Von Tannesang nach Paolos Trutz

  • Raven spürte den kalten Stein unter seinen Knien und Händen. Vor zwei Tagen war er nach Paolos Trutz gekommen, er sollte sich der Nyame vorstellen hatte man gesagt.

    Von ihr sollte die Zukunft seiner Heimat abhängen.

    Zwei Tage hatte er warten müssen, die schiere Größe Paolos Trutz hatte ihn beinahe erschlagen. Lange Zeit war die entlegende Burg seine ganze Welt. Die Elemente hatten

    ihn und seine Gefährten zu diesem sicheren Hafen geführt. Hatten ihren Segen über sie scheinen lassen.


    Vor einigen Stunden hatte man ihn aus seiner Herberge geholt. Stunden hatte in einem Raum verbracht und sich angehört was er tun durfte und was nicht.

    Ihn beherrschte aber nur ein Gedanke:


    Er würde die von den heiligen Element eingesetze Herrscherin treffen können, wie nahe könnte er den Elementen noch kommen?


    Er spürte die Kühle des Bodens auf den er sich vor der Nyame sinken gelassen hatte, man hatte ihm gesagt bis wohin er gehen musste.

    Sein Gesicht ruhte auf den Platten aber ihm war als spürte er den Blick der Herrscherin auf sich.

    Man hatte ihm alle Waffen abgenommen bevor er den Palast betrat, aber könnte man jemand der so in der Gunst der Elemente wie die Nyame stand überhaupt verletzen?

    Raven bezweifelte es. Jene auf denen die Hand der Elmente ruhten mussten unantastbar sein.


    Raven trug neue Kleidung, das wenige Geld welches er besaß hatte er genutzt um sie zu kaufen. Vor die Elemente durfte man nicht wie ein Vagebunt treten.

    Demut und Respekt zeichneten einen wahren Diener der Elemente aus.

  • Die Nyame musterte den eintretenden Mann eingehend, wobei es so schien, als ob sie nicht nur ihn anschaute, sondern auch auf irgendeine Art und Weise durch ihn hindurch blickte.

    Was sie wahrnahm, war interessant. Bisher hatte sie bei dem ein oder anderen Siedler die Muster und Verflechtungen der Zhulya'Katur betrachtet, doch das, was sie hier vor sich sah, hatte eine weitaus stärkere Ausprägung.


    Sprecht, sagte sie mit ruhiger doch durchdringender Stimme.

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Vorsichtig hob Raven den Blick.


    Oh Erhabene, ich bin ein bescheidener Diener der Elemente. Erster unter Gleichen und ich bin geehrt, dass ihr mich empfangt. Die Bewohner von Tannesang, welche sich den Elementen und dem Kampf gegen ihre Feinde verschrieben haben, hegen die Hoffnung, nach all den Jahren der Einsamkeit und der Entbehrung sich dem Nördlichen Siegel anschließen zu können.

    Wir sind einfache Menschen, aber ich versichere euch, unsere Treue liegt ganz bei den Elementen, denn was sind wir ohne deren Segen?

  • Nach seinen ersten Worten suchte sie nach Spuren von Sarkasmus in seiner stimme, doch fand sie diese nicht, wie sie leicht irritiert feststellte.


    Ich habe bisher einiges über Burg Tannesang und die Euren gehört, aber erzählt doch selber ein wenig mehr über Euch...

    Wie kommt es, dass Ihr dort jahrelang ohne Kontakt zum Nördlichen Reich lebtet und jetzt ein Teil des Reiches werden wollt?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Vor beinahe vier Jahren brachen wir mit einem Schiff von den Mittellanden nach Mitraspera auf. Wir segelten an der Küste entlang als unser Schiff von einem Sturm ergriffen wurde und an den Klippen zerschellte.

    Die Gnade der Elemente verschonte das Leben einiger weniger Passagiere und führte uns durch die Wildniss zu zu den Ruinen dieser Burg, welche zu unserer Heimat wurde.

    In der Einsamkeit der Mauern erreichte uns der Ruf der Elemente und wir verteidigten sie gegen den Feind. Als Belohnung fandet ihr uns und habt uns gezeigt, dass wir nicht allein sind. Es war eine Prüfung der Elemente, um unseren Willen zu prüfen, ob wir fähig sind ihnen zu dienen.


    In Ravens Stimme lag eine tiefe Überzeugung. In seinen Augen brannte ein tiefes Feuer.


    Ihr seit die von den Elementen gegebenen Herrschern dieses Landes. Es ist also unsere heilige Pflicht, unsere Kraft in eure Hände zu geben. Die Elemente sandten uns in die Einsamkeit für den Tag an dem wir Ihnen und euch dienen werden.

  • Aus den Mittellanden... kamen alle aus dem selben Land, oder war es eine bunt gemischte Besatzung?


    Und es freut mich zu hören, dass Ihr in der Vergangenheit stets siegreich aus den Kämpfen gegen das >Schwarze Eis hervorgingt!

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Die Besatzung bestand aus Passagieren die aus allen Winkeln der Mittellande kamen. Ich für meinen Teil kam aus Heligonia.


    Bei der Erwähnung des Schwarzen Eises verfinsterte sich kurz seine Miene.


    Den Feinden der Elemente muss man mit aller Härte entgegen treten. Dies ist unsere Pflicht für den Segen der Elemente.

  • Natürlich, die Elemente sind der Ursprung allen Seins, aller Existenz! Nur ein Frevler könnte dies verleugnen!


    Sie fühlte sich ein wenig dreckig bei ihren eigenen Worten, doch wenn er eine Heilige der Elemente sehen wollte, dann sollte er sie sehen... zumindest für den Augenblick...

    Ceriden... sie ging davon aus, dass es sehr sehr weise sein würde, bei ihm definitiv nicht Hand an diese seltsamen Kristalle zu legen.



    Wie viele Personen bewohnen zum jetzigen Zeitpunkt Burg Tannesang?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Ein frommes Strahlen leuchtete bei den Worten der Nyame in Ravens Augen, dann schien er einen Moment nachzudenken.


    Etwas mehr als 200 eure Exzellens. Viele sind den Entbehrungen der Einsamkeit erlegen, viele kamen durch den Feind ums Leben und durch das Monster, welches im letzten Jahr unsere Heimat heimsuchte.

  • Dieses kleine Detail über as Monster hatte sie bisher noch nicht erfahren gehabt. Es was, was man bei Zeiten noch einmal mit Lishka als neuer Protektorin besprechen konnte...


    Sie nickte und wechselte das Thema...


    Man sagte mir, dass Ihr eine besondere Art von Kontakt zu den Elementen hättet. Eine Art Personifikation, welche sich Euch mitteilen würde...

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Nun, mir ist durchaus bewusst, dass sie sich den anwesenden Nordsiedlern in dieser Gestalt zeigte. Sich als eine Art Erscheinung zeigte.

    Ist dies ihre gewöhnliche Art, sich Euch zu zeigen?

    [...]die Nyame ist eine sehr verständnisvolle Person... Mit einem Gespühr für Schwächen wie ein Bluthund. [...]

  • Der Wille der Elemente manifestiert sich in vielen Wegen. In unserem Sein und Taten, in der Welt um uns herum, in unseren Träumen und in ihrem Boten.

    Diesen sandten die Elemente uns, um auch den zweifelnden unter den von euch Gesandten den Glanz und die Macht der Elemente zu offenbaren.