Veschiedene Welten

  • Wann: Einen Tag nach dem Treffen zur Besprechung des Feldzuges nach Keliothar
    Wer: Nathae und Emain


    Nathae schlug die Augen auf, das erste Licht des Tages hatte die Magierin aufgeweckt. Langsam erhob sie sich von ihrer Pritsche und blinzelte, hatte sie wirklich die ganze Zeit durchgeschlafen? Schleichend schoben sich die Erinnerung der letzten Nacht vor ihr geistiges Auge. Ihre Hände ballten sich zu Fäusten, das die Knöchel grau hervor traten. Sie hatte die Distanz verloren … verdammter Alkohol … verdammte Rivvin … verdammte Oberfläche. Schnell begann die Drow sich anzukleiden und ihre Sachen zusammen zu packen. Dann verließ sie ihr Zelt. Draußen nahm sie einen tiefen Atemzug, ihr Körper war so entspannt wie lange nicht mehr. Prüfend tasteten ihre Augen das Gelände und die Zelte ab. Ihr Trupp war bereits dabei die Zelte abzubauen. Da sie dem direkten, morgendlichen Sonnenlicht entkommen wollte, setzte sie sich seufezend in den Schatten eines Baums.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Sie stand auf der Wiese oberhalb der Zelte und legte ihren Kopf in den Nacken.
    Aeris strich ihr sanft über die Wange und sie spürte die Kraft des Bodens gepaart mit den Tautropfen der letzten Nacht.
    Und Ignis war in ihr! Schon immer und würde es immer sein.
    Sie zog tief den süßen Duft des Waldes in ihre Lungen und blickte erinnerungsschwanger in die Ferne. Emain kaute auf ihrer Unterlippe, bewegte sich jedoch nicht. Es war lange her, dass sie ihre Kräft auf diese Art in Anspruch genommen hatte. Und ihr Körper wie auch ihr Geist mussten dem nun Tribut zollen, selbst die zweite Tasse des schwarzen Gebäus wollten nicht helfen ihren Zustand als wach zu bezeichnen.


    'Nathae......'
    Sie war jede Kraft wert!


    Sie wusste nicht, warum sie der Ilithiri dieses Angebot unterbreitet hatte, außer, dass es nötig war. Sie sah so unendlich müde aus, nicht einmal körperlich, nein, es war ihr Geist gewesen.
    Emain lächelte leicht. Sie war hier her gekommen, um Wissen für die Spiegelwelt zu erhalten.
    Und was hatte sie erhalten?
    Die Welt war im Wandel....

  • Nathaes Bick fiel auf die Kriegerin. Der Sturm hinter ihren Augen sah niemand. Knurrend legte die Magierin ihre Beine übereinander, schloss ihre Augen und versuchte zu meditieren. Nach einigen erfolglosen Minuten öffnete sie seufzend diese wieder.


    Obwohl sie dich Nacht durchgeschlafen hatte, schaffte sie nicht in Mediation zu gleiten. Wieder fiel ihr Blick zu Emain. Ja das Spiel war lustig gewesen, aber nun war es an der Zeit es zu beenden, bevor es aus dem Ruder lief.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Emain streckte die Arme aus und legte den Kopf in den Nacken
    'Mo mather math...'
    Sie genoss das Streicheln des Windes und das Gefühl des sicheren Bodens.
    Egal wie sie es drehen und wenden würde, sie würde bestehen!


    Diese Zusammenkunft hier hatte ihr deutlich gemacht, was sie wollte und was sie nicht wollte - und - was sie konnte und was sie nicht konnte
    Interessanter Weise auch Dinge betreffend, die sie schon fast vergessen hatte....


    Nathae....
    Sie spürte, dass die Drow nicht mehr schlief, aber einen schlafähnlichen Zustand erreichen wollte. Emain schloss die Augen, doch die Bemühungen von Nathae fanden keinen fruchtbaren Boden, so zog Emain sich wieder zurück und blieb für den Moment auf der Wiese stehen

  • Grübelnd kaute sie an ihrer Unterlippe, eine Geste die Nathae kaum im Griff hatte.
    Eigentlich war ihr Plan mit einer kurzen höflichen Verabschiedung zu gehen,
    ein Auge auf ihre Truppe sagte ihr aber, dass es noch dauern würde die Echsen zu bepacken.
    Ihre Faust landete hart neben ihr im Gras.


