemandem austauschen wollen, damit ich keine falschen Rückschlüsse treffe oder mich falsch erinnere. Es bringt ja auch nichts, wenn ich die Realität wieder falsch zusammensetze. Und ich kämpfe immer gegen die Verfemten. Leider haben sie oftmals die effektiveren Waffen. Würdet ihr mir trotzdem helfen wollen und dürfen? Vielleicht als ... Freundin, wenn man mal unseren Status außer acht lässt."

    "Mir sind die Tränke aus der Tasche hingefallen, als ich einige Fläschchen herausholen wollte. Dabei ist sie explodiert. Ich wusste wirklich nicht, dass ich sie noch dabei habe. Ich versuche mich ja zu erinnern. Warum sagt mir niemand, dass er tot ist. Ich versuche mich wirklich zu erinnern, alles was ich wissen müsste weiß ich nicht mehr oder nur noch in Stücken." sagte er aufrichtig. "Du musst mir glauben Sianna. Ich habe dich hier und da mal geneckt, aber du hast einen scharfen Verstand."

    "Hmm, muss wohl die Nosgoriath Sprengladung gewesen sein, die noch übrig war vom sprengen der Ketten vorletztes Jahr. Wusste gar nicht, dass ich die dabei habe... Schade drum, dachte ich könnte sie einem Herold unterjubeln, nachdem ich den Taria'Kir auf seine Verteidigung entladen habe. Cel'Attun hat es mir gezeigt. Wo ist er eigentlich? Er wollte doch hier sein. "

    "Sianna, mit Euch kann ich immer reden, weil Ihr mir nicht gleich den Hals oder Hände aufschneidet. Warum ich Mitraspera verlassen will ist, weil ich in Aventurien einen Zauber sprechen kann, den ich hier nicht, danke der Elemente, nicht sprechen kann. Im Moment kann ich halbwegs vernünftig denken, glaube ich... ich hab zumindest wieder Gefühle und empfinde extreme Reue dafür, was ich gemacht habe. Ich kann mich aber nicht vollständig daran erinnern, was ich in den letzten Wochen gemacht habe. Es gibt sehr viele Bruchstücke und sehr viele unangenehme Gefühle. Der Rest scheint irgendwie 'weg' zu sein, habe sogar die Befürchtung, dass dies nicht das erste mal war... stimmt das? Wenn man nicht klar denken kann, macht das einen wahnsinnig, besonders wenn man nur auf Lücken schließen kann, weil man Erinnerungen rückwärts kombiniert. Bitte haltet mich von Ihrer Exzellenz fern, ich will Ihr nicht wieder etwas antun oder noch mehr mein Leben verwirken..." er streckte ihr die gefesselte Hand entgegen. "Lasst sie nur zu mir, wenn sie sicher ist oder Sie mir helfen will, versprecht Ihr mir das? Ich habe mich nicht unter Kontrolle." er erschrak plötzlich. "Geht es der Saria und Nuarim gut? Waren sie bei Ihrer Exzellenz? Ich empfinde Hass und Liebe zugleich für die beiden..." sagte er zögerlich