Die Taverne

  • Der Grundbau der Taverne in der Mitte des Dorfes wurde aus dicken Holzstämmen, die aus der alten Heimat stammen, hochgezogen. Er misst höchstens 27 Fuß in der Länge und 46 Fuß in der Breite (ca. 14 x 6 Meter). Die kleinen, glaslose Fenster an der Front und der linken Seite (wenn man von vorne schaut), wurden inzwischen vergrößert und mit Fensterläden aus Holz versehen, um die kalten Winterwinde draußen zu halten. Den Eingang bildet eine schwere Holztür an der Stirnseite. An der rechten Seite wurde im letzten Jahr eine Stange mit Platz für 5 Pferde angebaut, die man durch eine kleine Seitentür vom Schankraum oder von außen erreicht. Außerdem wurde der Grundbau um ein Obergeschoss aus Holz mit sechs Gästezimmern erweitert, von denen jedes ein Fenster mit Fensterläden hat.


    Im Innenraum haben Gäste die Möglichkeit, entweder an der linken Wand an einem der drei kleineren Tische (für 2-4 Personen), an einem großen Tisch rechts (für bis zu 10 Personen) oder direkt an der Theke Platz zu finden. Schränke und Regale sind vollgestopft mit Krügen, Flaschen und diversen Tellern und Gefäßen an der Wand hinter der Theke. Dort findet sich auch die Tür zur Küche. Links vor und leicht versetzt neben der Theke ist die vergrößerte Feuerstelle mit Kamin, die den Raum im Winter behaglich wärmt. Hinter dem großen Tisch auf der rechten Seite führt eine Tür zur Anbindestange und eine kleine, schmale Treppe in das Obergeschoss, während gegenüber auf der linken Seite eine Tür zum Abort führt.

  • << So das wichtigste steht! >>


    Murmelte eine griesgrämige Stimme aus dem hinteren Bereich der Taverne.


    << FRITZ? >>

    << Ja Mad?! >>

    << Sei ein guter Junge und such´mir Donner oder Sturm. Aber spute dich >>

    << Ja, ich eile...>>

  • Nach einer geraumen Zeit schlenderte 'Sturm' in Richtung der Taverne und kehrte dort ein. "Zum Gruße, Mad. Ich habe gehört, du suchst mich?" Gemütlich schlenderte er zum Tresen und nahm dort platz. "Was kann ich für dich tun?"

  • << Ah, Sturm. Endlich. >>

    ungefragt stellt Mad Sturm einen "Zaubertrank" hin.

    << Hier, genieß ihn. >> Mad zwinkert Sturm zu.


    << Was ich fragen wollte, wie machen wir das mit den Katakomben? Das unterirdische Netzwerk des

    Dorfes sollten wir wieder in Angriff nehmen, was sagst du dazu? >>

  • Nach einem guten Schluck von dem Zaubertrank stellte 'Sturm' den Becher ab und sah Mad an.

    "Hmm, ich weiß nicht genau wie das hier mit der Feuchtigkeit des Bodens ist, aber generell würde ich schon ein paar Räume anlegen wollen. Vielleicht müssen wir mal Probehalber hier ein paar Löcher buddeln und sehen was passiert." Kurz rieb er mit der Hand über die Augen. "Möglicherweise finden wir aber auch ein paar interessante Höhlen auf den Inseln da drüben in dem Fluss vor unserer Haustüre."

  • << Das könnte möglich sein Sturm.

    Ich bin mir sicher, dass das Labor in diesem Bereich der Insel hinkommen sollte. >>

    Mad blickte grob in die Richtung der Insel

  • << Erkundungsfahrten sind meiner Meinung nach auch notwendig, wer weiß,

    was sich hier für Gesindel herumtreibt. Nenn mich paranoid, aber in Kláh Obscore

    habe ich mich sicherer gefühlt, als so ziemlich alles fertig war. Verteidigung etc. >>

  • 'Sturm' schmunzelte und rollte den Becher zwischen seinen Händen. "Ich verstehe was du meinst. Es wird schon wieder besser werden. Es braucht halt nur etwas Zeit ...und mehr Waffen, Fallen, etcetera. Was will man schon groß machen, wenn so eine Naturgewalt, wie der Winterbringer durch deine Hütte rennt und sie, samt Dorf dem Erdboden gleichmacht. Ich bin nur froh, dass es uns nicht härter erwischt hat." Er trank noch einen Schluck. "Wenn wr Donos zusammenhalten, dann werden wir auch in dem trostlosestem Dorf eine Festung errichten, an dem all unsere Feinde zerschellen werden." Dann sah er Mad an. "Kap... Erkundungsfahrten sind eine gute Idee."

