• Wann: Ende September
    Wer: wer halt da ist
    Wo: Kieselheim
    -------------


    Es war bereits Mittag als sich ein Reiter der kleinen Siedlung näherte. Als er die sich den Behausungen näherte verlangsamte er das Tempo und blickte sich um. Der grimmige Reiter musste so um die Ende zwanzig sein. Der braune Wollmantel verhüllte seine Kleidung, auf dem Rücken trug er einen Rundschild und am Satteln war ein Schwert befestigt. Weiterhin schien der Reiter Ausrüstung so wie ausreichend Proviant dabei zu haben um einige Tage unterwegs sein zu können.
    Der Mann blickte sich immer noch um und schien nach jemanden oder etwas Ausschau zu halten....

    "Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin"

  • Beim umblicken viel dem Reiter auf das noch recht viele Zelte in dem Ort standen und es alles eher wie ein Zeltdorf aussah als wie eine Siedlung. Aber man erkannte die Handschrift von Ffalmir... überall waren schon Grundstücke abgesteckt und es gab sogar schon Straßennamen. Und man sah fleissige Handwerker, die recht neugierig zu dem Reiter aufschauten....


    2 Wachen traten auf den Reiter zu. Sie waren eher zweckmäßig bekleidet und trugen jewals eine Hellebarde sowie einen Knüppel am Gürtel.
    Der ältere von beiden sprach den Reiter anDen Elementen zum Gruße, Ihr seht suchend aus können wir euch weiterhelfen?

    Unsere Schande sei nie vergessen <br />Kein Blut soll Bruder durch Bruder verlieren<br />Nie wieder darf Schwester gen Schwester stehen

  • Als der Reiter den Blick schweifen lies schüttelte er etwas ungläubig und den Kopf.
    Das er beobachtet wurde war ihm anscheinend egal, zumindest lies er sich nichts anmerken. Als die Wachen auf ihn zukamen stoppte er seinen Gaul und schwang sich aus dem Sattel. Unter dem Mantel konnte man ein kurzes Kettenhemd aufblitzen sehen, weiterhin schien er eine Ledertasche bei sich zu tragen.
    "Zum Gruße" brummte er zurück, er war nicht unfreundlich er schien eine derartig tiefe Stimme zu besitzen das es schwierig war die Worte freundlicher auszusprechen "Ja in der Tat das tue ich...möglicherweise könnt ihr das ja, ich suche Jemanden...mein Name is Arjan, ich komme aus Êrengard und habe eine Nachricht für den Herrn Colgan."
    fragend blickte er die beiden an.

    &quot;Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin&quot;

  • Soso Êrengard die ältere Wache schaute etwas Mißtrauisch. Eine Nachricht für den Kommandanten? Nun ich denke wir können euch weiterhelfen. Wir zeigen euch den Weg zur Wache Beim letzten Wort gluckste die jüngere Wache wurde aber sofort wieder still als der ältere ihn strafend anschaute.


    Sie mussten nur einige Schritte gehen und kamen an einem großen Zelt an.


    Wenn Ihr bitte einen moment warten würdet Der ältere ging kurz ins Zelt um Arjan an zu kündigen. Nach nur wenigen Augenblicken trat er wieder heraus. Ihr könnt eintreten der Herr Kommandant erwartet euch. Wir kümmern uns derweil um euer Reittier.

    Unsere Schande sei nie vergessen <br />Kein Blut soll Bruder durch Bruder verlieren<br />Nie wieder darf Schwester gen Schwester stehen

  • "Stimmt etwas nicht..." fragte Arjan als er den Gesichtsausdruck bemerkte.
    Als die Wachen meinten das sie weiterhelfen könnten nickte der Bote zufrieden und folgte ihnen wie geheißen.
    Nun verstand Arjan auch warum der jüngere glucksen musste.
    "Das ist also die Wache..." sagte er leicht irritiert. "ähmm...ja....ähhhh, sehr....beeindruckend, bitte vielmals um Verzeihung. Sicher werde ich warten...habt dank."
    Als man Arjan bat einzutreten nickte er "habt dank...auch das ihr euch um Matilda kümmert...und gebt acht sie ist etwas eigen."
    Arjan betrat das Zelt und schritt auf Colgan zu und blieb in gebührenden Abstand stehen. "Herr Colgan?" fragte er rhetorisch "Zum Gruße..."

