Posts by Menotos Ranmuil

    [OT: Nachdem ja schon einige Zeit vergangen ist und die Nyame sozusagen einen Befehl gegeben hat, kann man davon ausgehen, dass die Kristalle zumindest dazu führen, dass es erm Verzögerungen gibt. Die Informationszettel enthalten ja auch Infos dazu, was getan werden muss um die Kristalle zu entfernen und es gibt Pläne solcherlei bei einem der Personen auf dem JdS durchzuführen. Das kann ja als guter Ausgangspunkt genommen werden zu schauen wie motiviert Menotos DAS über sich ergehen lassen will ;). [/OT]

    Der Priester nickte


    Wie Ihre Exzellenz befiehlt. Da die bisherigen Versuche einer Entfernung direkt vor Ort durch eine Art Ritual nicht erfolgreich waren, werde ich dies als Ausgangspunkt nehmen und die Bemühungen anderer Personen Ihre Kristalle geringerer Verwurzelung zu entfernen als Feldversuche beobachten.


    er denkt kurz nach


    Um die Worte Ihrer Exzellenz zu wählen wäre es auch ungünstig, unerprobte Methoden an einem Hochamt des Nordens durchzuführen. Selbstverständlich werde ich über die Ergebnisse regelmäßig Rechenschaft ablegen.

    [20 Jahre, neue Medikamente und ein schlechtes Gewissen später:]


    Ich bin bei der Beantwortung dieser Frage natürlich voreingenommen. Es gibt zwei Szenarien: Da mich die Kristalle in meiner Funktion als Hochamt nicht beeinflussen ist eine weitere Beobachtung durch eine neutrale Instanz nur punktuell in in räumlicher Nähe notwendig, aber allgemein angebracht. Dies ist fraglos die von mir bevorzugte Vorgehensweise.

    Wie wahrscheinlich es ist einen Beobachter zu finden, der weder durch emotionale Bindung besorgt noch durch politische Ambitionen an meinem Niedergang interessiert ist, steht auf einem anderen Blatt.


    Er neigt den Kopf


    Die Alternative ist eine zeitnahe Entfernung des Zhulya Catur um einen langen Gewöhnungsprozess zu verhindern. Mögliche zukünftige Konsequenzen und gegenwärtige Beobachtungen Ihrer Exzellenz sind für eine entsprechende Entscheidung ausschlaggebend. Es ist auch verständlich, dass jegliche externe Beeinflussung mit Zurückhaltung betrachtet werden sollte.



    Das ist eine nur schwierig zu treffende Beobachtung an mir selbst.


    Tatsächlich ist die Bindung zum Lo-Uthan diejenige, die den Kristall mit Energie versorgt. Eine entsprechende Metamorphose kann also auch über einen längeren Zeitraum ohne externe Kraft erfolgen.


    Bei der Übertragung von Potential in mein Lo'Uthan durch Cupa konnte ich willentlich lenken ob die Kraft mir selbst oder dem Kristall zugeführt wird. Gewisse Magieformen wurden dadurch erschwert, dass der Kristall diese aufnimmt, zum Beispiel Heilungsmagie.

    Das Kristallwachstum wird, meinen Beobachtungen zufolge, von Energie beeinflusst. Während Personen am ersten Abend die erste Stufe zeigten und erst im Laufe des Tages sich diese umwandelte, gab es Personen auf die Potential einwirkte und bei denen der Wandel dadurch ausgelöst wurde.


    Ich selbst habe am morgen des ersten Tages den Kristall wahrgenommen. Kurz nachdem ich meine morgendlichen Schutzzauber durchführte, vollführte sich die Wandlung. Ein weiteres Wachstum der Kristalle lässt sich mit gewirkter Magie auf mich in zeitlichen Zusammenhang bringen. Da es mindestens eine Person mit einem Zhulya'catur desselben Grades unter den Burgbewohnern gibt und diese keinen Zugang zu dem Potential haben, denke ich dass der Übergang ein anderer sein wird. Ich konnte keinen Kausalzusammenhang feststellen, möglicherweise handelt es sich um eine Kombination aus Energie und unbekannten Bedingungen, möglicherweise sogar eine 'Entscheidung' des Konstruktes nach entsprechenden Parametern.

    Ein kurzer Moment des Zögerns


    Das ist richtig, allerdings zeigt meine Erfahrung, dass es auch weniger eine Reaktion auf Ereignisse als ein subtiler Strom ist, bei dem die Bewertung einer Handlung recht gut in Relation wahrgenommen werden kann.


    Streng genommen ist die Aussage natürlich korrekt.