  • << Ich kann Fritz, den Bauersburschen schicken um einen kleinen Erkundungstrupp durch Donner oder Nebel zusammenstellen zu lassen.>>


    Mad lugte mit einem unauffälligen Blick in den Becher von Sturm und schenkte ihm ohne

    zu fragen von dem "Zaubertrank" nach.

  • << Uss! Fritz, lass die Arbeit in der Küche liegen und begib dich auf die Suche nach Nebel! >>


    << Ja Mad, ich spute mich.>>

    Hallte es aus dem Küchenbereich der Taverne, währenddessen holte Mad eine größere Schriftrolle

    unter dem Tresen hervor und rollte sie aus.

    Man erkannte hier schon die groben Umrisse des Dorfes Neu Quroi Uqe.

  • << Hier Sturm, sieh dir das an>>

    Mad stellte abermals zwei Humpen mit "Zaubertrank" hin,

    einen Humpen davon nahm Mad selber in die Hand und

    führte ihn sich direkt an den Mund und trank mit wenigen Schlucken

    den Humpen leer.


    <<Was hältst du von einem Weiteren unterirdischen Netzwerk,

    ähnlich wie wir es bereits hatten, nur besser. Sieh es dir an

    ich habe schon einmal angefangen was aufzuzeichnen..>>

  • Konzentriert sah er auf die Schriftrolle und fuhr ein paar der Linien mit dem Finger entlang. Anerkennend nickte er Mad zu "Ich denke das könnte funktionieren. Lass uns das mal versuchen." Kurz fuhr er sich mit einer Hand über das Gesicht und tippte dann an verschiedenen Stellen auf die Karte. "Hier und hier könnte man noch eine Gabelung einbauen und den Raum da etwas vergrößern. Die Wandstärke sollten wir bei allen Räumen und Gängen etwas erhöhen, damit kein Wasser eindringt oder die Wände einstürzen."

  • <<Uss! Das könnte hier und da an einigen Stellen schwierig werden, aber das bekommen wir hin! So wie immer!>>


    Mad sah sich um und hielt Ausschau nach Fritz, während er seinen Humpen mit einem Zug leerte.

  • Nach einer Weile hatten sie ihre Ideen verfeinert und ausgearbeitet. Der grobe Plan stand nun und musste in die Tat umgesetzt werden. Sofern es keine bösen Überraschungen gab, sollte das zügig voran gehen können.

    Irgendwann danach verabschiedete sich 'Sturm' von Mad und machte sich auf den Weg zu seiner eigenen Behausung. Beziehungsweise zu der Baustelle, die das mal werden sollte. Schließlich gab es auch dort noch einiges zu tun und zu überlegen.

  • Die Türe der Taverne öffnet sich, und aus dem Regen tritt eine nasse und voll bepackte Person herein. Er schaut sich um. Und stellt seine Reisegut ab dann zieht er die lederne Gugel aus. Dann streicht er sich etwas trocknen

  • Kurz nachdem 'Fels' die Taverne betritt, erscheint auch schon eine attraktive Rothaarige aus der Küche und lief in Richtung Theke. Ihre Haut war etwas blasser als gewöhnlich und ihr Äußeres ließ darauf schließen, dass sie wohl Elfenblut in ihrem Stammbaum besaß. Ihre grünen Augen strahten mit ihrem Lächeln um die Wette.

    "Den Göttern zum Gruße der Herr." Rief sie herzlich "Was kann ich ihnen bringen?"


  • Hoffnungsvoll schaute der die Maid an Etwas warmes zum Essen und einen Zaubertrank er hoffte das sie wisse was er will. Dann suche er sich einen Platz am Kamin und lies sich dort nieder. Sind Sturm und Nebel bereits hier gewesen

  • Sie zwinkerte ihm zu. "Kommt sofort". Und während sie ein ordentliches Stück Fleisch mit Klößen und Gemüse auf einen Teller schaufelte, dachte sie kurz nach. "Das sind auch so Kerle mit Kopftüchern und Münze, so wie bei dir, oder?" Dann mischte sie einen Zaubertrank, so wie ihn Mad seinerzeit gemischt hatte und brachte beides zu 'Fels'. "Ja, da waren schon mal welche von euch da. So ein etwas kleinerer und ein etwas ...wenig entspannter größerer Kerl namens 'Nebel'. Letzterer ist vor kurzem erst hier gewesen mit so einem komischen alten Kauz."