Besuch aus dem wilden Land

  • Aenna schüttelte den Kopf und warf Fuchs einen einfühlsamen Blick zu.


    "Nein, wir solltenjetzt in diese Taverne hier gehen und uns ausruhen. Mal sehen, ob wir den Protektor hier finden." Den zweiten Satz hatte sie mit etwas Belustigung gesprochen. Sie steuerte aber auf das Gasthaus zu.

  • Fuchs wirkte verwirrt, blieb aber bei den anderen. Sie würden schon wissen, was sie tun, schließlich kannten sie sich in Städten besser aus als er

  • Als sie die Tür des Grünen Grabens durchschritten, kamen ihnen die Geräusche fröhlichen Beisammenseins entgegen. Es war nicht besonders voll, aber an ein Paar der Tische saßen Zwerge und Menschen und aßen und tranken gemeinsam.

    Es duftete nach warmem Eintopf, frischem Brot und Met.

    Die Wirtin des Hauses, eine kleine Frau mittleren Alters sah hinter ihrem Tresen auf und lächelte beim Anblick neuen Besuches breit.
    Sie kam zu ihnen geeilt, bot ihnen einen Platz in der Nähe des knisternden Feuers an und nahm herzlich alle Bestellungen auf.

  • Kurz darauf betrat ein hochgewachsener Mann, der ganz in grün und weiß gekleidet war und dessen Brust die Schildkröte Exilias zierte, das Gasthaus „Zum Grünen Graben“ Er sah recht offiziell aus und wirkte deutlich weniger gehetzt als der junge Bursche, der vorhin in Richtung der Großen Halle davongeeilt war. Außerdem schien er ziemlich genau zu wissen, zu wem er wollte. Er nickte der Wirtin freundlich zu, sah sich kurz im Schankraum um und trat an ihren Tisch:


    „Verzeiht! Ihr seid Neira, Aenna und Fuchs, die Besucher aus Kjona?“ Es war offensichtlich höchstens eine rhetorische Frage, dann er fuhr fort: „Ich bin Ambrosio Grünteich. Im Namen Galwine Camdagnirs, des Herrn der Feste über Wind und Meer und Protektors Exilias darf ich Euch herzlich in Exilia willkommen heißen!

    Eure Gästeresidenzen in der Großen Halle stehen bereit. Dort könnt Ihr Euch von den Strapazen der Reise erholen. Ihr seid eingeladen, heute Abend mit dem Protektor zu speisen. Man wird euch zu gegebener Zeit abholen.

    In den wenigen Stunden bis dahin, so darf ich darüber hinaus ausrichten, sollt Ihr, so eure Kräfte dafür heute noch reichen und euch der Sinn danach steht, diese schöne Stadt kennenlernen. Dazu wird man euch, ebenfalls falls Ihr dies wünscht, eine Begleitung zur Seite stellen, die euch herumführen und vielleicht das ein oder andere erklären kann.“ Seine Stimmlage änderte sich ein wenig und es wurde deutlich, dass er inzwischen alles gesagt hatte, was ihm aufgetragen worden war. „Ich persönlich würde zuallererst Doimdils Bäckerei und einen Spaziergang auf der Promenade der Unsterblichen empfehlen. Und sich Myrhenka aus der Nähe anzuschauen ist ebenfalls ein beeindruckendes Erlebnis. Wenn Ihr es nicht so eilig habt, Exilia wieder zu verlassen,bliebe dafür natürlich auch noch in den nächsten Tagen Zeit.“


    [OT: Hier findet ihr den direkten Sprung zu dem Abendessen. Trotzdem muss diese Episode hier natürlich nicht enden.]

    „Wenn Ihr es genau nehmen wollt: Man spricht es [ˈgal.vɪn]. Das e am Ende ist stumm.“