    Ein interessanter Aspekt, den Eure Exzellenz aufgebracht hat über eine effiziente Armee kann sowohl Vor- als auch Nachteil bedeuten und bringt eine weitere Beobachtung in meinen Fokus. Das Zhulya'catur besitzt in der uns bekannten Form 3 Stufen. Eine Initiale in der Brust, die durch Kraftaufnahme später die Kristalle an der Stirn und somit die zweite Stufe bildet. Die dritte Stufe zeichnet sich durch größere Kristalle und erweiterte Fähigkeiten aus. Wie die Überleitung von der 2. zur finalen Stufe ausgelöst wird, ist nicht bekannt.


    Allerdings gibt es innerhalb dieser Stufen eine inhärente Rangfolge. So wie ich in der Lage bin die Verbindung zum Konstrukt zu unterbinden, so bin ich als Träger der Kristalle in so ausgeprägter Form eine Art geistiger Anführer für die restlichen Mitglieder der Gemeinschaft. Gleichzeitig also höhere Kontrolle und Manipulationsmöglichkeiten nach unten. Möglicherweise also ein Effekt höheren Willens.

    Dies brachte ihn zumindest einen kurzen Moment zum nachdenken


    vor dem Hintergrund, dass alle Personen dieses Kontinents manipuliert werden und vor Allem die Träger einer Freundschaft sehr direkt in Gedanken und Taten von einer Urkraft gelenkt werden, die sie eigentlich nicht kennen... Nein, nicht gerne, aber Bewusstsein des Einflusses und das Wissen, dass der Einfluss durch die Kinder des goldenen Traumes größer ist machen die Abwägungen diffiziler.


    Die einhergehenden Fähigkeiten und der bisher fehlende Erfolg das Zhulya'catur zu entfernen sind ebenfalls Argumente.

    Ein leichtes Lächeln


    Tatsächlich würde ein Roter Magier von Thay meines Ranges keinerlei Körperbehaarung akzeptieren, sich nicht in Farben unter seiner Würde zeigen und sicherlich nicht das Knie vor einer Illithiri beugen.


    Als Bürger des Nordens trage ich dessen Farben und knie vor dessen Herrscherin, so wie ich dies als Priester Magicas ebenso tue, denn Ihre Exzellenz herrscht nicht nur durch sich selbst, sondern auch den Segen der Elemente. Zwei Seiten meiner Person, die dem roten Magier meiner Vergangenheit gegensätzlicher nicht sein könnten.


    Eure Exzellenz haben selbstverständlich recht, dass die "Gemeinschaft von khalysann" keine natürlich gewachsene Verbundenheit beinhaltet, da sich gerade für mich als Anhänger der goldenen Herrin Gemeinschaft immer als Stärke darstellt, habe ich dieses als positiven Effekt gewertet.

    Ein kurzes nachdenken


    Tatsächlich ist eine erhöhte Verbundenheit zu anderen Trägern eines Zhulya'Catur inhärent. Als Freundschaftsträger Magicas ist so ein Gefühl gegenüber Personen einer Gruppierung nicht ungewöhnlich.


    Ich denke dies stellt eher einen Effekt dar, der aus der allgemeinen Bindung zwischen den Kristallen hinausgeht, als ein Überbleibsel von Indoktrination.

    Ein kurzes Nachdenken, dann ein Nicken


    Das ist korrekt. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit einen so starken Willen wie meinen in so kurzer Zeit zu beeinflussen als auch die Abnahme der Effektstärke in Abhängigkeit der Entfernung so groß, dass eine entsprechende Beeinflussung zum jetzigen Zeitpunkt nur minimale Stärke haben kann.

    Der Priester nickt, weiterhin sachlich und etwas, erklärender, vielleicht rechtfertigend, aber nicht sonderlich ausgeprägt.


    Tatsächlich ist der Begriff für die Intention der Forschungen korrekt. Das Ziel war laut den gefundenen Texten wohl auch eine Indoktrination, um gerade Personen schwächeren Willens vor Manipulation durch den Feind zu schützen. Das Ergebnis so eines Vorganges könnte durchaus als "Produkt" bezeichnet werden.


    Verhaltensänderungen bzw. ein Verlust der Entscheidungsfähigkeit konnten bisher nicht beobachtet werden, weswegen ich davon ausgehe, dass dieser Teil der Forschungen nicht erfolgreich genug war. Da ich selbst Träger bin, ist meine Einschätzung diesbezüglich für die anderen Personen der Expedition als 'voreingenommen' betrachtet worden.


