Und in den Osten geh ich nicht....

  • ....es sei denn, Tiara ruft nach mir!


    Wann: Nach dem Treffen in Yunalesc
    Wo: Auf dem Weg ins Ostreich
    Wer: Wer ebenfalls dort hin unterwegs ist


    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


    Emain zog sich die Gugel über den Kopf und streichelte ihrem Falben die Flanke. Es war kalt geworden und sie war einmal mehr froh, dass die Kelten noch vor dem ersten Schneefall in Engelswacht einziehen konnten und dass es Mauern waren, die sie beherbergten und nicht Wälder und Hölen.
    Sie hatte Waffen, Kleidung und Proviant gepackt und wartete auf Kenna, dann würden sie ins Ostreich reisen.
    Tiara hatte gerufen.....

  • Auf dem Tisch vor Emains Zelt lag ein Brief. Die Keltin wusste genau, das dieser am Abend vorher nicht dort gelegen hatte. Er musste über Nacht von irgendwem dort hingelegt worden sein.


    Das Siegel, das den Brief verschloss war deutlich sichtbar. Graues Wachs in das eine Triskele gedrückt war. Dadrunter in der Handschrift des Fauns, hektisch und unsauber geschrieben, ihr Name. (PN)

    ~~Dies soll euch erinnern, warum ihr einst Angst vor der Dunkelheit hattet.~~

    ~~Ich? Ich hatte schon so viele Namen, alte Namen, die nur der Wind und die Wogen aussprechen können. Ich bin der Sturm und das Lied des Eises und des Schreckens Vorbote... Ich bin ... Die Wandel, der durch die Stürme treibt...~~

  • Emain erkannte zwar die Handschrift nicht, doch sie wusste, von wem die Nachricht war, noch bevor sie das Siegel brach und versuchte, das zu lesen, was darin stand.
    Nach dem ersten Satz hörte sie wieder auf und ging mit dem Brief zu Iria
    Es muss schon wirklich dringlich und tragisch sein, wenn ausgerechnet er ausgerechnet mir einen Brief schreibt....

  • Iria nahm den Brief entgegen. Sie begann direkt ihn vor zu lesen, denn das war nicht das erste Mal, dass sie ihrer Frau vorlesen sollte.
    Danach gab sie Emain den Brief zurück.
    "Nach über einem Jahr ein Lebenszeichen über Talogon und damit gleichzeitig berechtigte Sorge. Und so, wie Cupa schreibt... berechtigterweise."

    „Ich habe das Dingsbums in das Soundso verkeilt, aber ich glaube, ich hab dabei das Fragmichnichtwiesheißt kaputt gemacht.&WCF_AMPERSAND"<br /><br />&WCF_AMPERSAND"Ich weiß immer, was ich tue... Ich weiß nur nicht immer, was danach passiert.&WCF_AMPERSAND"

  • An Emains Gesichtsausdruck war keine Regung zu erkennen, lediglich ihre Augen blickten sorgenvoll zu Iria
    "Shan Hinieth....", flüsterte sie und vergessen war die Seltsamkeit, dass Cupa Briefe schrieb.
    Ich muss handeln

  • "Hm?"
    Iria sah ihre Frau mehr als nur fragend an.
    "Ich weiß, dass du gerade in Gedanken schon bist, aber kannst du mich daran teil haben lassen?"

    „Ich habe das Dingsbums in das Soundso verkeilt, aber ich glaube, ich hab dabei das Fragmichnichtwiesheißt kaputt gemacht.&WCF_AMPERSAND"<br /><br />&WCF_AMPERSAND"Ich weiß immer, was ich tue... Ich weiß nur nicht immer, was danach passiert.&WCF_AMPERSAND"

  • Iria kam auf Emain zu und küsste sie sanft.
    "Ich warte in Engelswacht auf dich mit unserem Stamm."
    Sie wusste, dass das Aussage genug war und Emain wusste sicher, dass ein solches Versprechen von Iria ihr mehr zählte als alles Andere auf diesem Kontinent. Es war ein 'Komm heil zurück.', es war ein 'Hier ist dein zu Hause.', es war ein 'Ich bin da.'

    „Ich habe das Dingsbums in das Soundso verkeilt, aber ich glaube, ich hab dabei das Fragmichnichtwiesheißt kaputt gemacht.&WCF_AMPERSAND"<br /><br />&WCF_AMPERSAND"Ich weiß immer, was ich tue... Ich weiß nur nicht immer, was danach passiert.&WCF_AMPERSAND"

  • Ein warmes Lächeln umspielte die Lippen der Keltin. Ein wahrlich seltener Anblick die letzte Zeit.
    "Und ich werde dort sein,.....mo Cridhe, bald"
    Keine weiteren Worte des Abschieds und auch keine Erklärungen mehr.
    Emain schwang sich auf den Rücken ihres Falben und ritt los


    ....es sei denn, Tiara verlangt danach!

    ~~ENDE~~