    „Xsa rivvil xsa shinduago shu shu shu!"


    knurrte die Magierin bevor sie aufstand. Langsam schritt die Faern auf Emain zu.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Emain konnte die fast schon vertraute Signatur der Ilithiri spüren, bevor sie Nathae sehen konnte.
    Die Keltin war in sich ruhend und wartete ab, bis Nathae neben ihr stand
    Lagnsam drehte sie die Handflächen nach oben
    "Latha math.....", grüßte sie leise und nickte der Ilithiri zu

  • Das Lächeln in Nathaes Gesicht wirkte kühl als sie vor der Kriegerin stand, es gab keinen Grund nicht höflich zu sein.


    "Vendui Emain ... wir brechen bald auf, daher wollte ich noch etwas klären, bevor wir zurück nach Shalzad gehen!"


    Mit der rechten Hand wies sie an, ihr doch ein Stück zu folgen. Die Faern steuerte einen schattigen Platz an, der Ruhe bot.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Kurz schweifte ihr Blick über die Wiese, bevor sie Emain ansah.


    "Gestern Nacht habe ich mich verleiten lassen, soetwas passiert mir nich noch einmal ...
    ich wollte sehen wo mich mein kleines Experiment hinführt, und werde es nun beenden ...!"


    Nathaes Stimme war kühl und sachlich, die machte eine kurze Pause bevor sie weiter sprach.


    "Ich hoffe das steht unser professionellen Zusammenarbeit im Norden nicht im Weg!?"

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Emain hob leicht die Brauen
    "Ex....periment?", fragte sie nach und ging vorerst nicht darauf ein, dass irgend etwas beendet werden sollte
    'wer liegt ihr denn jetzt quer im Magen, ...Götter!'
    Vor wenigen Stunden nannte sie die Faern noch 'Abil' und jetzt sprach sie von professioneller Zusammenarbeit?

  • Nathae beobachtete ganz genau jede Regung und Bewegung im Gesicht von Emain. Leicht drehte sie den Kopf schief und lächelte emotionsloses Lächeln.


    "Ich betreibe wissenschaftliche Interaktion mit Colnbluth ...so war ich wirklich entzückt über dein freiwilliges Angebot! Ich hoffe keine Etikette verletzt zu haben!"


    Nathae blickte sie kalt mit roten Augen an und wartete auf eine Antwort.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

  • Emain blickte Nathae verwirrt an
    "Ich weiß nicht, wovon Du redest und was du damit meinst, Nathae. Aber für Ratespiele fehlen mir tatsächlich Zeit und Interesse, denn mein Stamm fragt nach mir!"
    Emain schmunzelte innerlich, blieb äußerlich jedoch ruhig
    Sie würde den Hüterauftrag von heute Nacht nicht erwähnen und Nathae ....sie schien damit irgendein Drow-Stolz-Problem zu haben. So zumindest dachte die Keltin und verabschiedet sich nickend
    "Wir sehen und in der Kelriothar, Abil, und werden sie so die Götter und die Elemente wollen auch gemeinsam wieder verlassen"

  • Nathae hob eine Augenbraue und zwinkerte mehrfach. Damit hatte sie nicht gerechnet ...es ging leichter als erwartet. Das aufkommende Gefühl wurde im Keim erstickt. Langsam rappelte sie sich auf.


    "Nun denn ...Emain ...Aluve ...bis wir uns auf dem Feldzug wieder sehen!"


    Nachdenklich sah sie ihr nach, sie sollte den Tag nutzten so ausgeruht würde sie wohl für eine lange Zeit nicht mehr sein.

    „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

    The post was edited 1 time, last by Nathae ().

  • Die Ilithiri wusste nicht, wie grundlegend falsch sie mit dem Gedanken lag - mit beiden Gedanken eigentlich.
    Hier wurde nichts im Keim erstickt, sondern Emain gab Zeit zum wachsen.
    Und ausgeruhte Nächte, würde Nathae tatsächlich häufiger erhalten, als sie im Augenblick annahm


    Die Welt war im Wandel...



    ........ ENDE ...........