    In meiner eigenen Beobachtung besteht eine Verbindung der Kristalle zu Lo'Uthan und Jo'Kor, überschüssige Kraft des Trägers wird in den Kristallen gespeichert und diese kann willentlich gegen die Verfemten eingesetzt werden. Gleichzeitig zeigt sich eine hohe Resistenz bis zu Immunität gegen geistige Beeinflussung. Welche genauen Effekte sonst mit dieser Energie sonst vollbracht werden können ist in so kurzer Zeit nicht zu sagen. Die räumliche Entfernen scheint zudem diese Effekte zu unterbinden. Selbst für mich, der eine wohl recht weit fortgeschrittene Kristallstruktur besitzt.


    Es ist möglich einen Teil der Energie dem Konstrukt zur Verfügung zu stellen, diese Verbindung lässt sich aber ohne große Willensanstrengung unterbinden und ist derzeit vollkommen inaktiv. Meiner Ansicht nach ist die Einflussnahme auf den Träger minimal und derzeit gutartig, eine Verbindung zum Willen ist zudem für die absichtliche Nutzung der gespeicherten Energie unerlässlich.


    Eine weitere kurze Pause, aber nicht so lang wie die vorhergehende, tatsächlich wirkt sein Tonfall etwas...verteidigender


    Da die mit dem Zhulya'catur einhergehenden Fähigkeiten zu außergewöhnlich effizientem Vorgehen gegen des schwarze Eis, inklusive der Vernichtung einer in der Entstehung befindlichen Festung, führten und ich keine adversen Effekte beobachten konnte, sah ich bisher keinen Anlass die Kristalle entfernen zu lassen. Im Gegenteil ist keinerlei Einschränkung, sondern sogar zusätzlich zu meinen bereits vorhandenen Fähigkeiten in Bezug auf das Hochamt eine Verbesserung meiner Kompetenz zu beobachten.


    Nichtsdestotrotz möchte ich Ihre Exzellenz bitten sich ebenfalls ein Bild der Kristalle zu machen, so dass sicher gegangen werden kann, dass meine eigene Analyse nicht aufgrund der Betroffenheit inkorrekt ist. Dies scheint ein Hauptteil von Darius' Sorgen zu sein und auch ein Grund, warum ich diese Form der Audienz erbeten habe.

    Ein leichtes Zucken der Augenbrauen, natürlich hatte der 'Offizier', seine Informationen aus zweiter Hand genutzt um seine eigene Version zu spinnen. Bei weitem nicht genug um Menotos' zu irritieren, aber offensichtlich genug um seine Herangehensweise anzupassen.


    Es gab einige Entdeckungen während der Expedition in den Nordwesten. Ein umfangreicher Bericht ist in Arbeit, der Part, der mich persönlich sowie einige andere Personen betrifft, ist die 'Gemeinschaft' von Khalysann und dazugehörig die Kristalle, benannt als "Zhulya'catur"


    Es handelt sich, wie Ihre Exzellenz sicherlich wahrgenommen hat, um einen Kraftspeicher mit starker Prägung auf das dem Träger zuzuordnende Element sowie Aqua. In Kombination mit dem Konstrukt, bekannt als Khalysann, sind die Kristalle das Ergebnis von Forschungen vor dem Weltenbrand um effektivere Streiter gegen die Verfemten zu produzieren.


    Die Schriften, die in Bezug zu diesen Forschungen gefunden wurden sind leider lückenhaft und ein Teil der Expeditionsteilnehmer tendiert dazu die enthaltenen Informationen auf wenige Aspekte zu reduzieren. Darius hat aus zweiter Hand solche Informationen erhalten und reagiert für einen Offizier nachvollziehbar, wenn auch mit für mich unverständlichen Schlüssen.


    Das Hochamt macht eine kurze Pause, nicht genug um ein Ende seiner Antwort zu bedeuten, aber ausreichend sollte die Nyame einen Einwurf tätigen. Sein Tonfall ist sachlich, gerade in Bezug auf Darius hat seine Stimme etwas Nachsichtiges.

    Menotos hatte sich in ähnlichen Bereichen des Palastes bereits befunden, und seiner selbstsicheren Ausstrahlung taten die Abweichungen des Ambiente keinen merklichen Abbruch.


    Die Wachen vor dem Raum nahm der Magier war, seine Aufmerksamkeit ruhte aber höchsten wenige Augenblicke auf ihnen. Nachdem die Dienerin die Tür zum Raum geöffnet hatte, machte der Priester nur wenige Schritte hinein, gerade genug, dass die Tür sich hinter ihm wieder schließen konnte. Danach kniete er sich in einer geübten Bewegung hin. Wie schon bei vorherigen Gesprächen mit der Nyame kniete er mit geradem Rücken, der Blick knapp unterhalb Ihres Gesichtes. Das rechte Knie berührte den Boden, das linke Bein war aufgestellt, der linke Ellenbogen auf dem Knie aufgestützt und der rechte Arm gerade gen Boden gerichtet.


