Die Wege zu Wissen

  • Ein Mann betrat die Halle. Er war hochgewachsen, von kräftiger Statur und mit edlen Zügen.
    Dunkle Locken fielen ihm in die Stirn und der Blick seiner blauen Augen schweifte durch den Raum.


    Dann schritt er auf einen der Beamten zu.


    "Verzeiht, ich habe hier eine Anfrage bezüglich der Archive. Bitte, an wen kann ich mich in dieser Angelegenheit wenden?"


    Bei seinem Lächeln strahlten seine ebenmäßgen Zähne.

  • Ein junger Mann in den Roben eines niederen Juristen schritt in Eile an ihm vorbei, doch wenigstens antwortet er ihm mit dem Anflug eines Grinsens während er fast schon wieder durch einen Bogengang verschwunden war:


    "Tja, da müsst Ihr Euch wohl trotzdem in der Empfangshalle anstellen, sieht aber so aus, als könnte es heute recht lange dauern..."


    Dann schien er sich zu besinnen und blieb doch stehen, vielleicht aus Neugier oder einfach aus einer Laune heraus:


    "Was wollt Ihr denn? Vielleicht habe ich ja doch kurz Zeit für Euer Anliegen." er schien aufgeschlossen und lächelte freundlich als er zurück kam und seinen seltsamen Hut zurecht rückte.

  • "Hm, ach so.", sichtlich enttäuscht zuckte der junge Beamte mit den Schultern. "Naja, braucht Euer Herr irgendetwas Bestimmtes? Das ginge schnell, ansonsten müsstet Ihr hoch in den ersten Stock zum Alten Alb, unserm Archivar, der kann Euch aufschließen, aber das kann dauern." , er schien einen Moment zu überlegen. "Habt Ihr denn eine Bestätigung, dass Ihr auch tatsächlich vom Erzhexer geschickt wurdet bei euch?"

  • Der Beamte nahm ihm das Schreiben ab und überflog es kurz, "Hm, hm, hm...".


    Es dauerte einige Augenblicke, in denen sein Blick zwischen dem Gesandten des Erzhexers, dem Schriftstück und einem unsichtbaren Objekt seiner Begierde hin und her zu springen schien. Nach einiger Zeit hatte er wohl entschieden, doch keinen Profit aus der Situation zu ziehen, es war ganz gewiss nicht weise, es sich mit Blacksoul zu verscherzen, selbst wenn er ihn nicht kannte und jener nicht anwesend war, aber bei den Magiern des Chaos wusste man nie... Besser nichts riskieren.


    Aus einer Falte seines Ärmels zog der junge Jurist eine eingetrocknete Feder, leckte ihre Spitze kurz ab, was einen ungesunden, schwarzen Streifen auf seiner Zunge hinterließ und schrieb auf mir nichts dir nichts auf die Rückseite eben jenes Empfehlungsschreibens des Erzhexers eine kurze Notiz aus kryptischen Abkürzungen und setzte dann seine eigene, geschwungene Unterschrift darunter.


    Mit einem kurzen Lächeln hielt er dem Schwarzhaarigen das Papier wieder hin.


    "Da hinten links geht Ihr die Treppe runter. Einfach immer weiter den Gang entlang, selbst wenn die Decke niedrig wird, immer gerade aus, bloß nicht abbiegen! Wenn Ihr nicht verloren geht in den Tunneln solltet Ihr irgendwann in einer größeren Halle herauskommen. Wartet dort, der Wächter wird Euch einen Schlüssel aushändigen wenn Ihr im dies das hier zeigt."


    Damit drehte er sich um und verschwand in den Tiefen des Amtes. Es schien, als hätte der junge Beamte entschieden, dass er vor einem der Diener Melekhs nicht auf einen Gefallen bestehen wollte. In der Tat, er hatte nicht einmal seinen Namen genannt. Vielleicht war es besser so... Vielleicht.