    &quot;Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin&quot;

  • Auf die Frage ob etwas ob etwas nicht stimme antwortete die Wache knappWir bekommen nicht oft besuch aus Êrengard


    ---


    Colgan saß hinter einem Tisch. Er trug seine Rüstung, wahrscheinlich eine Vorsichtsmaßname wegen den überfällen aus Kelriothar. Das Zelt war recht schlicht eingerichtet. Mehrere Tische und Stühle standen dort und auf denen lagen recht viele Schriftstücke. Im hinteren Teil des Zeltes standen mehrere Holzverschläge die allerdings alle bis auf einem Leer waren. In der einen Zelle lag ein wahrlicher Riese friedlich schlummernd. Anscheinend schlief er seinen Rausch aus. Im Wachen zustand würden ihn wohl kaum die Holzbretter aufhalten.


    Als Arjan eintrat stand Colgan auf und ging auf ihn zu. Den Elementen zum Gruße grüßte Colgan freundlich. Ihr müsst Arjan sein. Hubert hat mir berichtet das Ihr eine Nachricht für mich habt ?

    Unsere Schande sei nie vergessen <br />Kein Blut soll Bruder durch Bruder verlieren<br />Nie wieder darf Schwester gen Schwester stehen

  • Arjan sah sich interessiert um als er den Hünen erblickte musste er leicht Grinsen.
    Als der Ritter das Wort an Arjan wandte konzentrierte sich dieser auf Colgan.
    "Ganz recht Herr Colgan..." antwortete Arjan und neigte leicht den Kopf.
    "Der Herr Alexij hat mich beauftragt euch dies zu überbringen." Der Bote holte seine Ledertasche unter dem Mantel hervor und fing an darin herumzustöbern. Es dauerte einen kleinen Moment bis er das Schreiben herausgefummelt hatte.
    "Da haben wir es ja...wenn ihr gestattet?" sagte der Bote und hielt Colgan das Schreiben hin.
    Das Dokument war sorgsam gefaltet worden und mit einem Siegel geschlossen. Auf dem Siegel war ein Wolfskopf zu sehen.

    &quot;Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin&quot;

  • Colgan nahm das schreiben mit einem Kopfnicken entgegen.


    Der Wolfskopf kam ihn bekannt vor, an der richtigkeit des Absenders bestand kein zweifel.
    Setzt euch doch einen Moment, möchtet ihr was trinken? nachdem Colgan das gesagt hatte nahm er selber Platz und öffnet das Siegel und begann zu lesen

    Unsere Schande sei nie vergessen <br />Kein Blut soll Bruder durch Bruder verlieren<br />Nie wieder darf Schwester gen Schwester stehen

  • Arjan nickte dankend.
    "Das wäre sehr nett von euch...ich danke euch." sagte der Bote und setzte sich.
    Er schien dankbar dafür zu sein auf etwas anderem sitzen zu können als auf einem Pferd.
    Arjan wartete bis Colgan mit lesen geendet hatte.

    &quot;Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin&quot;

  • Colgan rief nach einer Magd die dem Reiter einen Krug Wasser und einen Becher brachte. Sie reichte Arjan etwas schüchtern das Getränk und huschte eilig wieder aus dem Zelt raus.


    Nachdem Colgan zu Ende gelesen hatte blickte er zu Arjen auf.
    Reitet ihr wieder zurück nach Êrengard oder müsst ihr in die andere Richtung weiter ziehen? Colgan schien wegen irgend etwas in dem Brief besorgt zu sein. Ich würde euch nämlich gerne ein Antwort schreiben mitgeben, denn ich vermute Alexj wird schon in den Westen gereist sein bevor ich in Êrengard ankomme.

    Unsere Schande sei nie vergessen <br />Kein Blut soll Bruder durch Bruder verlieren<br />Nie wieder darf Schwester gen Schwester stehen

  • Dankend nahm Arjan den Krug entgegen, er starrte die Magd vielleicht einen Moment zu lange an.
    Dann nickte er Colgan zu "Ja, wenn die Möglichkeit besteht würde ich die Nacht hier verbringen und morgen zurück reiten...ein Antwortschreiben kann ich auch mitnehmen, sofern ihr eines verfassen wollt.."
    Dann grübelte der Bote "über die genauen Pläne des Herrn Alexij bin ich nicht informiert...wir brauchen je nach Tempo zwei bis drei Tage, wenn wir Pech haben auch vier Tage um nach Êrengard zu gelangen. Ich weiß nur so viel, das die kleine Schar durch die Tunnel und die Portale recht schnell in den Westen kommt...tut mir leid das ich euch nicht mehr sagen kann" entschuldigte sich Arjan "Soll ich dem Herrn Alexij etwas ausrichten?" fragte der Bote

    &quot;Ich bin nicht so gut mit Worten...ich sehe mich eher als ausführenden Arm der goldenen Herrin&quot;