    Das Hochamt sagte noch Nichts, sondern überließ wie zu erwarten Ka'Shalee den Beginn der Audienz.

    Das Lichterfest der Seraphim war vorbei. Menotos hatte nach der Expedition in den Nordwesten nicht lange in Paolos Trutz verweilen können und bereits innerhalb weniger Tage gen Osten weiter gereist.


    Seine Rückkehr gestaltete sich, für diejenigen, die auf soetwas ein Augenmerk legen, etwas anders. Die kleine Abordnung aus Novizen, die er für Gepäck und ähnliches mitgenommen hatte, traf nicht gemeinsam mit ihm ein. Sie sollte etwas später die Stadt betreten wenn auch andere Reisegruppen zurückkehrten. Der Priester war mit einem Teil Reisegepäck vorgereist und hatte wohl den Rest der Entourage hinter sich gelassen. Wirklich in Eile wirkte er allerdings nicht.


    Das Hochamt selber suchte bereits kurz nach dem Durchschreiten der Stadttore einen Boten auf, den er mit einer kurzen Nachricht in den Palast sandte. Er selbst machte sich auf in die Zitadelle um nur eine Weile später ohne Gepäck, mit frischer Kleidung und ganz offensichtlich erfrischter den Weg zum Palasthügel anzutreten.


    Er hatte sich in ein Ensemble aus Weiß/Grüner Robe und goldener Weste entschieden, das unübersehbar mit Symbolen Magicas und etwas weniger prominent auch der anderen Elemente geschmückt war. Alles in Allem nicht prunkvoll, aber weit entfernt von bescheiden. Auffallend war allerdings, ein ungewohnter Anblick an der Stirn des Hochamtes. Prominent und gut sichtbar befand sich dort ein blauer Kristall von der Größe zweier Kastanien.


    Der Bote hatte seine Aufgabe erfüllt, und nach einem kurzen Gespräch mit den ihn empfangenen Dienern bereitete er sich auf die typische Wartezeit vor. Entweder verbarg er seine positive Überraschung, dass diese kaum mehr als das Viertel einer Stunde betrug sehr geschickt, oder er hatte dies bereits erwartet.

    Der Priester hatte die Einladung des Handwerkers mit einem gewissen Erstaunen erhalten. Eine Anreise war für ihn nicht notwendig, so dass er sich den Termin freigehalten hatte. Auch war er neugierig, welche Dame von Pepins Werbungen überzeugt wurde.

    Von: Menotos Ranmuil, Hochamt für Magie des Nördlichen Siegels und Prälat der Zitadelle Magicas in Paolos Trutz


    An: Alle Nordler, die sich halbwegs angesprochen fühlen können (in manchen Protektoraten also eher der Protektor um es weiterzugeben, in manchen durchaus öffentlich).


    Wann: Kurz nach dem Konvent der Elemente



    "An alle Wirker, Magier, Schamanen, Hexen und Priester, Zauberer und Animisten sowie jeden der durch die Gnade der Elemente seinen Willen manifest werden lässt.


    Auf Wunsch und Befehl Ihrer Exzellenz Ka'Shalee Zress, Nyame des Nördlichen Siegels wurde der Titel und die Aufgabe des Hochamtes für Magie an mich, Menotos Ranmuil, Priester der goldenen Herrin und Prälat der Zitadelle Magicas in Paolos Trutz übertragen.



    Für einige Zeit nun, war dieses Amt unbesetzt, und wir sind von allen Seiten von Krieg umgeben. Sowohl in unserer Heimat, als auch gemeinsam mit allen Siegeln in der Kelriothar und den Feldern im Süden.


    Wir können diese Kriege nur gewinnen indem wir Wissen sammeln und die Magie dieser Welt zu unserem Vorteil nutzen. Unseren Armeen ist der Stahl, die Disziplin und kluge Strategien der Heerführer gegeben, uns die Fähigkeit die Grundfesten dieser Welt zu verändern.


    Euch und mir obliegt es die Geheimnisse zu entschlüsseln, um Artefaktes und Magie des Feindes zu vernichten, unsere Eigenen zu Nutzen und abseits der Schlachtfelder wider den Verfemten, den Zweifler und allen anderen Gegnern Auslöschung zu bescheren.


    Wollen wir siegen, so ist es unausweichlich unsere Macht zu bündeln und zu fokussieren. Es ist mein Ziel und es sollte auch das Eure sein dies zu erreichen.


    So zögert nicht, den Kontakt mit mir zu suchen. Sei es, dass Ihr nur für euch selbst vorstellig werdet, oder auch, dass Ihr für weitere Wirker sprecht, die mit euch kooperieren werden.



    Menotos Ranmuil
    Hochamt für Magie des nördlichen Siegels
    Prälat der Zitadelle Magicas